2016-04-05 - Protokoll AG Drogenpolitik

Aus Piratenwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
AG Drogen- und Suchtpolitik - Navigation
StartseiteArbeitspadsKalenderProgrammAnsprechpartnerLexikonArchiv
Edit-paste.svg Dies ist ein Protokoll und sollte nicht mehr verändert werden. Kleine Veränderungen wie Rechtschreibfehler, Layout-Anpassungen, etc. können natürlich weiterhin durchgeführt werden. Dieses Protokoll ist nicht maßgeblich, da es nicht unterschrieben ist. Hinweise auf Veränderung liefert die Versionsgeschichte.
 
Protokoll der AG Drogen- und Suchtpolitik von 2016-04-05

TOP 1: Mary Jane

TOP 2: Urteil Bundesverwaltungsgericht

"Was in anderen Ländern längst legal ist, muss in Deutschland auch endlich per Gesetz geregelt sein. Die Vergabe von Cannabis als Medikament darf nicht mehr unter Strafe stehen. Es kann nicht sein, dass die Preise in der Apotheke weit über dem Schwarzmarktniveau liegen. Fünf Patienten haben aus diesen Gründen einen Antrag bei der Bundesopiumstelle auf Selbstversorgung gestellt. Diese wurden abgelehnt und die Patienten haben dagegen geklagt. 3 mit Erfolg: Die BfArM wurde per Urteil aufgefordert neu zu entscheiden oder in die Berufung zu gehen [2]. Heute behandelt das Bundesverwaltungsgericht den ersten Fall eines Patienten [1]. Das Urteil könnte eine wichtige Wende bedeuten und die Versorgung...

Es wurden bereits 2 Patienten, die sich selbst versorgt haben, wegen gerechtfertigten Notstand freigesprochen [3], ein Urteil vom Bundesverwaltungsgericht könnte weiteren Patienten endlich zu ihrer Medizin verhelfen oder den EuGH bald beschäftigen.

Zitat: Die Versorgung von Patienten mit dem Medikament, welches ihnen nachweislich hilft funktioniert bis heute nicht. Neben den erheblichen Versorgungslücken können sich viele Patienten das Medikament nicht leisten, da die Kassen die Kosten grundsätzlich nicht übernehmen. Die Preise in der Apotheke liegen weit über dem Schwarzmarktniveau. Fünf Patienten haben aus diesen Gründen einen Antrag bei der Bundesopiumstelle auf Selbstversorgung gestellt. Diese wurden abgelehnt und die Patienten haben dagegen geklagt. 3 mit Erfolg: Die BfArM wurde per Urteil aufgefordert neu zu entscheiden oder in die Berufung zu gehen [2]. Heute behandelt das Bundesverwaltungsgericht den ersten Fall eines Patienten [1]. Das Urteil könnte eine wichtige Wende bedeuten und die Versorgung der Patienten erleichtern, wenn sie sich selbst versorgen dürfen.

Es wurden bereits 2 Patienten, die sich selbst versorgt haben, wegen gerechtfertigten Notstand freigesprochen [3], ein Urteil vom Bundesverwaltungsgericht könnte weiteren Patienten endlich zu ihrer Medizin verhelfen oder den EuGH bald beschäftigen.

TOP 3: Arguliner Cannabis

  • Welche Vorurteile gibt es:
    • Cannabis ist eine Einstiegsdroge
    • Cannabis macht vergesslich
    • Cannabis behindert die Entwicklung des jugendlichen Gehirns (möglicherweise kein Vorurteil)
    • Konsumenten "kriegen nichts gebacken"
    • Cannabis wird nur von Studenten und Jugendlichen konsumiert

TOP 4: Geschäftszeiten

Wurde auf 19:00 jeden Dienstag verlegt

Übertrag (Vorwoche, Unerledigtes)

  • Ladenlokale
Eckdaten der Sitzung

Dienstag

5

Apr. 2016

Sitzung

19:31 - 20:24 Uhr
Mumble

Moderation: bestenfalls
Protokoll: alle
Aufzeichnung: Nein
  Protokollpad

Anwesenheit
  1. bestenfalls
  2. Nico
  3. (olle_icke)|André
  4. Anja Moersch
  5. Allan Wegan
  6. Chiller

Insgesamt waren ca. 9 Teilnehmer anwesend.

Nächster Termin

Dienstag

12

Apr. 2016

Sitzung

19:00 Uhr
Mumble

AG Drogen- und Suchtpolitik - Navigation
StartseiteArbeitspadsKalenderProgrammAnsprechpartnerLexikonArchiv

Termin eintragen