Benutzer:Pab

Aus Piratenwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kurzprofil
Foto-Pab.jpg
Persönlich
Name: Dr. Patrick Breyer
Nick: Pab
Berufl. Qual.: Jurist
Politisch
Partei: Piratenpartei Deutschland
Eintrittsdatum: 10. September 2006
Mitgliedsnummer: 190
Landesverband: Schleswig-Holstein
Stammtisch: Kiel
politischer Kompass:
mein politischer Kompass
politischer Test:
kosmopol. 46%    national.
laizist. 80%    fundamental.
visionär 72%    reaktionär
anarchist. 64%    autoritär
kommunist. 36%    kapitalist.
pazifist. 53%    militarist.
ökologisch 8%    anthropozent.
Kontakt
Webmail: Form-Mailer
PGP: PGP-Key
Fingerprint: A4B6 6510 AFF6 F8AA D18C 3CF2 BE6A 2087 DB36 0360
Privacybox: Kontaktformular und E-Mail-Adresse
Website: http://www.patrick-breyer.de

Über mich

Von Berufs wegen Jurist, bin ich am 6. Mai 2012 zum Abgeordneten der Piratenpartei im Schleswig-Holsteinischen Landtag gewählt worden und dort Vorsitzender der Piratenfraktion. In der Piratenpartei bin ich kommissarischer Themenbeauftragter für Datenschutz.

Promoviert habe ich über das Thema Vorratsdatenspeicherung. Ich bin im Arbeitskreis Vorratsdatenspeicherung aktiv, Autor des Blogs ‘Daten-Speicherung.de – minimum data, maximum privacy’ und wohne in Kiel (vorher: an der Westküste).

Warum Pirat?

Als ich 2006 erfuhr, dass in Berlin die deutsche Piratenpartei gegründet werden sollte, bin ich besonders wegen ihres Engagements für Privatsphäre und Datenschutz hingefahren. Die Piratenpartei sagte schon in ihrem ersten Grundsatzprogramm exzessiver staatlicher Überwachung den Kampf an und erkannte, dass die staatliche Beobachtung von Bürgern, die keiner Straftat verdächtig sind, eine fundamental inakzeptable Verletzung des Bürgerrechts auf Privatsphäre darstellt. Es ist höchste Zeit, dass die von der Bürgerrechtsbewegung auf den Demonstrationen "Freiheit statt Angst" seit Jahren vorgebrachten Forderungen endlich politisch umgesetzt werden.

Meine politischen Schwerpunkte

Mehr Freiheit und Selbstbestimmung für alle Menschen zu erstreiten, ist das Hauptziel meiner politischen Arbeit. Mein Traum ist der von einer Gesellschaft, die Sicherheit gewährleistet, indem sie die Achtung vor dem Recht des anderen stärkt. Eine Welt ohne Massenüberwachung, in der wir noch dazu sicherer leben als heute, ist möglich.

Wir brauchen dazu ein radikales Umsteuern in der Innenpolitik: Wir müssen die staatliche Überwachung der Bürger reduzieren, bestehende Überwachungsgesetze unabhängig evaluieren, neue Überwachungspläne eliminieren, in gezielte Kriminalpräventionsarbeit investieren und auf die wirklichen Probleme der Menschen im täglichen Leben fokussieren.

Meine politische Arbeit

Kontakt

Bei Fragen bin ich jederzeit per E-Mail oder telefonisch unter 0431-988 1337 (Geschäftsstelle) zu erreichen.