Benutzer:Markus von Krella

Aus Piratenwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
URIs der Form „markusvonkrella(at)piratenpartei-nrw(dot)de“ sind nicht zulässig.
Kurzprofil
Krella2.jpg
Persönlich
Name: Markus Wetzler
Nick: Markus von Krella
Wohnort: Kaarst
Berufl. Qual.: Bürokaufmann
Tätigkeit: Pflegesachbearbeiter
Familienstand: verheiratet
Politisch
Partei: Piratenpartei Deutschland
Eintrittsdatum: 22.10.2011
Landesverband: Nordrhein-Westfalen
Funktion: Stadtrat Kaarst
Stammtisch: Kaarst, Neuss
politischer Kompass:
mein politischer Kompass
politischer Test:
kosmopol. 64%    national.
laizist. 74%    fundamental.
visionär 57%    reaktionär
anarchist. 61%    autoritär
kommunist. 38%    kapitalist.
pazifist. 66%    militarist.
ökologisch    10% anthropozent.
Kontakt
Webmail: Form-Mailer
Mail-Adresse: markusvonkrella(at)piratenpartei-nrw(dot)de
Website: http://www.piratenartei-kaarst.de
Blog: http://markusvonkrella.wordpress.com
Jabber: markusvonkrella@jabber.piratenpartei.de
Twitter: markusvonkrella
Identi.ca: markusvonkrella
Facebook: karlesforstDatenschutzhinweis


Kurzprofil

Momentane, hauptsächliche Aktivität

Stadtrat in Kaarst

Was will ich primär ändern?

1. Grundrechte sichern und stärken

2. Überflüssige Bürokratie und Regulierung abbauen

3. Datenschutz stärken

4. Gesundheitswesen auf den Menschen ausrichten

5. Transparente Parlamente

6. Bürger beteiligen

7. Haushalt kritisch prüfen

Ich bin Pirat, weil

... ich einer der Politikerverdrossenen aber nie Politikverdrossen war,
... ich niemandem von den etablierten Parteien mehr glauben konnte,
... mir keine Partei bekannt war, die Bürgerinteressen tatsächlich vertritt,
... ich die Politik in diesem Land mitgestalten will,
... ich bei den Piraten aktiv mitmachen und mitbestimmen darf,
... mir die Art Politik zu machen gefällt,
... ich mich mit dem Wahlprogramm zu nahezu 100% identifizieren kann

Hohe Ziele setzen

- "Seien wir realistisch, versuchen wir das Unmögliche!"
Ernesto Rafael Guevara de la Serna

Ich möchte keine Stellschraubenpolitik machen - sondern Systemwechselpolitik.

Stichwort Ideologie

Manche Piraten sagen, dass die Politik, die wir machen, auf keiner Ideologie basiert. Deshalb könnten wir uns jedem Themengebiet sachlich und lösungsorientiert nähern. Ideologie kannst Du aber auch völlig wertfrei mit Weltanschauung übersetzen, und ich glaube das wir Piraten, zumindest viele von uns, eine gemeinsame - oder zumindest ähnliche - Weltanschauung teilen.

Wir sind der Ansicht, dass unsere Freiheit nicht darin besteht, möglichst vier Jahrzehnte lang in abhängiger Arbeit zu schuften... um dann am Ende zu erfahren, dass die Rente wohl doch nicht reicht für eine anständige Mahlzeit und eine soziale Gesundheitsversorgung ohne weitreichende Privilegien für Besserverdienende.

Freie Entfaltung ist unser Grundrecht, aber durch gesellschaftliche Erwartungen, die jeder Einzelne von uns erfüllen soll, müssen wir sehr viel von diesem Grundrecht aufgeben.

Wenn wir es langfristig schaffen, unsere Gesellschaft so zu organisieren, dass menschliche Arbeit nicht mehr der wesentliche Faktor für das Funktionieren unserer Gesellschaft ist, erst dann werden wir tatsächlich frei sein.

Stichwort Menschenbild:

Wenn wir von Weltanschauung sprechen, dann meinen wir häufig auch ein bestimmtes Menschenbild, welches wir Piraten haben:

Wenn wir Piraten davon sprechen, dass alle Menschen vor dem Gesetz gleich sein sollen, dann ist das für uns nicht nur ein Artikel im Grundgesetz, sondern dann meinen wir das auch tatsächlich so:

Ich vertrete die Ansicht- und ich weiß das viele von Euch das auch tun - dass jeder Mensch, unabhängig von seiner Nationalität, Religion, seines Geschlechtes oder seiner politischen Ansicht, sich weltweit frei bewegen und aufhalten dürfen sollte.

Andere halten dagegen, das Deutschland dann von Einwanderern misbraucht würde und die Sozialsysteme zusammenbrechen würden und gleichzeitig erwarten sie schnelle Lösungen zum Demographiewandel und Fachkräftemangel.

Ich sage: es ist ein mentales Problem.Warum lockern wir denn nicht die Einwanderungsgesetze und schaffen gleichzeitig Anreize für alle Menschen – auch für Nicht-Europäer – zu uns zu kommen? Ist die Angst vor dem Fremden zu tief in uns verankert? Oder scheuen wir die eigentlich nur organisatorische Herausforderung, ein echte, multikulturelle Gesellschaft zuzulassen? Lasst uns den Weg frei machen, für eine freie, gleiche, gerechte und multikulturelle Gesellschaft.

Stichwort Marina:

Marina ist großartig. In ihrem Blog zur Beschneidung hat sie bewiesen, das Religiöesität sachlichen Diskurs nicht ausschliessen muss. Meine Wahlempfehlung für Listenplatz 1, sollte sie kandidieren: Marina Weisband.

Stichwort Experte:

Bin kein Experte. Bin Einfachdenker und Entkomplizierer. Kann mich aber sehr konzentriert ind Themen einarbeiten. Und kann malochen. Werde malochen.

Stichwort Demokratieverständnis:

Die basisdemokratischen Mitbestimmungs- und Mitmachmöglichkeiten bei den Piraten ist DER wesentliche Grund, warum ich Pirat bin. Organisatorische und finanzielle Herausforderungen (große Parteitage, dezentrale Parteitage, ggf. SMVen und Urwahlen) dürfen niemals zum Abbau dieses Prinzps führen. Lieber weniger konkrete Ergebnisse, als viele qualitativ schwächere Top-Down-durchgepeitschte Vorstandsbeschlüsse.

Im Bundestag: Es muss möglich sein, das BEVOR Entscheidungen von der Fraktion getroffen werden, Basis UND Bürgern frühzeitig die Möglichkeit zu geben, sich an möglichst allen Überlegungen zu beteiligen: z.B. über Mumble, über Real-Life-Treffen, über Antragsportale und ähnliche Kommunikationsplattformen mehr. Und wenn die Fraktion nicht mitziehen sollte, ich würde das trotzdem machen. Zur Not wird die Arbeitszeit halt auf piratig umgestellt.

Stichwort Mehrheiten:

Lieber guter Konsens als magere Mehrheit.

Stichwort Selbstdarsteller:

Kein Selbstdarsteller - Lanz kann mich mal.

Stichwort Kohle:

Ja, mein Einkommen würde sich knapp verdoppeln. Aber: Das Arbeitsaufkommen eben auch. Reisetätigkeit wäre enorm und Privatsphäre und Privatleben wären sehr stark eingeschränkt.

Stichwort Transparenz und Bürgerbeteiligung

Die von Marina Weisband als unser Betriebssystem beschriebene Art, Politik zu machen, war für mich der Auslöser, in die Partei einzutreten. Transparenz des Staatswesens im Zusammenhang mit Bürgerbeteiligung ist das, was uns von anderen Parteien maßgeblich unterscheidet. Ich betrachte diese Idee von Politik als unser höchstes Gut. Alle Sitzungen, in denen politische Meinungsbildungsprozesse stattfinden, müssen deshalb öffentlich sein und bleiben. Darüber hinaus müssen Schnittstellen geschaffen werden, damit sich jeder, der sich für ein bestimmtes Thema interessiert, an der Meinungsbildung beteiligen kann. Politik gemeinsam mit Basis und Bürgern entwickeln, das muss unser Anspruch sein. Ideenklau schließt sich als Argument für nicht-öffentliche Sitzungen deshalb aus. Der Schutz von Persönlichkeitsrechten muss natürlich auch in der politischen Arbeit gewahrt bleiben, weshalb Themen mit personellen Maßnahmen natürlich nicht-öffentlich behandelt werden können.

Für eine patientenorientierte Gesundheitspolitik

Unsere momentane Gesundheitspolitik ist in aller erster Linie durch Wettbewerb geprägt. Es wird zwar behauptet, so z.B. vom NRW-Ministerium für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter (MGEPA), dass der Mensch im Mittelpunnkt stehe, doch in der Realität sieht das leider anders aus. Die Zwei-Klassen-Gesellschaft in der medizinischen Versorgung muss ein Ende haben. In meinem Flaschenpost-Artikel habe ich meine Gedanken zu diesem Thema niedergeschrieben: http://flaschenpost.piratenpartei.de/2012/04/11/herausforderungen-im-gesundheitswesen/

Für besseren Datenschutz und gegen Vorratsdatenspeicherung

Bürgerinnen und Bürger müssen in ihrem Grundrecht, der informationellen Selbstbestimmung, insbesondere in datenverarbeitenden, elektronischen Systemen besser vor dem Staat (Überwachung) und Unternehmen (Datensammler) geschützt werden. Auch der Arbeitnehmerdatenschutz, hinsichtlich überzogener Leistungs- und Verhaltenskontrolle benötigt einer Reform der Datenschutzgesetze. Personenbezogene Daten dürfen nur mit dem ausdrücklichen Einverständnis der betroffenen Person an Dritte weitergegeben werden (opt-In).

Der Einsatz von Spionagesoftware ist grundsätzlich abzulehnen, da die Integrität der Daten in dem Moment nach der Installation der Software nicht mehr gegeben ist. Beweisverwertungsverbot! Die verdachtsunabhängige Speicherung von personenbezogenen Daten zu Zwecken der präventiven Verbrechensbekämpfung lehne ich ab. Informationelle Selbstbestimmung ist eines der höchsten Grundrechte, die es zu schützen gilt. VDS ist ein illegitimer Schritt hin zu einem Überwachungsstaat, die nicht nur Grundrechte verletzt sondern als Mittel zur Verhinderung von Straftaten völlig unbrauchbar ist.

Für zweckmäßigen Bürokratieabbau

In Deutschland gibt es zur Zeit über 6.000 – in Worten: sechstausend! – Gesetzes- und Verordnungstexte, von umfangreichen Sammlungen wie dem BGB bis zu vielen, die für die Regelung eines einzelnen Sachverhaltes verabschiedet wurden (hier eine Auflistung: Datei:Gesetze und Verordnungen.pdf). •Körperschaften, Behörden und Ämter verwalten Arbeitsleistungen, die eigentlichen Arbeitsleistungen erbringen aber andere (Beispiel Krankenkasse verwaltet Gesundheit, der Arzt und die Pharmaindustrie etc. erbringen die Arbeitsleistung -> Können Verwaltungskosten durch Bürokratieabbau in diesen Segmenten eingespart werden? •Eindeutige Rechtsfindung auch in vermeintlich einfachen Fällen für juristische Laien - vielleicht sogar für Juristen? - ist nahezu unmöglich. Kann gesunder Menschenverstand in Verbindung mit einfachen ethischen Normen auch zu einer allgemeinverbindlichen Rechtsfindung führen? •Mehr Freiheit und Eigenverantwortung durch weniger plakative Verbote und überflüssige Gesetze und Verordnungen erfordern deregulierende Maßnahmen. Weitere Informationen unter https://wiki.piratenpartei.de/AG_Justizpolitik/TG/B%C3%BCrokratieabbau_und_Deregulierung

Für den Schutz und die Stärkung von Grund- und Menschenrechten

Die Grund- und Menschenrechte sind die Basis unseres friedlichen Zusammenlebens. Allerdings sind die Grundrechte teilweise auf die deutsche Bevölkerung begrenzt. Beispielsweise wäre zu überlegen, ob das Wahlrecht auf alle in Deutschland dauerhaft wohnenden Menschen für alle Wahlen ausgeweitet werden sollte. Näheres dazu auf: https://buerokratie.piratenpad.de/grundgesetzrefoermchen?

Für Netzneutralität als Grundrecht

Das Internet ermöglicht technisch den freien, sofortigen und weltweiten Informationsaustausch. Bestrebungen, diesen Informationsaustausch durch Gebühren oder technische Sperren zu beschränken, führen u. a. zu unterschiedlichen Bildungschancen und ähneln den Bestrebungen der Kirche des Mittelalters, Wissen auf priviligierte Bevölkerungsgruppen zu beschränken. Netzneutralität muss daher Grundrecht werden. In diesem Zusammenhang müssen die Zugänge zu Informationen für alle Menschen frei und technisch niedrigschwellig sein (Plattformneutralität).

Für ein faires Urheberrecht

Wenn Bürgerinnen und Bürger Instituationen durch Steuergelder finanzieren, müssen sie auch an den Ergebnissen wissenschaftlicher Arbeit kostenfrei teilhaben und dieses gewonnene Wissen frei nutzen dürfen. Urheber müssen für ihre Arbeiten fair entlohnt werden, Bürgerinnen und Bürger müssen erstandene Werke frei kopieren und wiederveräußern dürfen. Wissen, das geteilt wird, kann für die Gesellschaft als Ganzes nur förderlich sein. Patente sorgen aber dafür, dass die Schere zwischen arm und reich stattdessen größer wird und sollten deshalb auf deren Notwendigkeit genauestens überprüft, wenn möglich, abgeschafft werden.

Für freiheitliche, soziale Existenz

Unser Leben frei und selbstbestimmt zu gestalten, wird durch den Faktor Arbeit und dem enormen Einfluss der Wirtschaft auf die Gesellschaft nahezu unmöglich gemacht. Die Automatisierung von vielen Produktionsprozessen wäre möglich und könnte dazu führen, dass die Menschen insgeamt viel weniger abhängig arbeiten müssten. Die frei werdenden Kapazitäten könnten für Ehrenämter zu sozialen Zwecken, wissenschaftlicher Erkenntnis oder künstlericher Tätigkeit genutzt werden. Ein Grundeinkommen könnte das Individuum von dem gesellschaftlichen Druck, abhängig arbeiten zu müssen, entlasten. Insgesamt sollte es langfristig unser Ziel sein, unser Gesellschaftssystem zu einer freien, sozialen und chancengleichen Gesellschaft zu entwickeln.

Einzelpunkte

- Für Gleichbehandlung der Geschlechter und freie Familienpolitik

- Für unbürokratische Einreiserichtlinien und eine multikulturelle Gesellschaft

- Für kostenlose Bildung und Kindergartenplätze, medizinische Versorgung und Altenpflege

- Für umweltschonende Politik, gegen Atomenergie

- Gegen Subventionen privater Unternehmen

- Für die Legalisierung des Konsums, des Besitzes, der Produktion und der Weitergabe von bisher verbotenen Drogen (nach wissenschaftlicher Analyse)

- Gegen Waffenexporte

- Für einen fairen Umgang mit Tieren

- Für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf

- Für freie Meinungsäußerung, Versammlungs- und Pressefreiheit

- Für Religionsfreiheit und die Trennung von Kirche und Staat

- Für die Gleichberechtigung - aber gegen Quotenregelungen

- Für die Legalisierung von Glücksspielen

- Gegen generelle Rauchverbote in Gaststätten

Fragen und Antworten

auf der Diskussionsseite


Grundsätze

- Für mehr Freiheit und Eigenverantwortung - stattdessen weniger Verbote und weniger überflüssige Gesetze

- Für Konsensfindung (wenn ein Konsens aller Beteiligten möglich ist, könnte dies durchaus ein alternativer Weg zu Mehrheitbeschlüssen sein

- Für sachbezogene, vernunftgeleitete Politik

- Gegen Koalitionsverträge, für themenbezogene Abstimmungen

- Sinn von Politik ist das positive Verändern der Rahmenbedingungen für ein friedliches Zusammenleben der Menschen, nicht der Einzug in Parlamente

- Als Politiker ist es nicht Deine Aufgabe Dich an das politische System anzupassen! Ändere das System!

- Straftaten können durch die positive Veränderung der Lebensverhältnisse vermieden werden, nicht durch einen Überwachungsstaat

persönliche Schwächen

- wenn ich mir nix aufschreibe vergesse ich Vieles
- nehme mir zu viel vor
- verlange von anderen Perfektion
- wirke häufig mürrisch
- gehe gesellschaftlichen Anlässen aus dem Weg
- bin zu schnell und voreilig
- bin kein richtiger Experte auf einem Gebiet
- bin oft zu direkt
- bin sauer wenn andere nicht mitarbeiten

wichtige Aktivitäten Bund

- Flaschenpostautor von April 2012 bis Mai 2014
- Initiierung der TG Bürokratieabbau und Deregulierung (inaktiv)
- Mitarbeit (mal mehr mal weniger) in den AGs Basisarbeit, Gesundheit, Datenschutz)
- Piratenpate
- Bürokratieabbau

- Datenschutzgrundverordnung - Beschäftigtendatenschutz

- Gesundheitsreform

- Grundgesetzreförmchen

wichtige Aktivitäten Land

- Von Februar 2013 bis April 2014 Beauftragter für den Datenschutz des Kreisverbandes Rhei-Erft
- 2013 Koordinator AK Kommunalpolitik Rhein-Kreis Neuss
- Von Oktober 2012 bis Mai 2014 Landesbeauftragter für den Datenschutz der Piratenpartei NRW
- Dezember 2012 bis Dezember 2013 Koordinator des AK Datenschutz NRW

wichtige Aktivitäten Kommunal

- Initiierung des Stammtisches in Kaarst
- Moderation und Protokollführung des Stammtisches in Kaarst
- Organisation und Teillnahme von Infoständen in Kaarst
- Teilnahme an Stadtrats- und Auschusssitungen in Kaarst
- Mithilfe bei der Erstellung von Pressemitteilungen im Rhein-Kreis-Neuss
- Erstellung von Pressemitteilungen für die Piraten Kaarst
- Erstellung und Pflege der Facebookseite der Kaarster Piraten
- Erstellung und Pflege des Blogs der Kaarster Piraten
- Erstellung und Pflege des Twitteraccounts der Kaarster Piraten
- Besuche des Stammtischs in Neuss
- Teilnahme an Infoständen in Neuss

Wahlkämpfe seit 2012

- Organisation und Durchführung von Infoständen in Kaarst
- Teilnahme an Infoständen in Neuss
- Plakatierung Kaarst
- Organisation und Durchführung der Aufstellung von Wesselmännern in Neuss und Kaarst
- Kandidatur in Kaarst zur Kommunalwahl 2014
- Beantwortung von Wahlprüfsteinen zur Kommunalwahl 2014
- Mitarbeit bei den Wahlprüfsteinen für den Wahl-o-Maten zur Eu-Wahl 2014
2013: Mitarbeit bei der Beantwortung von Fragen im Backoffice

Teilnahme an Landes- und Bundesparteitagen

- Teilnahme an diversen LPT und BPT seit Soest 2011

Mitgliedschaften

- Piratenpartei seit 10/2011, vorher in keiner Partei
- Deutscher Tierschutzbund (bis 2015)
- Greenpeace (bis 2015)
- IGBCE (bis 2015)
- WWF (bis 2015)
- Amnesty International (bis 2015)
- Kaarster gegen Fluglärm
- Verdi

Ehrenamt

- 11 Jahre Personalrat

Auszeichnung

Der Tag ist noch nicht vorbei, da steht schon in der Flaschenpost was Piraten heute gearbeitet haben. Für diesen selbstlosen Arbeitseinsatz verleihen wir Reinhard Schaffert und Gn8, Dir diese Auszeichnung:


Fleissigesbienchenmitstern.png

Pate

logo
Ich helfe Neupiraten und Interessierten bei bzw. durch:

  • Einführung und Unterstützung bei Piraten-Mailaccounts
  • Mailprogramm für eine Piraten e-Mail Adresse einrichten
  • Unterstützung beim abonnieren von Mailinglisten
  • Account im Forum einrichten, kurze Einweisung
  • Online-Sprachkonferenzsoftware Mumble installieren und einrichten
  • Einführung in die Online-Sprachkonferenzsoftware Mumble
  • Benutzer-Konto im Piratenwiki anlegen und Benutzer-Seite erstellen
  • Einführung in das Erstellen und Ändern von Texten und Formatierungen sowie hochladen von Bildern und Dateien im Piratenwiki
  • Einführung in die Verwendung des Piratenpads
  • Einführung in die Nutzung von Liquid-Feedback
  • Suche nach passenden Arbeitskreisen, -gruppen, -gemeinschaften und Projektgruppen für die Interessengebiete
  • Einrichtung und Nutzung von Twitter
  • Nutzung von Facebook mit Schwerpunkt auf Sicherheit und Anonymität

Weitere Hilfsangebote:
auf Anfrage

Kontakt:
eMail: markusvonkrella(at)piratenpartei-nrw.de
Anfrage über Web-Mailer
Anfrage über Diskussionsseite im Wiki:



Kategorien