Benutzer:Renephoenix

Aus Piratenwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
URIs der Form „pirat (at) renephoenix.de“ sind nicht zulässig.
Kurzprofil
Benutzer-Renephoenix.jpg
Persönlich
Name: René Pönitz
Nick: Renephoenix
Wohnort: Berlin
Berufl. Qual.: Dipl.-Wirt.-Inf (FH)
Tätigkeit: IT-Berater
Geburtstag: 1982
Politisch
Partei: Piratenpartei Deutschland
Eintrittsdatum: September 2009
Landesverband: Berlin
Bezirksverband: Treptow-Köpenick
Crew: Molecule-Crew
Mandat: BVV Berlin Treptow-Köpenick
Kontakt
Webmail: Form-Mailer
Mail-Adresse: pirat (at) renephoenix.de
Mobil: 0177 – 17 52585
Website: http://renephoenix.de
Blog: http://renephoenix.de
XMPP: renephoenix@jabjab.de

Zur Person

Ich bin 1982 geboren wurde und als Wirtschaftsinformatiker tätig. Ich wohne in Berlin.

Berliner Wahl 2016

Ich trete zur Berliner Wahl an. Und zwar stehe ich als Direktkandidat für den Wahlkreis 1 in Treptow-Köpenick sowie auf Platz 8 der Liste für die Bezirksverordnetenversammlung.

Mandat in der BVV 2011-2016

Ich bin am 18.09.2011 in die Bezirksverordnetenversammlung Treptow-Köpenick gewählt worden und habe zusammen mit Corny, Moni, Volker sowie vielen weiten Piraten aus dem Bezirk mehrere Jahre gemeinsam den Bezirk gestaltet. Nachdem 2014 und 2015 die aktive Basis verschwand und zudem die anderen aus der Piratenpartei ausgetreten sind, wechselte ich kurzzeitig zu den Grünen - und habe da vor allem die Themen weiter bearbeitet, die Schnittmengen beider Parteien waren. In dieser Zeit wurde mir klar, warum ich einst bei den Piraten eingetreten war - und bin Anfang des Jahres wieder zurück zu den Piraten. Zwischenzeitlich erklärten die anderen der Piratenfraktion, dass sie fortan die Linke unterstützen. Daher entschied ich mich, nicht wieder zurück in die alte Fraktion zu gehen. Fortan gibt es also den fraktionslosen Piraten und die piratenlose Fraktion.

Ich war Mitglied in folgenden Ausschüssen:

  • Haushalt, Personal, Verwaltung und Geschäftsordnung
  • Umwelt, Natur und Grünflächen
  • Wirtschaftsförderung, Tourismus und Immobilien

Nach meiner Wiederkehr kümmere ich mich vor allem um Stadtentwicklung und Tiefbau sowie um Umwelt, Natur und Grünflächen.

Innerhalb des Bezirks liegt mein Schwerpunkt vor allem in den Ortsteilen Alt-Treptow, Plänterwald und Baumschulenweg.

Ein Schwerpunkt meiner Anträge waren Transparenz und Nachvollziehbarkeit von politischen und Verwaltungsvorgängen. Der ehemalige Fraktionsvorsitzende der Grünen und nun Vorsteher der BVV bemerkte in der öffentlichen Ausschusssitzung an, er würde einen "Transparenzfetisch" in meinen Anträgen erkennen - und finde, ein besseres Lob eines politischen Mitbewerbers zur Treue zum Wahlprogramm kann es nicht geben.

Weitere Anträge waren bspw:

  • Verbesserung der Infrastruktur für den Fahrradverkehr sowie des ÖPNV
  • Kenntlichmachung des historischen Spreetunnels nach Stralau
  • Verzicht auf die Entstehung einer Parkplatzwüste am Rand der Altstadt Köpenick
  • Erlebbarkeit von Gewässerrändern (z.B. entlang des Heidekampgrabens oder durch eine Brücke über die Wuhlemündung)
  • Soziale Durchmischung bei den Neubauten am Spreeufer in der Fanny-Zobel-Straße

Zu einzelnen Themen der Bezirkspolitik (insbesondere Einwohneranträge, Spreepark, Lollapalooza) habe ich in meinem Blog regelmäßig Artikel verfasst!

Schwerpunktmäßige Themen

Verlängerung der A100 bis Treptow bzw. Friedrichshain/Lichtenberg

Als Mitglied der Bürgerinitiative Stadtring-Süd (BISS) beschäftige ich mich schon seit 2008 mit der geplanten Verlängerung. Ich kenne die Planungsunterlagen und das durchlaufene Verfahren. Für das Planfeststellungsverfahren erreichten wir 2500 Einzeleinwendungen von interessierten und betroffenen Bürgern. Das Verfahren war leider alles andere als transparent und Bürgerbeteiligung war das gesetzliche Mindestmaß beschränkt worden.

Eigene Projekte

Zweitwohnsitzsteuer

Im Jahre 2006 führten zahlreiche Hochschulstädte die Zweitwohnungsteuer ein, u.a. auch Dresden. Die Seite Zweitwohnsitzsteuer.de beschäftigt sich mit vielen Fragen rumd um Melderecht und diese kommunale Steuer, die übrigens auch in Berln existiert. Betroffene können im Forum Fragen stellen. Besonders beliebt ist die Stadtdatenbank, in der eine Vielzahl von Städten gelistet ist, die diese Steuer einführen mit deren spezifisischen Regelungen. Im Aufbau ist eine Urteilsdatenbank.

datenleck.net - die chronik der datenpannen

Irgendwann in den kühlen Oktober- und Novembertagen 2008 war es passiert: ich war einem unterschwelligen Reiz gehäufter Presseartikel über britische Datenpannen ausgesetzt. Bei einer kleinen Recherche entdeckte ich 23 solcher Pannen binnen drei Monaten, natürlich nicht nur von der Inselrepublik. Auch in Deutschland setzte die Deutsche Telekom mit zwei Pannen durchaus internationale Maßstäbe. All das brachte mich zu dem Frage: warum nicht diese Pannen mal in eine kleine Datenbank werfen? Filterbar unter anderem nach Zeit, Land und Verursacher. Das ganze versehen mit einer kurzen Beschreibung, Quellenangaben und einer Kommentarfunktion. Zusammen mit einem Studenten aus Dresden setzte ich diese Idee um - und seit dem dokumentieren wir fleißig Datenpannen im In- und Ausland unter Datenleck.net