AG Zukunft auf dem Lande

Aus Piratenwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Symbol oppose vote.svg
Diese AG ist inaktiv.
Wenn du diese AG weiterführen willst: Reaktiviere sie (und nimm Kontakt zur Koordinatorenkonferenz auf)!
Mehr zum AG-Status


Die Sommerpause geht ihrem Ende entgegen

Die Koordinatoren absolvieren am 22.8. ihre Datenschutz-Schulung, dann sollte die Mailingliste freigeschaltet werden.

Mumble-Sitzungen:

2. Juli 2012, ab 19.30 Uhr, Raum Mecklenburg-Vorpommern, AG Arbeitsraum
Pad: https://landpiraten.piratenpad.de/Mumble-2-Juli-2012

18. Juni 2012, ab 19.30 Uhr
Protokoll: https://landpiraten.piratenpad.de/Mumble-18-Juni-2012

Kurzbeschreibung

In Deutschland leben 15 % der Menschen auf dem Land. Das geht von Nordrhein-Westfalen mit 1,2 % bis zu Mecklenburg-Vorpommern mit 62 %. In Schleswig-Holstein sind es 43 % und im Saarland, das oft als Flächenland bezeichnet wird, sind es 0,75 %. Hier ist die Mehrheit eher in Kleinstädten zuhause, nämlich 65 %. Ich will Euch hier nicht mit Zahlen langweilen, aber so wird deutlich was ich meine.
Man drückt das als Bevölkerungsdichte aus. Ich greife noch ein paar Zahlen heraus:

Schleswig-Holstein: 179 EW (Einwohnerwerte)/km²
Saarland: 396 EW/km²
Niedersachsen: 166 EW/km²
Nordrhein-Westfalen: 523EW/km²
Zum Vergleich:
Berlin: 3899 EW/km²
(die Zahlen zur Bevölkerungsverteilung des Stat. Bundesamtes für die Jahre 2004 - 2010 habe ich hier zusammengestellt)

In den neuen Bundesländern ist Sachsen am dichtesten besiedelt: da sind es Ende 2010 225 Menschen gewesen, die sich auf einem Quadratkilometer zusammendrängen mussten :)
In Brandenburg sind es 85 und in Mecklenburg-Vorpommern – noch – 71.

Und ich möchte nicht wirklich wissen, wieviele junge Leute noch bei den Eltern gemeldet sind, aber nie wieder zurückkommen.
Besonders den neuen Bundesländern läuft die Zukunft davon.
Aber in vielen anderen ländlichen Regionen sieht es ähnlich aus. Der gern zitierte "demografische Wandel" ist nicht vom Himmel gefallen, er wurde gemacht.

Vielleicht fragt Ihr Euch, wie das sein kann, wo doch seit über 20 Jahren so unglaublich viel Geld ausgegeben wurde, „um die Lebensverhältnisse anzugleichen“.

Eine Folge der Investitionen sehen wir derzeit in Brandenburg. Da werden die Menschen für Trinkwasserleitungen zur Kasse gebeten, die schon seit 100 Jahren in der Erde liegen oder die sie zu DDR-Zeiten in den Dörfern selbst verlegt haben. So jedenfalls fühlt es sich an. Erklärt wird das natürlich anders.
Diese "tolle Sache" nahm in Mecklenburg-Vorpommern ihren Anfang (nicht alles kommt da "hundert Jahre später" ;)). Ein Gericht war der Ansicht, dass alle Grundstückseigentümer – aber nur die auf dem Land – von den nach der Wende gebauten neuen Anlagen profitieren, auch wenn sie selbst noch alte Leitungen haben.
Und deshalb dafür bezahlen müssen. Je nach Grundstücksgröße können das zwischen 500 und 20.000€ sein. Es munkelt auch von mehr.

Das bedeutet für die öffentliche Wasserwirtschaft – (das sind nicht immer die reinen Engel, weil sie staatlich gesteuert sind!) dass sie weiter alle bereits vorhandenen Leitungen erneuern können - egal ob notwendig oder nicht - und die Kosten auf viele Schultern umlegen dürfen.
Die Länder haben Fördermittel der EU zu verteilen – zur Förderung der ländlichen Räume.
Es wird falsch eingesetzt. Sonst sähe das hier anders aus.

Vom Abwasser will ich gar nicht erst anfangen. Aber das ist eigentlich mein Schwerpunkt. Einige von Euch kennen mich darüber schon.

So ging es hier in S-H und auch in NRW um die Dichtheitsprüfungen privater Leitungen. Und überall darum, dass ländliche Räume mit Abwasserkanälen überzogen werden, die wir als „Verursacher“ bezahlen müssen.

Der Staat schützt die Wasserressourcen nicht, durch Fracking und auch die geplante CCS-Verpresssung, durch chem. Düngemittel und unzureichende Reinigung in zentralen Klärwerken wird unser Wasser ständig verschmutzt.

Es gibt noch viele Themen, die den Landmenschen das Leben schwer machen. Stichwort Schulen, Ärzte, Senioren, ÖPNV, Breitband.

Es gibt viel zu tun und wir Piraten haben tolle Möglichkeiten, weite Strecken zu überbrücken, uns zu vernetzen und viele Menschen einzubeziehen.

Lasst uns anfangen.

Maria

Agenda

Interessierte sammeln

  • Mailverteiler bzw. ML einrichten (interner Mailverteiler existiert, weiteres Vorgehen wird diskutiert)

Problemdefinition - alle gemeinsam

geht "richtig" los, wenn unsere Mailingliste / das Forum an den Start geht.

Hier kannst Du jetzt schon mitmachen:

  • Die bisherigen Themen:


Mitglieder
Logo
Wasser-Abwasser
Schulen
Digitale Spaltung
Infrastruktur
Subventionen
Alternative Landwirtschaft
Transparenz, Bürgerbeteiligung
gleichwertige Lebensverhältnisse
Demografie

Lesen kann jeder, schreiben nur nach Anmeldung.

Problemlösung

  • Gesamtkonzept definieren
  • Zuständigkeiten klären: Land/Bund?
  • Forderungen formulieren

Umsetzung

  • Anträge an Landes- bzw. Bundesverband
  • Kommunale/ städtische Volksentscheide und Petitionen
  • Anträge auf Akteneinsicht bzw. Auskunft nach IFG


....bitte fortsetzen und erweitern, danke

Roadmap

Struktur festlegen (nach Bundesländern oder nach Themen?)

Zielstellung

Unterschiede (z.B. durch Ländergesetzgebung) und Gemeinsamkeiten herausfinden.

Verbesserungsmöglichkeiten erarbeiten

Problembeschreibung

hier bitte eintragen, wo was hakt

Veröffentlichungen zum Thema

Demografischer Wandel - Politikvorschlag des Berlin-Institutes für Bevölkerung und Entwicklung
http://www.berlin-institut.org/weitere-veroeffentlichungen/demografischer-wandel.html


Änderung am 16.Mai 2012: Nun habe ich diesen Bericht doch wieder hervorgeholt. Er macht deutlich, wo wir ansetzen können und müssen. Zu zeigen, wo wir völlig andere Ideen hätten - MIT den Menschen statt FÜR sie.

Mecklenburg-Vorpommern: Weltoffen, modern, innovativ. Den demografischen Wandel gestalten. Strategiebericht der IMAG (Interministerielle Arbeitsgruppe) Demografischer Wandel der Landesregierung Mecklenburg-Vorpommern

- PDF 1,9 MB - http://service.mvnet.de/_php/download.php?datei_id=44072

verwandte AGen der Bundesländer

Landratten Hessen http://wiki.piratenpartei.de/HE:Struktur/AK/Landratten

Anlaufplanung....

Eine Mailingliste können wir erst einrichten, wenn unsere Strukturen stehen. da ich in technischen Dingen nicht so bewandert bin, mögen das hier bitte Jüngere übernehmen.
Siehe dazu ML beantragen


  • Die Info über die Gründung habe ich an die Länderforen geschickt. Nur teilweise haben sich Diskussionen entwickelt. Wer die Möglichkeit hat, weise bitte über andere Medien (Twitter, FB...) darauf hin.

Baden-Württemberg

Bayern

Brandenburg

Hessen

Mecklenburg-Vorpommern

Niedersachsen

Nordrhein-Westfalen
.....Dichtheitsprüfung

Rheinland-Pfalz

Saarland

Sachsen

Sachsen-Anhalt

Schleswig-Holstein

Thüringen

Protokolle

  • *wird noch gewählt*

Weitere Ideen sind gefragt!

Entwürfe:

es handelt sich um grobe Entwürfe mit verminderter Qualität

Logo ag-lp grobentwurf.jpg Logo ag-lp grobentwurf2.jpg Logo ag-lp grobentwurf3.jpg

Koordinator

  • Maria (Blievenstorf, Mecklenburg-Vorpommern)
  • Norman (Rügen, Mecklenburg-Vorpommern)

Initiator

  • Maria (Blievenstorf, Mecklenburg-Vorpommern)



Interessenten

(wer in einen vorläufigen Mail-Verteiler aufgenommen werden möchte, um mitzuarbeiten, teile mir bitte (>Initiator) eine Adresse dafür mit. Betreff: AG Land-Zukunft)

Treffen

muss noch diskutiert werden

Treffen in Mumble-Sitzungen

2. Juli 2012, ab 19.30 Uhr, Raum Mecklenburg-Vorpommern, AG Arbeitsraum
Pad: https://landpiraten.piratenpad.de/Mumble-2-Juli-2012

18. Juni 2012, ab 19.30 Uhr
Protokoll: https://landpiraten.piratenpad.de/Mumble-18-Juni-2012

Mumble Verbindungsdaten

bis wir einen eigenen Raum haben, sind wir zu Gast im "AG-Arbeitsraum" in Mecklenburg-Vorpommern auf dem NRW-Server

Mumble-Anleitung