Pressespiegel/Print/2009

Aus Piratenwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

2009

Dezember 2009

2009-12-30

  • Die Zeit: Die Stille nach dem Crash Das Vertrauen in die Politik ist auch deshalb erschüttert, weil sie keine Lehren aus der Wirtschaftskrise zieht. Die dadurch entstehende "Atomisierung in der politischen Artikulation, etwa in Form der Piratenpartei, führe zur Großen Koalition als Dauerphänomen."
  • Badische Zeitung: Der SPD laufen die Mitglieder davon Während die Südwest-SPD einen rasanten Mitgliederschwund hinnehmen muss, gewinnen Grüne und Linke hinzu. " Einen noch steileren Aufstieg erlebte nur die Piratenpartei. Sie zählte im Februar 2009 bundesweit erst 870 Mitglieder; im Dezember waren es allein in Baden-Württemberg 1533."

2009-12-28

  • SPEX: Gleichgültigkeit, gefolgt von Panik "2009 wurde der vor fünf Jahren beobachtete kulturelle Wechsel zum neuen Konservatismus in Deutschland auf politischer Ebene nachvollzogen. Die Reaktionen hätten unterschiedlicher nicht sein können." Ein Reaktionsmuster sei der "Linke-Mehrheit-Optimismus: Dessen Anhänger gehen davon aus, dass die kommenden schwarz-gelben Jahre die Latenzphase für eine sich 2013 manifestierende linke Mehrheit sein werden, die durch die Allianz mit der Straße, sozialen Bewegungen und womöglich den Nerds von der Piratenpartei auch gleich die Fesseln der repräsentativen Demokratie lockern könnte."

2009-12-23

2009-12-22

  • Süddeutsche Zeitung: Digitale Gesellschaft - Der Krieg um das Internet Die digitale Revolution wirft viele Fragen auf. Doch statt sich mit der Ausgestaltung unserer Zukunft zu befassen, üben sich die deutschen Debattierer in Kulturpessimismus. Beklagt wird die eigene Überforderung mit der Datenflut. Was fehlt, ist eine politische Debatte rund ums Internet[.....]Gemeinsam mit der Grünen-Fraktion im Europa-Parlament hat Engström diese Vorschläge zur Diskussion gestellt. Bisher hat man davon in Deutschland noch kaum gelesen. Vermutlich auch deshalb, weil man hierzulande mehr über seine Parteizugehörigkeit als über seine Inhalte reden würde: Christian Engström ist Mitglied der schwedischen Piratenpartei.

2009-12-21

2009-12-17

  • Jungle World: Homestory 51/09 Auswertung der Suchbegriffe, die zur Jungle World-Homepage führten: "Im September zogen – neben dem unvermeidlichen »Tiersex« natürlich – die Begriffe »bumsen« und »Piratenpartei« besonders gut."

2009-12-10

  • Die Zeit (Titelgeschichte): Volkes wahre Stimme Die Piraten werden als Beispiel für die zunehmende Sensibilität der Politik auf "Volkes Stimme" genannt: Sie "musste dafür nicht einmal die Fünfprozenthürde überwinden. Ihr genügten zwei Prozent und eine effektvoll inszenierte Kampagne im Internet, um das Gesetz für Netzsperren gegen Kinderpornografie faktisch zu kippen und alle anderen Parteien in die Defensive zu treiben."
  • Die Zeit: Eine für alle Angela Merkel hat die CDU stark modernisiert, dies zeigt sich auch daran, "wie sie in ihrer ersten Pressekonferenz nach der Wiederwahl mehrmals auf den Zweiprozenterfolg der Piratenpartei einging". Damit versucht sie, neue Politikfelder für die CDU zu erschließen.

2009-12-08

  • FAZ: Kein virtuelles Gekuschel Zum IT-Gipfel (Pressemitteilung): Innenminister de Maizière "schlägt eine Brücke zu jungen Leuten, die vielleicht bisher allenfalls bei der Piratenpartei eine Heimat sahen – einer Partei, die ganz ohne Wahlkampf im herkömmlichen Sinn, ohne Fernsehauftritte und ohne Prominente bei der Bundestagswahl aus dem Stand zwei Prozent der Stimmen erhielt."
  • NZZ (Schweiz): Aufklärer, Schönredner und Prediger In dem langen Text über "die Islam-Debatt" und die Rolle der Journalisten dazu wird auch erwähnt, dass "die Schweizer Volksabstimmung über die Minarett-Initiative (...) sehr verständnisvolle Worte im Blog eines Vorstandsmitglieds der Piratenpartei (fand), die eher zur links-alternativen Seite des politischen Spektrums gehört."

2009-12-07

  • Der Tagesspiegel: Piraten im Bermudadreieck Ausführliche Auseinandersetzung mit dem derzeitigen Stand der Entwicklung bei den Piraten.


November 2009

2009-11-30

  • Der Tagesspiegel: Kinderporno-Stoppgesetz - Sperre gesperrt Erinnert wird daran, dass Ursula von der Leyen "mehr als verhöhnte „Zensursula“ denn als Kinderschützerin in Erinnerung geblieben (ist). Das kleine Hoch der Piratenpartei bei der Bundestagswahl dürfte auch ihrem Wirken zu verdanken sein." (auch bei Zeit Online erschienen)

2009-11-26

  • Rheinischer Merkur: Berlin-Kreuberg: Die neuen Leiden des Herrn U. Ausführliche Charakterstudie des Kiezes, darin u.a.: "Jonas sagt, mehr aus Verlegenheit habe er bei der letzten Bundestagswahl der Piratenpartei seine Erststimme gegeben. Seit die Linke in Berlin die Sparpolitik des Senats mittrage, sei auch sie nicht mehr wählbar."

2009-11-20

  • Solidarität - Sozialistische Zeitung Nr. 84: Staat und Repression "Warum Überwachung für den Kapitalismus in der Krise unerlässlich wird". Die Piraten hätten zwar Proteste gegen die Repressionen mobilisiert aber nicht hinterfragt, warum gerade jetzt die staatliche Überwachung zunimmt: "Sie verkennen, dass es um den Schutz des privaten Eigentums an Banken und Konzernen geht."

2009-11-16

  • Rheinische Post: Wowereit: "Wir müssen jetzt hart arbeiten" Um neue Wähler zu gewinnen, solle sich die SPD stärker um eine neue Ansprache an Kreative bemühen: "Die Erfolge der Piratenpartei, die aus dem Nichts fast 900 000 Wähler gewann, sind ein klares Warnzeichen."

2009-11-15

  • Der Tagesspiegel: SPD-Parteitag: Aus dem Abseits Zu Münteferings Abschiedsrede heißt es u.a.: "Ein letztes Mal wird der Meister konkret: Wo Hunderttausende Jugendliche die Piratenpartei wählen, weil nur sie unbegrenzte Freiheit im Internet verspricht, beschreibt der SPD-Vorsitzende die modernen Gefahren für Volksparteien, da „braucht es ein Konzept für die nächsten 20 Jahre“.

2009-11-10

  • Neue Zürcher Zeitung: Auch Zwitschern muss man üben Die Parteien sind im deutschen Bundestagswahlkampf nicht sehr geschickt mit Twitter & Co umgegangen: "Ohne Botschaft und Kommunikationsziel führen die Parteien auf Twitter also vornehmlich Selbstgespräche. (...) Lediglich die neugegründete Piratenpartei trifft auf erhebliche digitale Akzeptanz."

2009-11-09

  • Süddeutsche Zeitung: Die Anti-Piraten Der Abmahnwahn nimmt zu, die Urheberrechtsdebatte wird dadurch radikaler. "Organisationen wie die Piratenpartei treten für eine digitale Gesellschaft ein, in welcher der Nutzer ebenso Rechte zugesprochen kommt wie der Produzent eines kreativen Werkes." Dagegen hat sich "ein konservativer Gegenpol" gebildet. "Ob ein Brief vom Anwalt das Verständnis für Urheberrechte stärken kann, ist zu bezweifeln", denn durch die Piraten sie aus dem "Kavaliersdelikt" ein "Akt der Auflehnung mit ideologischem Hintergrund" geworden.
  • Rheinische Post: Viersener siegt bei Meuterei in Piratenpartei Zum NRW-Parteitag: Dem bisherigen Landesvorsitzenden wird Unprofessionalität vorgeworfen, der neue verteidigt das noch unfertige Programm für die NRW-Wahl. Ein Piraten-Thema im Landtag könnte die Kennzeichnung von Polizisten auf der Uniform sein, ein Einzug ins Parlament ist aber unwahrscheinlich.

2009-11-08

2009-11-04

2009-11-02

Monatshefte

  • EMMA: Pascha des Monats: Piratenpartei Das feministische Magazin nennt die Piraten einen "Männerbund" und behauptet: "Das sind die hippen Menschen, die das Internet für einen rechtsfreien Raum halten und sich vom ollen Rechtsstaat da auch nicht reinreden lassen wollen." Da angeblich 97% der Piraten männlich sind, müssen die Piraten wohl aus lauter Paschas bestehen - findet die EMMA.
  • Cicero: Wer hat Angst vor der Freiheit? Die Piraten werden gern als Spaßpartei abgekanzelt, die FDP gilt als "glücklich Begünstigte einer Leihstimmenkampagne". "Aber wie wäre es, wenn 17 Prozent der deutschen Wähler einfach für mehr Freiheit und weniger Staat gestimmt hätten?" Langer Essay.


Oktober 2009

Semesterausgabe

2009-10-29

  • Die Zeit: Merkel: Eine Stilkritik "Das unideologisch Milde, das Merkelhafte, hat die kulturelle Vorherrschaft in Deutschland übernommen." Politisch Aktive werden nicht mehr in Parteien aktiv, "selbst die Piratenpartei wirkt mehr wie eine Performance, wie eine künstlerische Intervention in den öffentlichen Raum."

2009-10-27

  • Der Tagesspiegel: Surfen auf Bewährung Kommentierung der Vorhaben der CDU-FDP-Koalition zu neuen Medien; Nicole Hornung kritisiert die nur temporäre Aussetzung der Internetsperren.

2009-10-26

  • Der Tagesspiegel: Gefangen im Netz Ausführlicher Text zum Datenschutz im Netz, darin wird u.a. auch aus dem Interview in der ZEIT mit Jens Seipenbusch zitiert: "Digitale Daten sind flüchtig, sie können blitzschnell kopiert werden, und sie sind kaum zu löschen".

2009-10-22

2009-10-21

  • Der Tagesspiegel: Piraten störten Schäubles FU-Vorlesung Negativbericht über Störungen bei einer Vorlesung von Wolfgang Schäuble. "Nach Polizeiangaben bekannten sich etliche der Protestierenden zur „Piratenpartei“." Jörg Tauss habe sich via Twitter über „doofe Zwischenrufe“ mokiert. Update: Inzwischen trägt der Artikel online eine andere Überschrift und enthält eine Distanzierungserklärung der Piraten. In der Printausgabe wird wohl der ursprüngliche Artikel erschienen sein.

2009-10-14

  • Frankfurter Rundschau: Piraten, nein danke! Der Kommentator scheint das Programm der Piraten nicht zu kennen und behauptet, wir würden uns "nicht um Eigentumsvorbehalte scheren": "Dass damit alle Schöpfer geistigen Eigentums mittellos werden, sollen wir hinnehmen. Und so klauen die Kids bei allen, die das nicht einsehen."
2009-10-08
2009-10-07
  • taz: Unterwanderungstendenzen - Der Pirat, der einmal ein Nazi war Kritischer Artikel über den Umgang der PP mit einem Ex-Neonazi. Tenor: Piraten sorgen sich mehr um die Außenwirkung als um die politische Vergangenheit ihrer Mitglieder. Gegen eine mögliche Unterwanderung von Rechts, wie sie u.a. auf gesamtrechts.net vorgeschlagen wird, ist die Partei derzeit schlecht gewappnet.
2009-10-01
  • Die Zeit: Piratenpartei: Bloß nicht offline Die Piraten hat "ein fulminantes Bundestagswahldebüt hingelegt" und steht nun vor dem Problem, eine "richtige" Partei zu werden.


September 2009

Monatsausgabe
  • Meier Stadtmagazin: Gamer und Gyros (Ausgabe: September 2009, Autor: Rico Grimm, Foto: Dietrich Bechtel)
2009-09-29
  • Aller-Zeitung: Selbstbewusste Piraten (Foto )
  • Aller-Zeitung: Erfolg für Piraten - 3359 Stimmen ([Anm. Wahlkreis 46] Foto)
2009-09-28
2009-09-27
  • taz: Die Woche - Wie geht es uns Herr Kueppersbusch? Friedrich Küppersbusch betrachtet die Piratenpartei "als Symptom äußerst wertvoll", da sie das von den Grünen, Linken und der SPD unterschätzte Protestpotential aufgenommen haben.
2009-09-26
2009-09-25
2009-09-24
2009-09-23
2009-09-22
2009-09-21
2009-09-20
2009-09-18
2009-09-17
2009-09-16
2009-09-15
  • Der Tagesspiegel: Wahlkampf im Radio: „Drogen und Politik“ Interview mit dem Chefredakteur von "Radio Fritz" u.a. zu Politikverdrossenheit mit merkwürdig suggestiven Fragestellungen: "Sind die jungen Wähler nicht ohnehin verloren? In den Umfragen des sozialen Netzwerks StudiVZ, liegt beispielsweise die Piratenpartei weit vorne." Für wen denn "verloren"?
  • junge Welt: Prügelnde Beamte versetzt Nachtrag zur Demo "Freiheit statt Angst"
  • Die Presse: Das ist nur so eine Phase Ziemlich wirre Kolumne: "Vielleicht hat es etwas zu bedeuten, vielleicht nicht, jedenfalls fällt auf, dass sich um den Begriff „Pirat“ ein verbaler Flashmob akkumuliert."
  • Süddeutsche Zeitung: Piratenpartei: Die Internet-Romantiker Vorteile der Piraten beim Werben von Mitgliedern seien das "überschaubare, fast schon romantische Weltbild" sowie die Basisdemokratie.
  • die tageszeitung Verfahren gegen Berliner Polizeischläger eröffnet
  • Augsburger Allgemeine: Ein Abend mit Zugkraft "Kernkraftgegner und Piratenpartei [bei einem Wahlkampfauftritt von CSU-Minister Guttenberg] sind total friedlich."
2009-09-14
2009-09-12
2009-09-11
  • taz: Titelthema "Zypries geht auf Piratenjagd" Interview mit Bundesjustizministerin Zypries über Datenschutz und Netzsperren: "Die Piraten sind mir zu konservativ" Aufhänger des Interviews ist die Piratenpartei. Zypries kritisiert die (angebliche) Beschränkung auf das Thema "Informationsfreiheit" und falsche Argumentationen. Sie leugnet die Schaffung einer Zensur-Infrastruktur und verteidigt die Internetsperren. Dennoch geht sie "davon aus, dass wir in der nächsten Legislaturperiode eine grundsätzliche Debatte um die Freiheit im Internet führen müssen". Wie von der Leyen argumentiert sie, man müsse "die Schwächeren schützen" und bräuchte "einen „Gutes-Internet-Kodex“", "eine Art Kyoto-Protokoll für das Internet". Die Piraten hätten keine Chance auf ein Bundestagsmandat, da ihnen u.a. Galionsfiguren fehlten und sie "das eigentliche Thema" gar nicht aufgreife, sondern "Besitzstandswahrung" betreibe. (Reaktionen dazu u.a. unter Netzzeitungen).
  • Berliner Morgenpost: Berlin vor der Wahl: Bundespolitik im Alltag - Wo junge Kreative die Arbeit der Zukunft probieren U.a geht es um den Musikkonzern Universal,bzw. die Probleme der Musikbranche: "Nicht von ungefähr hat die Piratenpartei wenige Meter vom Universal-Haus entfernt ihr Büro eröffnet" und kann "an beiden Ufern der Spree mit vielen Sympathien rechnen".
  • Junge Freiheit: Interview: „Es geht um Zensur“ Das umstrittene Interview mit Andreas Popp in der rechtskonservativen Jungen Freiheit.
  • Süddeutsche Zeitung: Ins Netz gegangen - Die Piratenpartei ist jung und schick. Ihr einziges Thema: die Freiheit des Internets (Seite 34)
2009-09-10
  • Stern Nr. 38, S. 27: "Piraten kapern das Internet". Behandelt zunächst den Mitgliederzuwachs der Partei, beschreibt, dass sie "in Münster und Aachen (...) vor zwei Wochen bei den Kommunalwahlen in Nordrhein-Westfalen jeweils einen Stadtratssitz geentert" habe und bis "zu zwei Prozent (...) bei der Bundestagswahl holen" könne - laut dem Meinungsforschungsinstitut Forsa. Im Folgenden erwähnt der Stern grob die Ziele der Partei, bringt einen O-Ton von Klas Roggenkamp (wahl.de) und einen Hinweis auf die Webseite wirhabendieKraft.de. Ein Kreisdiagramm mit den Piraten bei 38% (Quelle: StudiVZ/meinVZ) rundet den halbseitigen Artikel ab.
  • Berliner Morgenpost: Sonntagsfrage: Die Berliner wählen anders Die Piraten als "ein spezielles Berliner Phänomen": 3% Zustimmung, 9% bei den 18--24-Jährigen; je älter die Wähler, desto geringer die Zustimmung zu den Piraten; 5% der männlichen, aber nur 1% der weiblichen Wähler würden die Piraten wählen.
  • Jungle World: Für Tiere, Umwelt und Datenschutz Zur Demo "Freiheit statt Angst" und ihren Unterstützern.
  • DIE ZEIT: Reguliert das Netz! Ausführlicher Kommentar zum Thema Netzpolitik, insbesondere Netzneutralität: "Das Desinteresse vieler Politiker am Internet wird zum Risiko für die Demokratie." (Die Piraten finden aber keine Erwähnung.)
2009-09-09
2009-09-07
2009-09-05
2009-09-02
2009-09-01


August 2009

2009-08-31
  • gesammelte Artikel der Welt Kompakt über die Piratenpartei. Darf laut Verlag eingescannt und hier eingestellt werden. PDF
2009-08-30
2009-08-29
2009-08-27
2009-08-26
2009-08-24
2009-08-23
2009-08-22
2009-08-21
  • GameStar 10/2009: Vorstellung der Piratenpartei und Interview mit Andreas Popp im Rahmen des Artikels "Wen wählen?" (Seite 110ff.)
2009-08-20
2009-08-20
2009-08-18
2009-08-17
2009-08-15
2009-08-14
2009-08-13
2009-08-12
2009-08-11
2009-08-10
2009-08-08
  • Berliner Morgenpost: Schon 5000 Mitglieder - Piratenpartei wächst rasant Zum Wahlkampfauftakt.
  • Kieler Nachrichten: "Die neuen Störtebekers - Piratenpartei klar zur Wahl" zum Wahlkampfauftakt für die Bundes- und Landtagswahl sowie Interview mit Klaus Petersdorf "Mit Kinderpornografie wollen wir nichts zu tun haben" auf Seite 3
2009-08-07
2009-08-05
2009-08-03
  • Der Spiegel: Aufstand der Netzbürger Über die neue "Bürgerbewegung", deren Aktivisten "für die Politiker zum Problem" werden.
2009-08-01


Juli 2009

2009-07-31
2009-07-30
2009-07-29
  • Süddeutsche Zeitung: "Hirn herausgetwittert" Die Grünen möchten sich nicht hinter der Piratenpartei verstecken, doch Güldner (Grüne) warnt davor, mit uns in Konkurrenz zu treten (vorletzter Absatz).
2009-07-26
2009-07-24
2009-07-23
Können Sie sich vorstellen, die Piratenpartei zu wählen?
Ja
Nein
kenne ich nicht
keine Angabe
6 %
35 %
58 %
1 %
Wikipedia-logo.pngEmnid im Juli; 1003 Befragte
Quelle: Cicero, August 2009, S. 42.
2009-07-21
2009-07-18
  • Aller-Zeitung: Piratenpartei bei der Wahl dabei (Foto)
2009-07-17
2009-07-16
2009-07-13
2009-07-12
2009-07-10
2009-07-09
2009-07-08
2009-07-07
2009-07-06
2009-07-05
2009-07-04
2009-07-03
2009-07-02


Juni 2009

2009-06-30
2009-06-29
2009-06-24
2009-06-22
2009-06-21
2009-06-20
2009-06-18
2009-06-15
2009-06-13
2009-06-09
  • BNN (Badische Neueste Nachrichten): Stichwort Piratenpartei
2009-06-08
2009-06-07
2009-06-04
2009-06-02


Mai 2009

2009-05-30
2009-05-29
2009-05-16
  • Der Tagesspiegel Internet-Sperren: Die Gegner der Gegner - Der neue Generationskonflikt


April 2009

2009-04-04
  • Kreiszeitung Wochenblatt (Landkreise Harburg und Stade): Piratenpartei erorbert Europa (Seite 5)


--


--


Januar 2009

2009-01-31
2009-01-15


Beiträge Printmedien nach Jahr
20062007200820092010201120122013
Pressebeiträge des Jahres nach Medien
TVRadioPrintmedienOnline