Antrag:Bundesparteitag 2018.1/Antragsportal/WP012

Aus Piratenwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

<- Zurück zum Antragsportal


Tango-preferences-system.svg Dies ist ein Antrag für den Bundesparteitag 2018.1. Das Sammeln und Diskutieren von Argumenten für und gegen den Antrag ist auf der Diskussionsseite möglich

Wende dich bei Fragen und (als Antragsteller) Änderungswünschen an ein Mitglied der Antragskommission.

Tango-dialog-warning.svg Dieser Text ist (noch) keine offizielle Aussage der Piratenpartei Deutschland, sondern ein an den Bundesparteitag eingereichter Antrag.

Antragsübersicht

Antragsnummer WP012
Einreichungsdatum 10 Mai 2018 19:24:12
Antragsteller

FJ

Mitantragsteller
  • Gabriele
  • Therese
  • Ute
  • Hans Joachim
Antragstyp Wahlprogramm
Antragsgruppe Wirtschaft und Finanzen
Zusammenfassung des Antrags Nachweispflicht, dass in Zulieferketten von Großkonzernen die Kernarbeitsnormen der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) eingehalten werden. Für Produkte soll ein europäisches Qualitätssiegel entwickelt werden.
Schlagworte Arbeitsnormen, Menschenhandel, Sklaverei, Großkonzerne, Kernarbeitsnormen
Datum der letzten Änderung 18.06.2018
Status des Antrags

Pictogram voting keep-light-green.svg Geprüft

Abstimmungsergebnis

Pictogram voting support.svg Antrag verändert angenommen

Antragstitel

Kampf gegen Menschenhandel und Sklaverei in Zulieferketten

Antragstext

Der Bundesparteitag möge beschließen: Im Europawahlprogramm 2019 wird das Kapitel "Menschenhandel und Sklaverei in Zulieferketten offenlegen" im Abschnitt 4 "Wirtschaft" durch das folgende Kapitel mit der Überschrift "Kampf gegen Menschenhandel und Sklaverei in Zulieferketten" ersetzt:

Wir setzen uns dafür ein, Menschenhandel, Sklaverei, Zwangsarbeit, Schuldknechtschaft und ausbeuterische Kinderarbeit in Zulieferketten effektiv zu bekämpfen. Berichtspflichten haben sich in diesem Bereich als wenig tauglich erwiesen, da diese für kleine Firmen nicht umsetzbar sind und internationale Konzerne oft Wege finden, diese zu unterlaufen.

Unternehmen mit Sitz in der EU und mehr als 100 Millionen Euro Jahresumsatz sind deshalb zu verpflichten, öffentlich und verbindlich nachzuweisen, dass in ihren Zulieferketten die Kernarbeitsnormen der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) eingehalten werden. Für Produkte soll ein europäisches Qualitätssiegel entwickelt werden.

Antragsbegründung

Der Text konnte durch die Diskussion im Bundesdiscourse deutlich verbessert werden und stellt so den besten Querschnitt über die eingegangenen Anmerkungen dar.

Diskussion

  • Vorangegangene Diskussion zur Antragsentwicklung: {{{diskussionVorher}}}
  • [{{{antragsdiskussion}}} Pro-/Contra-Diskussion zum eingereichten Antrag]


Konkurrenzanträge

WP013