Antrag:Bundesparteitag 2013.2/Antragsportal/SÄA052

Aus Piratenwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

<- Zurück zum Antragsportal | Satzungsänderungsanträge


Tango-preferences-system.svg Dies ist ein Antrag für den Bundesparteitag 2013.2. Antragsseiten werden kurze Zeit nach Erstellen durch die Antragskommission zum Bearbeiten gesperrt. Das Sammeln und Diskutieren von Argumenten für und gegen den Antrag ist auf der Diskussionsseite möglich

Wende dich bei Fragen und (als Antragsteller) Änderungswünschen an ein Mitglied der Antragskommission.

Tango-dialog-warning.svg Dieser Text ist (noch) keine offizielle Aussage der Piratenpartei Deutschland, sondern ein an den Bundesparteitag eingereichter Antrag.

Antragsübersicht

Antragsnummer SÄA052
Einreichungsdatum 1 November 2013 17:56:23
Antragsteller

Saendralein

Mitantragsteller
  • Wastl
  • Jakob Jürgen Weiler
  • Czossi
  • Daniel Düngel
Antragstyp Satzungsänderungsantrag
Antragsgruppe Satzungsabschnitt A - neuer §
Zusammenfassung des Antrags Keine Quoten bei der Besetzung von Ämtern, Gremien oder Wahllisten zu Volksvertretungen
Schlagworte Quoten, Wahlen, Gremien, Organe, Ämter, Wahlvorschläge, Wahllisten, Ohne Quotierung
Datum der letzten Änderung 01.11.2013
Status des Antrags

Pictogram voting keep-light-green.svg Geprüft

Abstimmungsergebnis

Pictogram voting question.svg Noch nicht abgestimmt

Antragstitel

Keine Pille ohne Diagnose - gegen Quoten

Antragstext

Der Antrag soll modulweise abgestimmt werden.

Modul 1

Der Bundesparteitag möge mit Wirkung zum 1.1.2014 beschließen, an geeigneter Stelle in Abschnitt A der Bundessatzung folgenden Paragraph (§ $) einzufügen.

(§ $) Die Piratenpartei Deutschland setzt sich für geschlechtergerechte Ergebnisse von Wahlen und Besetzungen der Ämter und Gremien in der Partei ein. Eine Quote zur Erreichung dieses Ziels wird abgelehnt.

Modul 2

Der Bundesparteitag möge mit Wirkung zum 1.1.2014 beschließen den Paragraph 10 wie folgt zu ergänzen:

§10 Abs. 3: Die Piratenpartei Deutschland setzt sich für geschlechtergerechte Wahllisten in der Partei ein. Eine Quote zur Erreichung dieses Ziels wird abgelehnt.

Antragsbegründung

Die Antragsteller*innen sehen ihre Wahlfreiheit in Bedrängnis gebracht, sollten bei Wahlen die Möglichkeiten der Entscheidung eingeschränkt werden. Die Antragsteller*innen möchten sicherstellen, dass sämtliche Wahlvorschläge frei zur Wahl stehen. Jegliche Vorschrift (Quote) und jedes Verbot, welches die Stimme der Wahlberechtigten in ihrer Wirkung einschränkt lehnen sie ab. Wahlen sind frei und können nicht erzwungen werden um eine Quote zu erfüllen.

Die Antragsteller*innen erkennen an, dass es nicht möglich sein wird eine Regelung zu finden sämtliche Schattierungen

  • von Geschlechtern (auch wenn es gefühlt, körperlich undefiniert ist oder vom "sichtbaren" abweicht)
  • sexuelle Orientierungen
  • Altersgruppen
  • Haarfarben
  • oder sonstwelcher Eigenschaften,

gleichermaßen in Organen, Wahllisten und sonstiger zur Wahl stehender Gruppen, entsprechend der jeweiligen Verteilung innerhalb der Gesellschaft oder der Piratenpartei zu gewährleisten.


Die Antragsteller*innen wünschen sich, das Wahlen in der Piratenpartei stets im Wissen erfolgen, das Menschen

  • egal welchen Geschlechts (auch wenn es gefühlt, körperlich undefiniert ist oder vom "sichtbaren" abweicht)
  • egal welcher sexuellen Orientierung sie sind,
  • welche Altersgruppe
  • oder Haarfarbe sie haben
  • oder sonstwelche Eigenschaft sie inne haben,

grundsätzlich gleich befähigt sind ein Amt, ein Mandat oder eine sonstige Aufgabe zu übernehmen. In der Piratenpartei sollte es selbstverständlich sein, das individuelle Identitäten auch immer individuelle Fähigkeiten und Erfahrungen mitbringen, die einen Mehrwert für Aufgaben darstellen und ausgewogen in Gruppen vertreten sein sollten.

Die Antragstellenden erkennen diese Erkenntnis grundsätzlich allen Wahlberechtigten in der Piratenpartei an. Ihr wärt sonst nicht hier.

Desweiteren sollten wir uns erst mit dem Umgang untereinander beschäftigen und kümmern. Dies würde zu einem besseren Arbeitsklima führen! Und wir sollten herausfinden woran es liegt, dass so wenige Frauen kandidieren oder kandidieren wollen! Wir müssen dem Problem erst auf den Grund gehen und können dann nach einer passenden Lösung suchen!


Weitere Unterstützer: Christoph; SwScho; Roman; Tristan Bangert; Uwe Stein; Andrea Deckelmann; Sasa Raber

Piratenpad

Liquid Feedback

  • -

Wiki Arguments

  • -

Konkurrenzanträge

SÄA016, SÄA017, SÄA034, SÄA035, SÄA036, SÄA039, SÄA040