BY:Landesparteitag 2013.1/Antragsfabrik/Positionspapier 096

Aus Piratenwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tango-preferences-system.svg Dies ist ein Positionspapier (im Entwurfsstadium) für den Landesparteitag 2013.1.

Bitte hilf mit diesen Antrag zu verbessern und zu erweitern. Bitte bekunde auch Deine Unterstützung oder Ablehnung auf dieser Seite, bzw., falls möglich, in PirateFeedback.


Antragstitel

Wunschbuch-Digitalisierung

Antragsteller
Antragstyp

Positionspapier

Antragstext

Die Piratenpartei Bayern fordert, ein Digitalisierungsprogramm für die Bestände der staatlich finanzierten Bibliotheken einzuführen, das auf dem Konzept des Crowdfunding (Schwarmfinanzierung) basiert.

Analog zu dem Projekt "DigiWunschbuch" der Universitätsbibliothek Göttingen [1] soll es in Bayern in Zukunft möglich sein, die Totholzbestände der Bayerischen Staatsbibliothek und anderer staatlich finanzierten Bibliotheken in Bayern zu durchsuchen, auf eigene Kosten digitalisieren zu lassen und damit als Digitalisierungspat_in des konkreten Werkes zu fungieren. Damit haben interessierte Leser_innen die Möglichkeit, schriftstellerische Werke ohne Ortsgebundenheit zu rezipieren und versetzen gleichzeitig andere Menschen in die Lage, diese Bücher ebenfalls in digitalisierter Form zu geniessen. In diese Forderung ist explizit der gesamte Bestand der Bibliotheken eingeschlossen, nicht nur der gemeinfreie Teil.

Hiervon unberührt bleiben Förderungen von staatlicher Seite für Digitalisierungsprojekte. Diese sollen weder gekürzt noch ersetzt werden, sondern vielmehr ausgebaut und als Aufgabe für das 21. Jahrhundert begriffen werden. Die Schwarmfinanzierung bietet lediglich eine zusätzliche Möglichkeit zur Digitalisierung konkreter Einzelwerke, die für bestimmte Gruppierungen oder Individuen interessant sind und deren Befreiung in den öffentlichen Raum.

[1] http://digiwunschbuch.sub.uni-goettingen.de/


Antragsbegründung

Es gibt in den Archiven der BSB viele Werke, die nicht mehr aufgelegt werden und die in analoger Form nur als Lesesaalausleihe vor Ort gelesen werden dürfen. Konkretes Beispiel hierfür wären die Romane, Traktate und Theaterstücke von Carry Brachvogel, einer bedeutenden Münchner Feministin und Literatin, die 1942 im KZ Theresienstadt ermordet wurde. Diese jetzt gemeinfrei werdenden Werke sind zur Zeit nicht als Digitalisate verfügbar. Eine Patenschaft würde die Werke befreien und sie ohne die Mithilfe von kommerziell agierenden Dritten wie beispielsweise Google der Öffentlichkeit zurückgeben.

PirateFeedback
Zuständigkeit
  • Land
Podcast
Datum der letzten Änderung

01.01.2013


Anregungen

Bitte hier Tipps zur Verbesserung des Antrages eintragen.

  • ...
  • ...
  • ...

Diskussion

+das ist richtig, weil

das sehe ich anders, da
+du irrst, denn
Οist das denn wirklich so?

x trifft nicht zu, da

+doch das trifft zu, weil

Unterstützung / Ablehnung

Piraten, die vrstl. FÜR diesen Antrag stimmen

  1. CSteinbrenner
  2.  ?
  3. ...

Piraten, die vrstl. GEGEN diesen Antrag stimmen

  1. cmrcx
  2.  ?
  3. ...

Piraten, die sich vrstl. enthalten

  1.  ?
  2.  ?
  3. ...