RP:2012-04-25 - Protokoll Stammtisch Kaiserslautern

Aus Piratenwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Edit-paste.svg Dies ist ein Protokoll und sollte nicht mehr verändert werden. Kleine Veränderungen wie Rechtschreibfehler, Layout-Anpassungen, etc. können natürlich weiterhin durchgeführt werden. Dieses Protokoll ist nicht maßgeblich, da es nicht unterschrieben ist. Hinweise auf Veränderung liefert die Versionsgeschichte.
 

Datum: 25.04.2012

Ort: Markthalle, Kaiserslautern

Anwesend: ca. 23 Personen

Protokoll: Sir Thomas Marc

Uhrzeit: 19:10 - 21:53 Uhr

Tagesordnung

  1. Vorstellungsrunde
  2. Terminabstimmungen
  3. ACTA Demo besprechung
  4. Allgemeine Informationen
  5. Urheberrecht

Diskussion: Urheberrecht

Teil 1

Bericht von Markus,

Positionen der Piraten zum Urheberrecht sind einfach nicht für Urheber hinnehmbar.

Antworten von Tine

Definitionen von Urheberrecht, Patentrecht, Markenrecht. Abgabe des Urheberrechtes ist durch den Gesetzgeber nicht möglich. Nur die Übertragung von Nutzungsrechte sind übertragbar.
Differenzierung zwischen Copyright (Verlegerschutz) und Urheberrecht (Personenenschutz)
Verwendung von Wiederkauf und Verwendung von Musik und E-Books ist durch die gängige Praxis

Spannende Diskussion über die Rechte und die Nutzungsmöglichkeiten der verschiedenen Medien.

Inhaltliche Aussagen sind im Sinne der Änderung des Urheberrecht scheinen für unseren Gastfotographen (Urheber) nicht sinnvoll zu sein. Piraten sind der Meinung das 70 Jahre nach dem Tod des Autors oder Urhebers der Urheberschutzes sind den Piraten zu lange.

Piraten wollen:

  • Rechtssicherheit für Benutzer von geistigen Werken.
  • Leichtlesbares Gesetz
  • Gesetze sollen die Werte und Inhalte der Gesellschaft widerspiegeln
  • Möglichst viel möglischt gut zu nutzen sein.
  • Gegen die Verwertungsgesellschaften und deren Finanzmachtpotiential und Ungerechtigkeit

Dikussion über eigens Recht an Bild – im Sinne der Auftragsarbeit

Piraten machen keinen Unterschied zwischen den einzelnen Rechten und den Verwertungsgesellschaften und deren Rechten in der allgemeinen Kommunikation, ebensowenig wie die Presse. Diesen Magel in der genauigkeit des Wortes tragen viele Missverständnisse Rechnung.

Pause

Idee der Pause: Ideenwettbewerb für die beste Neuregelung des Urheberrechts mit Preisgeld. Eventeull per Crowdfunding machbar.

Teil 2

Leistungsschutzrecht macht am meisten Sorgen und wird das Wissen und die Kunst am meisten zu gunten der Verwertungsgesellschaften negativ beeinflussen. Ideeen der Piraten:

  • Rechte zu lassen wie sie sind, nur die schlimmen Auswüchse zu redigieren (Beispiel Gema Beweislasstumkehr)
  • Schutzfristen ab Werk
  • Standartisierte Nutzung für Urheber,
  • Kulturflatrate – aus dem Programm der Grünen
  • Orientierung am Patentrecht: Schöpfung einer Kreativendatenbank Registrieung von Urheberinhalten

Piraten stellen den Gedanken des Gemeingutes für die Menschen in Deutschland in den Mittelpunkt des Lebens.

Wir sichten, beurteilen und denken nach, was kann an den LPT und wie bekommen wir das in Anträge hinein.

Herausfinden von Urhebern ist nicht immer einfach.

Konsens aller Anwesenden: Die Anwesenden sind alle der Meinung das Urheber nicht entrechnet, enteignet oder benachteiligt werden sollen.

Silvan schlägt vor, das besprochene zu einem LPT Antrag zu verbessern und diesen dort vorzulegen.

Teil 3 - Input

Buchempfehlungen:

Filmempfehlung: Mehr von Tine good-copy-bad-copy, Rezension zum Film, der verschiedene Möglichkeiten beleuchtet und Kritiker ebenfalls zu Wort kommen lässt.

Weitere Links zum Thema:

Schliessung der Rednerliste 21:40 Ende des Protokollteiles 21:53 nach GO Antrag

Offene Reden und Besprechung.