Antrag:Bundesparteitag 2013.2/Antragsportal/GP001

Aus Piratenwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

<- Zurück zum Antragsportal


Tango-preferences-system.svg Dies ist ein Antrag für den Bundesparteitag 2013.2. Das Sammeln und Diskutieren von Argumenten für und gegen den Antrag ist auf der Diskussionsseite möglich

Wende dich bei Fragen und (als Antragsteller) Änderungswünschen an ein Mitglied der Antragskommission.

Tango-dialog-warning.svg Dieser Text ist (noch) keine offizielle Aussage der Piratenpartei Deutschland, sondern ein an den Bundesparteitag eingereichter Antrag.

Antragsübersicht

Antragsnummer GP001
Einreichungsdatum 20 Oktober 2013 21:16:14
Antragsteller

Hekate für die AG Landwirtschaft

Mitantragsteller
  • corax
  • darkstar
  • G. Mertens
  • senfberg
Antragstyp Grundsatzprogramm
Antragsgruppe Keine der Gruppen
Zusammenfassung des Antrags Eine Kombination von Saatgut mit Pflanzenschutzmitteln und deren Schutz durch Patente lehnen wir grundsätzlich ab.
Schlagworte Landwirtschaft, Herbizidtechnologie, grüne Gentechnik, Patentschutz
Datum der letzten Änderung 30.10.2013
Status des Antrags

Pictogram voting keep-light-green.svg Geprüft

Abstimmungsergebnis

Pictogram voting question.svg Noch nicht abgestimmt

Antragstitel

Natürliche Ressourcen

Antragstext

Der Bundesparteitag möge beschließen, folgenden Beschluss aus dem Bundestagswahlprogramm in das Grundsatzprogramm im Kapitel Landwirtschaft zu übernehmen. Er soll den Abschnitt "Netzwerk gentechnikfreier Regionen" ersetzten, da er aktueller ist.

Wir bekennen uns zu einer Landwirtschaft, die langfristig die natürlichen Ressourcen schont.

Saatgut, ob gentechnisch oder konventionell resistent gegen Pflanzenschutzmittel gezüchtet, kann durch Auskreuzung in bestehende Ökosysteme eine besondere Gefährdung der Umwelt darstellen. Resistent gezüchtete Pflanzen funktionieren in der Landwirtschaft nur durch den gleichzeitigen Einsatz von speziell darauf abgestimmten Pflanzenschutzmitteln. Hierdurch wird die Landwirtschaft gezwungen, spezifische Mittel bestimmter Hersteller zum Einsatz zu bringen. Dieser Produktionszwang führt die Landwirtschaft in die direkte Abhängigkeit von den Rechteinhabern an Saatgut und Pflanzenschutzmitteln.

Eine Kombination von Saatgut mit Pflanzenschutzmitteln und deren Schutz durch Patente lehnen wir grundsätzlich ab.

Antragsbegründung

Wir haben in Bochum den Antrag "natürliche Ressourcen" für das Wahlprogramm 2013 beschlossen.Er sollte den Abschnitt "Netzwerk gentechnikfreier Regionen" ersetzen, da er aktueller ist. Pflanzen werden heute nicht nur genetisch so verändert, dass sie resistent gegen bestimmte Pflanzenschutzmittel sind. Das gleiche Ziel kann man inzwischen auch durch Züchtung erreichen (Stichwort clearfield Raps). Resistent gezüchtete Pflanzen unterliegen keinerlei Auflagen oder Meldepflichten, wie es bei genetisch veränderten Pflanzen der Fall ist. Eine Kontrolle oder Rückverfolgung im Schadensfall ist somit praktisch unmöglich.

Diskussion

  • Vorangegangene Diskussion zur Antragsentwicklung: {{{diskussionVorher}}}
  • [{{{antragsdiskussion}}} Pro-/Contra-Diskussion zum eingereichten Antrag]


Konkurrenzanträge

keine