AG Geldordnung und Finanzpolitik/Wicksellsche Idealbank

Aus Piratenwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Geldsystem-Coin-Logo.png

Organisatorisches: Selbstverständnis der AG | Ziele der AG | Geschäftsordnung | Kommunikationsmittel | Protokolle | Pads | Podcasts
Inhaltliches: Mehrheitsmeinung in der AG | Aufbereitete Themen | Podiumsdiskussionen | Grillfeste | Bildungsveranstaltung | AG-Videos | Abstimmungen und Ergebnisse
Sonstiges: Quellen | Zusammenarbeit mit anderen Gruppen | Blog | Mitglieder

Vorbemerkung Vorbemerkung:
Dies ist eine Meinung, die derzeit von dem Mitglied Mumken vertreten wird und spiegelt nur die Meinung dieses Mitgliedes der AG Geldordnung und Finanzpolitik wider. Wer Anmerkungen/Fragen hat schreibt diese bitte auf die Diskussionsseite zu diesem Artikel oder aber auf der Mailingliste der AG. Die Absätze sind im Entwurfsstadium noch durchnummeriert, damit man einfacher Bezug auf bestimmte Stellen nehmen kann.

Inhaltsverzeichnis Inhalt   geht zur Seite vorher zurück   geht zur übergeordneten Seite nach oben   geht zur nächsten Seite vor  Infostand 2015 eingefroren, Weiterführung unter Das Geldrätsel


Die Idealbank nach Wicksell

(10)Das Modell der Idealbank zur Diskussion grundlegender Funktionen unseres Geldsystems wurde von dem schwedischen Ökonomen Knut Wicksell erstmals angewandt. Dabei ging er davon aus, dass in einem Land nur eine Bank existiert. Sämtliche Zahlungen werden bargeldlos getätigt. Dieses Modell wurde in vielen Sach- und Fachbüchern an den Anfang der Überlegungen zur Entstehung von Buchgeld gestellt. So auch von Erich Schneider „Einführung in die Wirtschaftstheorie“, II Kapitel, „Geldschöpfung und Geldvernichtung“, 1952. Sämtliche Zahlungsmittel in der Volkswirtschaft werden ausschließlich in Form von Guthaben bei der „Idealbank“ gehalten. Zahlungen erfolgen lediglich durch Umschreibungen auf den Kontenblättern. Einige Ausgangspunkte der Geldschöpfung und Liquidität lassen sich an diesem Modell gut aufzeigen.

(20)Grundsätzlich können Geschäfte auch ohne Banken auf rein privater Ebene abgewickelt werden. Nachfolgend das Beispiel einer rein privaten Geschäftsabwicklung, in welche schließlich als dritter Partner eine Bank eingeschaltet wird

(30)Benno kauft Waren von Anton
Kredit02.png
und muss diese natürlich auch bezahlen. Sobald die Waren geliefert sind, hat Anton einen Anspruch auf Geld in Höhe des Kaufpreises. Anton hat eine Forderung gegen Benno. Anton ist Gläubiger und Benno Schuldner. Hat Benno das Bargeld in seiner Kasse und zahlt bar, ist damit das Geschäft abgeschlossen. Im Land der Wicksellschen Idealbank existiert aber kein Bargeld sondern nur Buchgeld. Da dieses Buchgeld nur von der Idealbank erzeugt werden kann, muss diese auch an dem Geschäft beteiligt werden.

(40)In die direkte Gläubiger- Schuldnerbeziehung kommt also als dritter Partner die Idealbank hinzu. Sie ist gleichzeitig neuer Schuldner für Anton und neuer Gläubiger für Benno. Sofern Benno über ein entsprechendes Bankguthaben verfügt, kann die Bezahlung bargeldlos mit einer Überweisung erfolgen. Das Buchgeld existiert nur in der Idealbank und wird dort von einem Konto auf ein anderes Konto umgeschrieben. Aber wie entsteht dieses Buchgeld? Es kann ja nicht einfach nur vorhanden sein.

Buchgeldschöpfung

(50)Das Buchgeld der Idealbank kann auf unterschiedliche Art und Weise entstehen,

  • durch Kreditgewährung der Bank an einen Kunden
  • durch Ankauf von Aktiva durch die Bank, z. B. Gebäude, Wertpapiere oder andere Güter

Buchgeldschöpfung durch Kreditgewährung

(60)Benno benötigt Buchgeld
Kredit03.png
zur Zahlung seiner Waren an Anton. Die Bank gewährt Benno einen Kredit über 15.000 €. Im Kreditvorgang stellt sie Benno „Buchgeld“ zur Verfügung (für die Bank eine "Verbindlichkeit gegenüber Kunden") und verzeichnet auch gleichzeitig eine Schuld Bennos (für die Bank eine "Forderung an Kunden").

(70)Es sind zwei Schuldverhältnisse neu entstanden. Zum einen schuldet die Bank Benno 15.000 €. Dies wird durch das entstandene "Sichtguthaben" auf seinem Konto dokumentiert. Zum anderen aber schuldet auch Benno der Bank 15.000 €. Auf seinem Kreditkonto wird dieser Betrag als Schuld aufgeführt.

Buchgeldschöpfung durch Ankauf von Aktiva

(80)Als Aktiva bezeichnet
Kredit04.png
man das Vermögen oder den Besitz eines Unternehmens. Die Idealbank kauft von Anton ein Rechnersystem, mit welchem sie künftig ihre Kontenbewegungen einfacher durchführen und dokumentieren kann. Sie bezahlt Anton mit selbstgeschöpftem Buchgeld. Auf Antons Konto werden 20.000 € gebucht.

(90)Im Gegensatz zur vorherigen Kreditgewährung entsteht hier kein neues Schuldverhältnis des Kunden gegenüber der Bank. Anton erhält Zahlungsmittel von der Bank, ohne jegliche Verpflichtung für die Zukunft. Seine "Gegenleistung" hat er bereits mit der Lieferung des Rechnersystems erbracht.

(100)In den beiden vorgenannten Beispielen hat die Bank Zahlungsmittel neu geschaffen. Die Zahlungsmittelmenge hat sich erhöht; in der Bankbilanz ist eine "Mehrung" oder "Verlängerung" eingetreten.


Ist Buchgeld Geld?

(120)Ist es gerechtfertigt, die in den Kontenbüchern der Idealbank aufgezeichneten Zahlen als "Geld" zu bezeichnen? Eine Zahl bei den "Verbindlichkeiten gegenüber Kunden" bedeutet doch, dass die Bank in Höhe dieser Zahl Schulden bei dem Kunden hat. Umgekehrt bedeutet ein Eintrag bei den "Forderungen an Kunden", dass ein Kunde Schulden bei der Bank hat. Aus den Zeiten der Goldwährungen hat es sich einbürgert, dass die Verbindlichkeiten der Bank gegenüber Kunden als "Einlagen" bezeichnet werden. Goldmünzen wurden bei der Bank abgegeben und der Kunde erhielt in seinem Kontenblatt einen Eintrag über die abgelieferte Geldmenge. In unserem heutigen Kreditgeldsystem ist dieser Begriff "Einlage" jedoch irreführend. Es werden nur Schulden und Guthaben (bzw. Forderungen und Verbindlichkeiten), in die "Kontenbüchern" eingetragen. Bei den Sichtguthaben über "Forderungen an die Bank" zu sprechen kommt dem tatsächlichen Sachverhalt bedeutend näher als die Verwendung der Bezeichnung "Buchgeld" oder "Giralgeld". Zur Unterscheidung von "Sichteinlagen bei der Zentralbank" wird nachfolgend auch die Bezeichnung "Geschäftsbanken-Buchgeld" für Forderungen der Bankkunden an Geschäftsbanken benutzt, falls Verwechslungen möglich sind.

In seinem Buch "Einführung in die Wirtschaftstheorie"[1] stellte Erich Schneider schon 1952 einleitend fest:

"Wir beschränken uns dabei bewußt auf die Analyse einer Wirtschaft, wie sie heute ist, d. h. auf eine Wirtschaft, in der allein Forderungen als Zahlungsmittel verwendet werden."

Doch bleiben wir beim Begriff "Buchgeld" (bzw. "Geschäftsbanken-Buchgeld"), da sich dieser so etabliert hat, auch wenn er heute manchmal mehr Verwirrung stiftet denn Zusammenhänge erhellt.


Buchgeldvernichtung

(130)Genau so wichtig wie die
Kredit05.png
Untersuchung der Buchgeldschöpfung ist ein Blick auf die Buchgeldvernichtung. Nachdem Benno mit dem aufgenommen Kredit Waren gekauft und diese nun zum Teil wieder mit Gewinn verkauft hat, steht sein Girokonto wieder auf 15.000 €. Er zahlt von seinem Girokonto (Verbindlichkeiten gegü. Kunden, Benno) jetzt 10.000 € auf sein Kreditkonto (Forderungen an Kunden, Benno) ein. Damit vermindert sich sein Giroguthaben wie auch sein Kreditkonto.[2] Mit diesem Vorgang werden 10.000 € Buchgeld "vernichtet". Einleuchtender wird es, wenn man das Buchgeld als Verbindlichkeit der Bank gegenüber Benno betrachtet. Mit der Umbuchung wird sowohl die Forderung von Benno gegenüber der Bank wie auch die Forderung der Bank gegenüber Benno um jeweils 10.000 € verringert. Die Konten notieren somit nur Guthaben und Schulden bzw. Verbindlichkeiten und Forderungen. Wenn Schulden zurückgezahlt werden, verringert sich logischerweise auch das Guthaben des Gläubigers. Es findet eine Bilanzverkürzung statt, da Passiva und Aktiva verringert werden. Der Begriff "Geldvernichtung" beschreibt diesen Vorgang nur unzutreffend und deutet eher ein "Verbrennen von Banknoten" denn eine "Minderung von Schulden" an. Tatsächlich ist das Volumen der Forderungen und damit das Volumen der Zahlungsmittel in der Wirtschaft geringer geworden.

(140)Ähnliches geschieht beim Verkauf von Aktiva durch die Bank. Verkauft die Bank ihre Rechneranlage, so geht damit eine Minderung der Bilanzposition "Sachanlagen" einher mit einer entsprechenden Reduzierung des Sichtguthabens des Käufers. Auch hier findet eine Bilanzverkürzung mit den zuvor geschilderten Folgen statt.

Geldschöpfungskapazität der Idealbank

(150)Aus den vorgenannten Erläuterungen der Geldschöpfung wird erkennbar, dass die Idealbank in ihrer Fähigkeit Buchgeld zu schöpfen theoretisch nicht beschränkt ist. Banktechnisch gesehen existiert keine Grenze. Praktisch müssen jedoch entsprechend viele Wirtschaftsteilnehmer bereit sein sich zu verschulden oder aber geneigt sein, der Bank Aktiva in Form von z. B. Waren, Wertpapieren, Immobilien oder Ähnlichem gegen Buchgeld zu verkaufen.


Inhaltsverzeichnis Inhalt   geht zur Seite vorher zurück   geht zur übergeordneten Seite nach oben   geht zur nächsten Seite vor  Infostand 2015 eingefroren, Weiterführung unter Das Geldrätsel


Einzelnachweise

  1. Erich Schneider: Einführung in die Wirtschaftstheorie. 11 Auflage. J.C.B.Mohr, Tübingen ., Seite 2
  2. Aus organisatorischen Gründen kann dies auf einem zusammengefassten Kunden-Kontokorrentkonto auch in einem einzigen Bearbeitungsschritt erfolgen.