NRW:2012-09-10 - Protokoll Köln Stammtisch

Aus Piratenwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Piraten-Logo-Koeln-2021 Neu Gross.png
Edit-paste.svg Dies ist ein Protokoll und sollte nicht mehr verändert werden. Kleine Veränderungen wie Rechtschreibfehler, Layout-Anpassungen, etc. können natürlich weiterhin durchgeführt werden. Dieses Protokoll ist nicht maßgeblich, da es nicht unterschrieben ist. Hinweise auf Veränderung liefert die Versionsgeschichte.


Eckdaten

Was: Stammtisch der Piratenpartei Köln
Ort: Herbrands, Herbrandstr.,  Köln-Ehrenfeld
Datum: 2012-09-10
Uhrzeit: 20:00h

Moderation & Protokoll

Moderation: Thomas Hegenbarth
Protokoll: Yuppiedeadhead und Roland

Anwesend

Ca. 40 Piraten

und 0 interessierte Bürger


1. Begrüßung durch Thomas Hegenbarth

2. Vorstellung der Themen und Festlegung der Reihenfolge (die Mehrheit entscheidet sich dafür die normale Reihenfolge (wie im Pad) beizubehalten.

Drogenpolitik

Vorstellung verschiedener programmatischer Anträge zur Drogenpolitik:

Die Vorstellung dieser Anträge fällt leider aus.

Es lief in der letzten Woche einer sehr ausführliche und gute Diskussion zu diesem Thema auf der Mailingliste. Bericht über die Dampferparade, die eine Woche vor der Demo durch die Stadt abgesagt wurde. Es wurde eine neue Demo von der Grünen Hilfe Ev angemeldet, und diese hat auch stattgefunden als „Hanfdemo“ Köln. Es ging bei der Demo um das Thema „Freigabe von Cannabis als Medizin“. Ca. 50 Leute bei Beginn auf dem Rudolfplatz. Am Ende 150 Leute auf dem Heumarkt. Beteiligung durch die Piraten inkl. Fahne.

Kurzer Überblick über Cannabis als Medizin, in der Palliativmedizin, in der Krebstherapie, und diversen anderen Feldern. Weitere Wortmeldungen, die die Freigabe von Cannabis als Medizin weiter befürworten.

Links zum Thema:

http://www.hanfkultur.com/partei/component/content/article/52-industrie/584-hanf-auto-der-1920er.html

http://www.beonlife.de/henry-fords-hanf-auto-von-1941-zeigt-noch-60-jahre-spater-was-knowhow-ist/

Link zur Bundes AG Drogen: http://wiki.piratenpartei.de/AG_Drogen

Opt Out Day 2012

Opt Out Day 2012 am 20.09.:

Roland stellt die Aktion vor. Es gab diese Aktion bereits 2009 und 2010. Es geht darum, dass Meldeämter unsere Daten verkaufen. Das passiert bereits jetzt. Ohne, dass das neue Meldegesetz bereits Gültigkeit hat. Es geht dabei darum, dass man dem Amt aktiv widersprechen muss, diese Daten verkaufen zu dürfen (OptOut). Es wurde z.B.: 2009 ein Infostand vor dem Bezirksrathaus Ehrenfeld angemeldet. Flyer sind bereits designed und müssen nur bestellt werden.

Die Diskussion läuft über die aktuelle Situation des Gesetzes, ob alte OptOuts noch gültig sind. Wann das neue Gesetz gültig wird, und ein Spiegel Artikel (LINK) beschreibt die Situation der Städte und wie viel Geld sie damit verdienen. Hinweise auf das neue Gesetz und welche Möglichkeiten man dann noch hat (Wiederspruch ist eher unnütz, da Datenhändler Adressen abgleichen können (Adressabgleich ungleich Adressverkauf)).

Es wird gefragt, ob und wo und was für eine Aktion gestartet werden soll. Roland Meneghetti erstellt ein PAD zur weiteren Planung.

Felix Coeln ruft zur Beteiligung an der Internationale Woche des Grundeinkommens 17. – 23. 09. in Köln auf dem Wallrafplatz auf. Er wünscht sich einen Piratenpavillon und Hilfe von Seiten der Piraten. Felix hat noch keine Zusage bekommen. Auch dazu gibt es ein PAD. Anlieferung des Pavillons wahrscheinlich durch Babak. Unterstützung wird Ihm zugesagt.

Facebook Orga

Facebook Orga und wie mit bestimmten Situationen in unserem Facebook-Kanal umgegangen werden soll:

Lisa stellt das Konzept der Seite vor. Lisa schildert wie es zu der Situation letzte Woche kommen konnte. Es geht darum, wie viele und welche Kommentare gelöscht/zensiert werden sollen/dürfen. Es gab leichte Verwirrungen über Beiträge die gelöscht wurden und Beiträge die wieder eingestellt wurden. Am Ende der Diskussion wurden alle Beiträge wieder aktiviert, nur 2 Beiträge die wirklich unter der Gürtellinie waren, sind immer noch gesperrt.

Es folgt eine Diskussion, ob die jetzt gefundene Lösung die richtige ist, oder ob dies weitere Fehler und Shitstorms provozieren könnte: -Sollen solche Diskussionen evtl. auf einer anderen „Diskussionsseite/DiskussionAccount“ stattfinden? -Es herrscht Konsens, dass die jetzt gefundene Lösung die richtige ist. Sleepy wird das ausformulieren, und schriftlich vorlegen.

Wir sind auch wieder bei G+ Aktiv.

Ein Meinungsbild bestätigt die Annahme, dass das jetzige Verfahren beibehalten werden soll, und eine weitere Diskussion zu diesem Thema hier jetzt nicht gewünscht ist....


FlauschCon & Shitstorms

Berichte zur FlauschCon

In Bielefeld fand am WE die FlauschCon statt.

Felix Coeln berichtet:

„ Es war extrem Genial: Deko, Lampen, Lavalampen. Es waren 8 oder 9 Kölner anwesend. Ich habe fast ausschließlich Informelle Gespräche geführt. An einen Workshop von Udo Vetter habe ich teilgenommen. Thema Abmahnungen und Streitkultur in der P-Partei mit juristischen Mitteln. Es ging wohl auch um das Thema, wer Vorteile an einen parteischädigenden Verhalten hat.“

Jamie: Schöne Deko, großes Bällebad, schöne Veranstaltung.

Roland Meneghetti: Deko wurde zum großen Teil umsonst gestellt, nur die Transportkosten mussten übernommen werden.

Die Veranstaltung muss kurz unterbrochen werden, weil Futzel eine riesige Pfütze auf den Boden gekotzt hat.

Mika: „Grund für die Veranstaltung war, die große Welle von Shitstorms. Die Veranstaltung ist dem Thema eigentlich nicht gerecht geworden, weil nur Leute anwesend waren, die sich mögen. Es ist ein Anfang, man muss es weiterführen.“

Daniel: „Ich fand das Panel von Marina und Johannes sehr interessant. Vorstände sollen und wollen Teil der Basis sein. Es sollte in vielen Punkte eher das direkte Gespräch gesucht werden, als einen Shitstorm los zu treten.“

Tom: Solidfeedback.de Seite um Kritik an einzelne Leute zu richten. Es gibt ein entsprechendes PAD für Kritik am Vorstand in Köln.

Die Mehrheit: Es sollte auf solchen Formaten, auch die Möglichkeit geben, positive Meinungen zu äußern.

Lisa äußert sich über den Hashtag #Shitstop als Hilfsmittel, dass uns Johannes Ponader an die Hand gibt. Als gutes Zeichen, um einen solchen Shitstorm zu bremsen, evtl. zu stoppen. Es geht hierbei um alle die einen solchen Shitstorm mitkriegen, und dass sie sich einmischen und durch #Shitstop dazu aufrufen, jetzt mal ruhiger zu werden.

Weitere Diskussion zum Thema Shitstorm. Kritik über die öffentl. Medien sollte nur sachlich sein und nie die Person dahinter treffen.

Andrea: „Es ist schwer in einem Shitsorm den Mund zu halten.“

„Es geht darum, dass die Leute in der Nähe des geshitstormten, dieser Person helfen.“

„ Wir müssen demjenigen der gemoppt wird unsere Unterstützung zeigen“

Die Diskussion geht weiter.....

„Derjenige der gemobbt wird, muss auch um Hilfe bitten, da nicht zwingend alle anderen diesen Shitstorm mitkriegen.“

Daniel: „seit 1 Jahr bin ich Anfeindungen ausgesetzt.

BSP:

- Ich habe während des Wahlkampfs Urlaub gemacht.

- Schlechtes Ergebnis in Köln-WK 2 wegen diesem Urlaub

- Erst Ali nicht ausreichend unterstützt zu haben

- Dann Alis Kampagne zu eigenen Zwecken zu missbrauchen

- Faulheit

- Den KV nicht im Griff zu haben.

Einige Vorwürfe werden direkt geäußert, andere kommen über Bande. Es kommen Fotis und Mikes Twitter-Accounts zu Sprache, auf denen einige Äusserungen nachzulesen sind (Fotis Account war leer zu dieser Zeit). Meistens sind diese Vorwürfe nicht an jemand bestimmtes gerichtet, aber ich bin gemeint. Andere Leute lassen sich einspannen, und spielen diese Bälle dann über Bande weiter. Es ist mir kaum möglich mich dagegen zu wehren, da dieses Geschichten auch immer einen wahren Anteil haben (Bsp. Urlaub). Wenn ich versuche, dem hinterher zu gehen und heraus zu finden, wer diese Gerüchte streut, erhalte ich nie eine Antwort. Ich bin an einem Punkt, an dem ich nicht mehr arbeiten kann. Ich bin an dem Punkt, dass ich euch fragen muss, ob Ihr weiterhin wollt, dass ich eurer Vorstand bin. Ich kann dies nur weiter machen, wenn ich eure Unterstützung habe. Ich weiß nicht, ob hier (Stammtisch) die richtige Situation für so eine Frage ist.

Odile: Du (an Daniel) leistest gute Arbeit (Präsenz Arbeitsstammtisch; kleine Anfragen Landtag). Es stehen viele Leute hinter dir, aber du solltest dir ein dickeres Fell zulegen: wir leben in einer Gesellschaft, in der die Art von Kommunikation, die wir anstreben, leider noch den "Gegenstandard" bildet.

Daniel: Es entspricht nicht meiner Persönlichkeitsstruktur, mir ein dickeres Fell zuzulegen. Ich sehe hier aber auch den Unterschied zu den etablierten Politikern. Ich brauche eure Rückendeckung. Wenn ich die nicht erhalte, bleibt mir nur der Abschied aus dem Kreisverband.

Daniela: „Wenn wir Daniel nicht unterstützen können, dann sind wir daran schuld, wenn die Abgeordneten abgehoben werden. Wir wollen diese Leute in der Basis halten. Wie genau können wir dir helfen? Mir fällt im Moment nichts dazu ein.“

Andrea: „Man muss auch um Hilfe Bitten“

Daniel: „ Ich habe mich alleine gefühlt. Ich habe gesehen, dass nicht nur ich angegriffen werde, aber ich bin mir nicht sicher in wie weit ihr das mitbekommt, oder von mir ein Hinweis gegeben werden muss.“

Harald: „Vielen Dank Daniel. Du machst eine gute Arbeit. Ich möchte dass du weiter im Vorstand bleibst.

Larian: „Sagt einem Mobbing-Opfer NIEMALS „schaffe dir ein dickeres Fell an“. Nimm dir eine Auszeit, gehe evtl. zum Arzt. Ich entschuldige mich jetzt bei dir, dafür dass ich solange geschwiegen habe. Und dich nicht verteidigt habe “ (Unterstützung von weiteren Piraten).

Tom: Wir müssen uns darauf konzentrieren die Täter zu stoppen und den Opfern zu helfen. Ich bin der Meinung, dass mir die Attacken von Mike Nolte auf den Sack gehen und stören.“

„Daniel, hole dir regelmäßig ein Feedback vom Stammtisch ein“

Daniel: „Das Problem ist grösser. Es wird mittlerweile der Gesamte KV mit hineingezogen. In vielen Fällen sehen Leute von außen, tatsächlich nur das Bild, dass von einigen wenigen Personen gestrickt wird. Die Wahrnehmung ist tatsächlich so.

Seelöwe: „Ich bin der Ausgangspunkt des gekaperten #WirSindAliCologne Hashtag Shitstorms und habe eine Frage an euch: Ich werfe NetNRD vor sich diesen Hashtag gekapert zu haben. Ich habe von einer dritten Person gehört, dass eine PM geschrieben wurde, dass dabei Netnrd geäussert habe, er habe den Hashtag erfunden. Ich möchte nun ein Meinungsbild haben, ob jemand dabei war und sagen kann wie es wirklich war.

Lisa: „ ich habe Ali angeschrieben, ist es OK wenn wir eine PM veröffentlichen. Wir wollten das bereist am Freitag unternehmen, hatten aber keinen Pressesprecher. Am Montag habe ich Ali angeboten eine PM zu verfassen. Ich habe Ali gesagt, dass wir nichts erzwingen möchten. Ali hat an der PM mitgearbeitet. Während dessen hat Ali Daniel vorgeworfen, nicht genug Unterstützung gegeben zu haben, darauf hat Daniel geäußert, dass er gerne Ali bei sich aufnehmen würde, ihm Obdach, Bett, Essen und Begleitung anbieten würde.

Felix erklärt die Situation von vor 4 Wochen, als die Geschichte mit Ali losgingen und er die ersten Drohungen erhalten hat. Ich finde Alis verhalten, den Leuten gegenüber die Ali unterstützten wollen, nicht ganz OK. Ali hat sich beim Verfassen der PM sehr aktiv eingebracht. Nach dem diese verfasst war, sagte Ali beim Rauchen vor dem Herbrands, dass er sich vom Vorstand unter Druck gesetzt fühlt. Ali hat sich danach selbst geäußert. Danach kam ein Tweet von Ali an Felix, mit der Bitte bestimmte Sachen klar zu stellen. Felix wollte daraufhin nur auf dem Stammtisch darüber sprechen.

Frage an Seelöwe „Was genau wirfst du Daniel vor?“

Babak: „was könnte man noch machen außer den Leuten den Rücken zu stärken. Man sollte sich vor die Leute stellen, die angegriffen werden, evtl. Shitstorms auf sich ziehen und damit vom eigentlichen Opfer weg. Erst alle Informationen auf den Tisch und dann ein neues Bild machen. So wie ich es getan habe. Ich Stelle fest, dass der Hashtag #WirSindAliCologne wesentlich älter ist, als die PM von letztem Montag.

Allgemeiner Dank an Seelöwe für sein erscheinen.

Pressesprecher: „Ali hat nach dem Stammtisch letzten Montag massiv den Vorstand angegriffen, weil dieser nichts unternimmt. Daraufhin wurde die PM mit ihm erstellt. Dabei hat Andrea den Hashtag aufgegriffen und bei FB weiter verbreitet. Ali wurde 3 oder 4 mal gefragt, ob die PM veröffentlicht werden soll. Der Shitstorm ging dann von verschiedenen Leuten aus, und griff verschiede Leute an.

Daniel: „Der Grund der Verwirrung ist, dass ich immer von dem FB-Posting gesprochen habe (Dem Posting bei dem der Hashtag auf FB erklärt wurde (Anm. des Protokollanten)), er aber immer vom Hashtag. Das ist wahrscheinlich der Grund. Das was du (Seelöwe) alles gepostet hast, kann nicht alles von Ali kommen, ich wüsste gerne wer da noch drinsteckt. Ich schätze dass du (Seelöwe) instrumentalisiert wurdest. Es gibt weitere Leute von denen ich den gleichen Eindruck habe. Seitics steht wohl auch sehr eng mit Foti in Verbindung. Seitics blockt mich seit kurzem.

Thomas Heg: Ich kann alle Äußerungen von Ali verstehen. Ali ist immer wieder um Klärung bemüht. In dieser Situation ist eigentlich alles verständlich.

Lisa: Das, was der KV Köln gemacht hat, war der Sache zuträglich.

...

Odile: Entschuldigung an Seelöwe, dass ich dich vorhin unterbrochen habe und so dich so hart angegangen habe.

Seelöwe erklärt sein Verhalten in 3 Schritten:

1: Wiederholung des Vorwurfs. Klärung der Vorwürfe. Entschuldigung an Netnrd. „... Ich habe etwas missverstanden ...“

2: (generell zu Shitstorms) Dieser Shitstorm wird leider nicht der letzte sein. Es ist generell von einer Professionalisierung der Shitstorms auszugehen. Was wir hier gesehen haben ist nicht das Ende.

3: Erklärung wie er dazu kam: Erzählung über andere Morddrohungen gegen einen Bekannten. Erzählung von 2 Pressemitteilungen, die bei den 20Piraten geplant waren. Es gab diesen Podcast zum Thema Ali + Beschneidung. Es gab erste Morddrohungen. Hintergründe zum Hashtag. Filterbubbles. Der Hashtag sollte ursprünglich nur die PMs zerschießen. Später sollte der Hashtag „verbrannt“ werden, weil er Aufmerksamkeit auf AliCologne lenkt. Es gab ein Mumble-Treffen mit ??? über Missbrauch des Hashtags. Wenn es wahr ist, dass ein Pirat sich ein Anliegen so aneignet, dann ist das zu verurteilen, was hier aber nicht der Fall war. Ich habe mich daraufhin entschlossen Netnrd „am Bein zu ziehen. Dazu habe ich dann DosOz um Rat gebeten, wie dies am besten anzustellen sei.“. Erzählung warum er DosOz gefragt hat (Seelöwe hat ihn bereits einmal getroffen, fand er sei ein kompetenter Typ). 3 erste Tweets, die die Lawine auslösten. „Nach einem Gespräch mit Ali, dachte ich: Oh Shit“. Es war ein Missverständnis. „Ich werde das überall klarstellen (Twitter, Facebook, ...)!“

Fragen an Seelöwe:

Felix: Ich schätze Mike und Fotis sehr. Aber es gibt Dinge, die mich ankotzen. Leider ist keiner der beiden hier. Ich bin nicht damit einverstanden, dass mittlerweile bundesweit über den Vorstand des KV Kölns unberechtigterweise gehetzt wird. Um den Vorstand abzusetzen gibt es demokratische Methoden, die innerhalb der Partei definiert sind. Ich werde von Leuten aus anderen KVs mittlerweile immer wieder angesprochen, was für zustände hier in Köln herrschen. Es ist davon auszugehen, dass diese Gerüchte von Mike und Foti ausgehen. Ich werde das nicht mehr länger tolerieren.

Grosser Flausch von Daniela an Seelöwe.

Frage an Seelöwe: Wie kann es sein, dass Du auch noch jemanden suchst der dir hilft, dabei dem Daniel am Bein zu ziehen?

Seelöwe: Du hast Recht, ich behalte das bei mir. Ich kann das auch an euch zurückreichen, da das Missverständnis hier entstanden ist. Diese Missverständnisse brechen irgendwann auf. Ich nehme deine Kritik auf und danke dir dafür.

Daniel: Ich weise auch auf andere Fälle hin, bei dem Gerüchte umgehen und wollte in diesen Fällen immer erst die Infos haben (Falkvinge und seine Veröffentlichung gestern und BuBernd und seine öffentliche nicht aufgezeichnete Sprechstunde) An Seelöwe: „Bitte bedenke, dass alle diese Taten justiziabel sind.“

Seelöwe: Wir können das justiziabel zu machen. Ich würde dabei helfen. Ich wäre interessiert daran einmal festzustellen, ob solche Klagen vor Gericht Erfolg haben. Ich kenne keinen Fall an dem ein solcher Fall vor Gericht gegangen ist.

Tom: Ich würde hier nicht den Rechtsweg einschlagen. Es kann nicht sein, dass die guten sich gegenseitig verklagen, um den bösen zu zeigen was geht und was nicht. Ich möchte mich nicht mehr in der ganzen Republik dafür rechtfertigen müssen, dass hier in Köln alles Scheiße ist, nur weil 2 Personen diese Gerüchte streuen.

Babak zeigt den Vergleich mit einem Krieg auf, in dem wir uns hier beinahe befinden. Wir wollen hier keinen Krieg führen.

Frage an Seelöwe: Wenn das ganze nicht auf einem Missverständnis beständen hätte, würdest du deine Taten dann für sinnvoll halten.

Antwort Ja, es wäre gerechtfertigt gewesen. Ich habe Netnrd (Anm. des Protokollanten: den Avatar) angegriffen und nicht Daniel.

Daniel: Ich bin eine öffentliche Person. Bei mir gibt es keinen unterschied zwischen Accounts und Realpersonen.

Seelöwe: ich stelle die Sachen richtig und lösche danach alle Tweets und Posts zu diesem Thema.

Daniel: Wenn du eine Professionalisierung der Shitstorms siehst, dann musst du zur Polizei gehen und das zur Anzeige bringen.

Roland: 2009 gab es einen großen Shitstorm gegen v d Leyen, der uns alle in diese Partei gebracht hat.

Weitere Themen werden verschoben...

ENDE 23:54

Nächster Termin

Was: Arbeitsstammtisch der Piratenpartei Köln
Ort: Herbrands, Herbrandstr. 21, 50825 Köln
Datum: 2012-09-24
Uhrzeit: 19:00h

So, das war's. Rechtschreibfehler dürfen gerne berichtigt werden, wenn inhaltlich Essenzielles fehlt, bitte ergänzen. Bei Unklarheiten bitte die Diskussionsseite für Nachfragen nutzen.

Protokoll erstellt von: Yuppiedeadhead und Roland
Protokoll abgezeichnet von: Sleepy 14:36, 29. Sep. 2012 (CEST)


Dieses Protokoll in der Crewsprecherliste bekannt geben.

Diese Ausgaben dem Schatzmeister bekannt geben.