Prism/Verschlüsselt die Republik

Aus Piratenwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hier ist Mitarbeit ausdrücklich Erwünscht! - Zur Einhaltung der Seitenstruktur, bitte die umfangreicheren Beiträge zuerst auf der Diskussionsseite posten!
Ein freundlicher Regenbogen, für ein böses Spiel mit den Grundrechten!

Hauptseite
Prism Spionage
PRISM Dokumente
Spionagedokumente
Gegenaktionen
Gegen Schnüffler
Gegenmaßnamen
Spion Abwehr
Anti Material
Anti PRISM Flyer
Spionagebeispiele
MAD
Snowden
böse? </Ironie>
Bürgereingaben
Petitionen
Spionagebeispiele
MAD
Rechtsmittel gegen Spionage
Recht vs. Spionage
Gegenmaßnamen
Sicherheitsvorlagen
Gegenaktionen
Schlüsselanfrage
Gegenaktionen
Schlüsselantworten

"Verschlüsselt die Republik"
Tango-weather-clear.svg Dieser Artikel dürfte die meisten Piraten im Moment brennend interessieren.

Wenn du anderer Meinung bist, so diskutiere dies bitte auf der Diskussionsseite, bevor du diesen Baustein entfernst.


Gib NSA keine Chance.png

PRISM logo (PNG).png    Verschlüsselt die Republik vs PRISM ist Spionage - Ausspähung ist Verrat

<Erst mal alles ins Unreine, den Mist alles auf einen Haufen, einfach so runtergeschrieben wie es kommt!>

Das Verschlüsselung nur eine sehr dürftige Lösung gegen Überwachung ist und nicht im Ansatz den Bruch unserer Grundrechte verhindern kann, ist mir klar. Das soll hier auch nicht thematisiert werden. Das aber der fortlaufende, umfassende Verfassungsbruch beendet werden muss ist zwingend nötig.
Auch mit kleinkarierten Lösungen von unten und dem nötigen Drive like "Wir sind das Volk!" kann man etwas bewirken. Wenn der Ansatz Widerstand von oben ins Leere läuft oder besser für abgesagt und für erledigt erklärt wird, ist es sogar ein Gebot der Stunde dies unverzüglich in Angriff zu nehmen.


Wie Schriftsteller Hans Magnus Enzensberger in ARD-Sendung „Titel, Thesen, Temperamente“ am 18.08.2013 so treffend sagte: „In jeder Verfassung der Welt steht ja ein Recht auf Privatsphäre, Unverletzlichkeit der Wohnung und so weiter. Das ist abgeschafft.“
Dabei hat er in der Aufzählung die bedeutendste Erklärung mit Weltgeltung, die "Deklaration den Menschenrechte" oder für Europa, die "Europäische Erklärung der Menschenrechte" noch nicht einmal berücksichtigt.
Nur mit dem dramatisch Zustand: „Wir leben in postdemokratischen Zuständen!“, so Enzensberger, kann ich mich so überhaupt nicht anfreunden und arbeite bereits hier eine Weile daran den Einfluss "Daten ansammelnder Weltkonzerne" Benutzer gegen Facebook zu vermindern.

Mit der Tatsache das diese Datenkraken mit den Geheimdienste auf das engste kooperieren ist eine Macht zur Manipulation der Menschen entstanden die Unvorstellbar ist. In sofern erstaunt es nicht, dass offenbar eine Mehrheit der Bevölkerung überhaupt nicht zu verstehen scheint, was das alles letztendlich bedeutet.

Weil die Menschen es nicht einmal erahnen können was das für eine Machtfülle in den Händen weniger ist. Die Menschen können sich nicht Ansatzweise vorstellen welcher Macht zur Manipulation sie ausgesetzt sind. Macht bei den Geheimdiensten. Macht bei den Regierungen, Macht in Händen weniger Eliten.
Hier sind Aufgaben von Piraten zu erledigen:
  1. Demokratie wieder herstellen
  2. Die Zusammenhänge aufzeigen
  3. Den Menschen helfen zu begreifen





Fakten und Hintergrund der Verschlüsselungsaktion

Verschlüsselung ist der Ansetzpunkt für den großen Hebel Internet

Ausgehend von der  —  Meldung am 17. Aug. 2013  —  :

„Bundesinnenminister Dr. jur. Hans-Peter Friedrich hat die Deutschen aufgerufen, selbst mehr für den Schutz ihrer Daten zu tun.



Verschlüsselungstechnik oder Virenschutz müssten mehr Aufmerksamkeit erhalten, sagte Friedrich

nach seiner Anhörung vor dem Parlamentarischen Kontrollgremium (PKG) des Bundestages zu der Spähaffäre.

Die technischen Möglichkeiten zur Ausspähung existierten nun einmal, deshalb würden sie auch genutzt.“

  
Viele Zeitungen und Blogs

muss die größte Volksverarschungsaktion der letzten Jahre ein Ende haben. Sofort!


Sehr geehrter Herr Dr. jur. Friedrich, dazu eine kleine Frage:

  Wie verschlüsseln ohne Ihren Schlüssel  ? “


Klären wir zuerst den Inhalt ein wenig auf und erhellen die Hintergründe:

  1. Da stellt sich ein Innenminister, Mitglied der Regierung hin und dreht, mit einem locker flockigem Spruch, unser Rechtssystem auf links, das da sinngemäß lautet: Der Staat schützt seine Bürger!
    1. Dr. jur. Hans-Peter Friedrich sagte aber dem tieferen Sinn nach: "Bürger, wir können/wollen euch nicht schützen! Leute schützt euch vor dem Staat"
    2. Dieses Regierungsmitglied ist aber Dr. jur., allso Dr. der Rechtskunde, hat durch seine Ausbildung und seine erworbenen Kenntnisse (Promotion) gewusst was er da sagt und kannte somit sie Folgen seiner Aussage.
    3. Oberdrein offenbart Bundesinnenminister Dr. jur. Hans-Peter Friedrich damit seine fachlichen Kenntnisse hinsichtlich Verschlüsselung- und IT bis zur Lächerlichkeit, obwohl er es wissen müsste. Auf das zu letzt genannte komme ich später noch zurück mit Belegen.
      1. Stellt sich sie Frage: War das eine absichtliche Manipulation oder eine nur so dahin gesagte Ausrede, um die Verschleierung der Spionageaffäre fortführen zu können?
  2. Am 1. August ist das E-Government-Gesetz (DE-Mail) in Kraft getreten/beschlossen worden. DE-Mail bietet keine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung, nur optional.
    1. Auch Dr. jur. Friedrich hat dies zum Zeitpunkt der Aufforderung an die Bürger gewusst. Dieser Punkt ist im Vorfeld heftig kritisiert worden und er kann das schlecht überhört haben.
    2. Eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung, wie Gpg4win (GNU Privacy Guard for Windows) sie bieten würde, ist nach Auskunft vieler Ministerien nicht geplant. (s. Pkt. 4)
  3. Gpg4win (GNU Privacy Guard for Windows) ist vom Bundesinnenministerium gefördert und Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) in Auftrag gegeben worden. Das BSI ist eine Behörde die dem Bundesinnenminister Dr. jur. Hans-Peter Friedrich direkt unterstellt ist.
    1. Warum wird eine Software die bereits vom Bürger bezahlt ist, anerkannt sicher ist und eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung der Inhalte mitbringt nicht eingesetzt? Braucht der Staat die Möglichkeit zum schnüffeln bei DE-Mail?
  4. Anfragen nach dem Informationsfreiheitsgesetz (IFG)auf der Plattform: fragdenstaat.de (Link zur Tabellenübersicht) haben ergeben, dass die schlechtere DE-Mail Lösung (Angaben aus mehreren Antworten) eingeführt werden soll.
    1. Die für den Bürger bessere, einfachere und kostengünstigere Lösung mit PGP-Verschlüsselung wird, obwohl bereits vom Bürger mit Steuermitteln bezahlt, nicht einmal in Erwägung gezogen.
    2. Die schlechte DE-Mail Infrastukturen sollen erst ab Juli 2014 nutzbar sein. Was ist bis dahin? Ist die Überwachrung so lange ausgesetzt?
    3. Dem Bürger wird hier nicht einmal die Wahl zur Sicherheitslösung gelassen. Das sollte er unbedingt wissen und dann kann er Wählen.
    4. Bundesinnenminister Dr. jur. Hans-Peter Friedrich hat auch dies wissen müssen. Nein obendrein stellt sich sein Staatssekretär hin und wiederholt diese Forderung.
    5. Die Anfrage nach einen PGP-Schlüssel an das Innenministerium läuft schon eine Weile (23.08.2013).
    6. Warum kam nur die Rückfrage nach der Postadresse, obwohl um Mail Antwort gebeten wurde? Warum keine Antwort? Wird hier die innere Einstellung zum datensammeln nicht gut sichtbar gemacht?

"Aufforderung": Haltet Bundesinnenminister Dr. jur. Hans-Peter Friedrich den Spiegel vor. Fragt Friedrich ob er dich nicht schämt das Volk so zu verarschen! Er hat gewußt das er unser Rechtssystem umkehrt und verbiegt! Er hat gewußt das er damit seinen Amtseid bricht. Gründe die hierfür sprechen sind:

  • er hat es auf Grund seiner persönlichen juristischen Ausbildung (Grundkurs) wissen müssen.
  • er hat rs auch auf Grund seines Stellung als Bundesinnenminister wissen müssen.

Aus gesamtstaatlicher Sicht und der Bedeutung der Thematik sind Ausreden und/oder Ausflüchte nicht zulässig. Dazu muß er sich erklären.
Vertrauen kann man ihm nicht. Vielleicht spricht die Kanzlerin ihm ja das Vertrauen aus.

Hier sind Aufgaben von Piraten zu erledigen:
  1. Umkehr des Rechtssystem anprangern
  2. DE-Mail die Rote Karte zeigen
  3. PGP-Verschlüsselung einfordern


Weckruf Aktion: "Verschlüsselt die Republik"

Verschlüsselung ist der Ansetzpunkt für den großen Hebel Internet

Viele haben versucht den grundgesetzlich garantierten Schutz des Bürgers seitens des Staates einzufordern. Es ist bisher nicht gelungen. Das liegt an vielen Gründen. Staatsanwaltschaften haben keine Möglichkeit zu ermitteln, weil alles zur Geheimsache erklärt wird.
Die gewählten Abgeordneten haben keine Möglichkeiten zu berichten, weil ihnen mit Sanktionen gedroht wird, wenn sie berichten wurden. Erfahren tun sie ohnehin nicht viel mehr als wir.
Aber die Geheimdienste, auch als "Nachrichtendienste" bezeichnet, schnüffeln, lügen und betrügen weiter und werden von den zuständigen Leuten wie Friedrich und Profalla indirekt unterstützt.

Das muss ein Ende haben. "Wir sind das Volk!" Wir haben das Recht darauf vom Staat geschützt zu werden. Fordern wir es ein!

Fordern wir Verschlüsselung! Bundesinnenminister Dr. jur. Hans-Peter Friedrich hat uns dazu aufgefordert.

Forden wir Verschlüsselung mir PGP.  —  Die Software haben wir bereits mit unseren Steuern bezahlt  —  und jetzt fordern wir gem. BGB  —  die Lieferung der bezahlten Leistung!

Das ist unser Recht. Entstanden und gemacht, um Zusammen in einer Gesellschaft zu leben! Empört euch!

Nutzen wir das Recht. Grundgesetz, Bürgerliches Gesetzbuch und wer weiß noch was für Vorschriften, die EU hat sicher auch was beizusteuern.

Nutzen wir das Internet um unsere Forderungen vorzubringen. Wir werden Gehör finden, wenn wir das Recht nutzen!

Auch das Recht im kleinen Ansatz ist ein Recht was nicht ignoriert werden kann.

Wir sind einige, wir sind sind Piraten, es werden sich viele anschließen. Die Empörung ist groß, geben wir ihr die Möglichkeit sich zu artikulieren.

Hier sind Aufgaben von Piraten zu erledigen:
  1. Staatlichen Schutz fordern
  2. Nutzung von Gpg4win fordern
  3. Empört Euch! Packt wir es an!


— 1. Ansatzpunkt Öffentlicher Schlüssel

Verschlüsselung ist der Ansetzpunkt für den großen Hebel Internet

Bundesinnenminister Dr. jur. Hans-Peter Friedrich hat die Deutschen aufgerufen zu verschlüsseln.  —  Tun wir ihm den Gefallen doch und verschlüsseln!

Dazu muß Bundesinnenminister Dr. jur. Hans-Peter Friedrich zuerst seinen "Öffentlicher Schlüssel" bereitstellen.  —  2. Das ist die Voraussetzung

Das ist eine zwingende Voraussetzung die der Bundesinnenminister sicherlich auch so gar nicht im Blickfeld hatte als er seinen "Verschlüsselungstechnik- und Antivirenspruch" abgesondert hat.
Zum Verschlüsseln gehören 2+2  —  zwei Menschen die verschlüsselt kommunizieren wollen, mit jeweils  —  zwei Öffentlichen Schlüsseln zum austauschen der Schlüssel und zum verschlüsseln.

Fordern und fragen wir nach den "Öffentlichen Schlüsseln" der bereits bezahlten PGP-Verschlüsselung. Die wird man uns nach BGB (§? raussuchen) schwerlich verweigern können. Fragt nach PGP-Verschlüsselung und nach der zugehörigen Schlüsseln. Lasst euch nicht abweisen oder hinhalten. Die Verschlüsselung ist bereits vom Bürger bezahlt.

Wo kann man Fragen?  —  Wie kann man Fragen?
  1. Fragt bei jeder Gemeinde nach dem Öffentlichen Schlüssel
  2. Fragt bei jedem Bürgermeister nach dem Öffentlichen Schlüssel
  3. Fragt bei jedem Landratsamt nach dem Öffentlichen Schlüssel
  4. Fragt bei jeder Stadt nach dem Öffentlichen Schlüssel
  5. Fragt bei jedem Amt nach dem Öffentlichen Schlüssel
  6. Fragt bei jeder Behörde nach dem Öffentlichen Schlüssel
  7. Fragt bei jedem Institut nach dem Öffentlichen Schlüssel
  8. Fragt bei jeder Universität nach dem Öffentlichen Schlüssel
  9. Fragt bei jedem Regierungsbezirk nach dem Öffentlichen Schlüssel
  10. Fragt bei jeder Regierung nach dem Öffentlichen Schlüssel
  11. Fragt bei jeder Industrievereinigung nach dem Öffentlichen Schlüssel
  12. Fragt bei jede Handwerkskammer nach dem Öffentlichen Schlüssel
  13. Fragt bei jede Gewerkschaft nach dem Öffentlichen Schlüssel
  14. Fragt bei jeder Partei nach dem Öffentlichen Schlüssel
  15. Fragt bei jeder Radiostation nach dem Öffentlichen Schlüssel
  16. Fragt bei jeder Fernsehstation nach dem Öffentlichen Schlüssel
  17. Fragr bei jedem großem Industriebetrieb nach dem Öffentlichen Schlüssel
  18. Fragt bei jedem Wasserwerk nach dem Öffentlichen Schlüssel
  19. Fragt bei jedem Versorgungsbetrieb nach dem Öffentlichen Schlüssel
  20. Fragt bei Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt (Berlin) nach dem Öffentlichen Schlüssel
  21. Fragt bei Ministerium für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz (Brandenburg) nach dem Öffentlichen Schlüssel
  22. Fragt bei Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt (Hamburg) nach dem Öffentlichen Schlüssel
  23. Fragt bei Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes NRW (Nordrhein-Westfalen) nach dem Öffentlichen Schlüssel
  24. Fragt bei Landesamt für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz (Brandenburg) nach dem Öffentlichen Schlüssel
  25. Fragt bei Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (Bund) nach dem Öffentlichen Schlüssel
  26. Fragt bei Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz NRW (Nordrhein-Westfalen) nach dem Öffentlichen Schlüssel
  27. Fragt bei Landesamt für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz Regionalabteilung West (RW) (Brandenburg) nach dem Öffentlichen Schlüssel
  28. Fragt bei Landesamt für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz Abteilung Technischer Umweltschutz (TUS) (Brandenburg) nach dem Öffentlichen Schlüssel
  29. Fragt bei Landesamt für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz Abteilung Verbraucherschutz (V) (Brandenburg) nach dem Öffentlichen Schlüssel
  30. Fragt bei Landesamt für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz Regionalabteilung Süd (RS) (Brandenburg) nach dem Öffentlichen Schlüssel
  31. Fragt bei Landesamt für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz Abteilung Ökologie, Naturschutz, Wasser (ÖNW) (Brandenburg) nach dem Öffentlichen Schlüssel
  32. Fragt bei Landesamt für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz Regionalabteilung Ost (RO) (Brandenburg) nach dem Öffentlichen Schlüssel
  33. Fragt bei Landesamt für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz Abteilung Großschutzgebiete / Raumentwicklung (GR) (Brandenburg) nach dem Öffentlichen Schlüssel
  34. Fragt beiLandesamt für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz Abteilung Service (S) (Brandenburg) nach dem Öffentlichen Schlüssel
  35. Fragt bei Landesamt für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz Abteilung Gesundheit (G) (Brandenburg) nach dem Öffentlichen Schlüssel
  36. Fragt bei Amtsgericht Eberswalde (Brandenburg) nach dem Öffentlichen Schlüssel
  37. Fragt bei Amtsgericht Fürstenwalde (Brandenburg) nach dem Öffentlichen Schlüssel
  38. Fragt bei Amtsgericht Luckenwalde (Brandenburg) nach dem Öffentlichen Schlüssel
  39. Fragt bei Finanzamt Eberswalde (Brandenburg) nach dem Öffentlichen Schlüssel
  40. Fragt bei Finanzamt Fürstenwalde (Brandenburg) nach dem Öffentlichen Schlüssel
  41. Fragt bei Finanzamt Luckenwalde (Brandenburg) nach dem Öffentlichen Schlüssel
  42. Fragt bei Hamburger Wasserwerke GmbH (Hamburg) nach dem Öffentlichen Schlüssel
  43. Fragt bei Amtsgericht Bad Freienwalde (Brandenburg) nach dem Öffentlichen Schlüssel
  44. Fragt bei Arbeitsgericht Eberswalde (Brandenburg) nach dem Öffentlichen Schlüssel
  45. Fragt bei Finanzamt Finsterwalde (Brandenburg) nach dem Öffentlichen Schlüssel
  46. Fragt bei Landesbetrieb Straßenwesen Niederlassung Ost Nebensitz Eberswalde (Brandenburg) nach dem Öffentlichen Schlüssel
  47. Fragt beiStaatliches Schulamt Eberswalde (Brandenburg) nach dem Öffentlichen Schlüssel
  48. Fragt bei Grün Berlin GmbH (Berlin) nach dem Öffentlichen Schlüssel
  49. Fragt bei Fischereiamt (Berlin) nach dem Öffentlichen Schlüssel
  50. Fragt bei Fachbereich Umwelt, Landwirtschaft und Verbraucherschutz Landkreis Potsdam-Mittelmark (Brandenburg) nach dem Öffentlichen Schlüssel
  51. Fragt bei Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik (Bund) nach dem Öffentlichen Schlüssel
  52. Fragt bei Deutsche Bundesstiftung Umwelt (Bund) nach dem Öffentlichen Schlüssel
  53. Fragt bei Landesamt für Arbeitsschutz Regionalbereich Ost im Behördenzentrum Eberswalde, Haus 9 (Brandenburg) nach dem Öffentlichen Schlüssel
  54. Fragt bei Landesamt für Mess- und Eichwesen Berlin-Brandenburg Außenstelle Eichamt Eberswalde (Brandenburg) nach dem Öffentlichen Schlüssel
  55. Fragt bei Landesamt für Mess- und Eichwesen Berlin-Brandenburg Außenstelle Eichamt Fürstenwalde (Brandenburg) nach dem Öffentlichen Schlüssel
  56. Fragt beiLandesbetrieb Wald und Holz NRW Nationalparkforstamt Eifel (Nordrhein-Westfalen) nach dem Öffentlichen Schlüssel
  57. Fragt bei Landesbetrieb Wald und Holz NRW Postfach (Nordrhein-Westfalen) nach dem Öffentlichen Schlüssel
  58. Fragt beiLandesbetrieb Wald und Holz NRW Lehr- und Versuchsforstamt Arnsberger Wald (Nordrhein-Westfalen) nach dem Öffentlichen Schlüssel
  59. Fragt bei Landesbetrieb Wald und Holz NRW Regionalforstamt Bergisches Land (Nordrhein-Westfalen) nach dem Öffentlichen Schlüssel
  60. Fragt bei Landesbetrieb Wald und Holz NRW Regionalforstamt Hochstift (Nordrhein-Westfalen) nach dem Öffentlichen Schlüssel
  61. Fragt bei Landesbetrieb Wald und Holz NRW Regionalforstamt Kurkölnisches Sauerland (Nordrhein-Westfalen) nach dem Öffentlichen Schlüssel
  62. Fragt bei Landesbetrieb Wald und Holz NRW Regionalforstamt Märkisches Sauerland (Nordrhein-Westfalen) nach dem Öffentlichen Schlüssel
  63. Fragt bei Landesbetrieb Wald und Holz NRW Regionalforstamt Münsterland (Nordrhein-Westfalen) nach dem Öffentlichen Schlüssel
  64. Fragt bei Landesbetrieb Wald und Holz NRW Regionalforstamt Niederrhein (Nordrhein-Westfalen) nach dem Öffentlichen Schlüssel
  65. Fragt bei Landesbetrieb Wald und Holz NRW Regionalforstamt Oberes Sauerland (Nordrhein-Westfalen) nach dem Öffentlichen Schlüssel
  66. Fragt bei Landesbetrieb Wald und Holz NRW Regionalforstamt Ostwestfalen - Lippe (Nordrhein-Westfalen) nach dem Öffentlichen Schlüssel
  67. Fragt bei Landesbetrieb Wald und Holz NRW Regionalforstamt Rhein - Sieg - Erft (Nordrhein-Westfalen) nach dem Öffentlichen Schlüssel
  68. Fragt bei Landesbetrieb Wald und Holz NRW Regionalforstamt Ruhrgebiet (Nordrhein-Westfalen) nach dem Öffentlichen Schlüssel
  69. Fragt beiLandesbetrieb Wald und Holz NRW Regionalforstamt Siegen - Wittgenstein (Nordrhein-Westfalen) nach dem Öffentlichen Schlüssel
  70. Fragt bei Landesbetrieb Wald und Holz NRW Regionalforstamt Soest - Sauerland (Nordrhein-Westfalen) nach dem Öffentlichen Schlüssel
  71. Fragt bei Umweltbundesamt (Bund) nach dem Öffentlichen Schlüssel
  72. Fragt bei Bundesamt für Strahlenschutz (Bund) nach dem Öffentlichen Schlüssel
  73. Fragt bei Landesbetrieb Wald und Holz NRW Regionalforstamt Hocheifel - Zülpicher Börde (Nordrhein-Westfalen) nach dem Öffentlichen Schlüssel
  74. Fragt bei Landesbetrieb Wald und Holz NRW Regionalforstamt Rureifel - Jülicher Börde (Nordrhein-Westfalen) nach dem Öffentlichen Schlüssel
  75. Fragt bei Bundesamt für Naturschutz (Bund) nach dem Öffentlichen Schlüssel
  76. Fragt bei Arbeitsgruppe Veterinärwesen/Lebensmittelüberwachung Stadtverwaltung Potsdam (Brandenburg) nach dem Öffentlichen Schlüssel
  77. Fragt bei Bundesministerium für Bildung und Forschung (Bund) nach dem Öffentlichen Schlüssel
  78. Fragt bei Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung GmbH - UFZ (Bund) nach dem Öffentlichen Schlüssel
  79. Fragt bei Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (Bund) nach dem Öffentlichen Schlüssel
  80. Fragt bei Auswärtiges Amt (Bund) nach dem Öffentlichen Schlüssel
  81. Fragt bei Wissenschaftlicher Beirat der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen (Bund) nach dem Öffentlichen Schlüssel
  82. Fragt bei Forschungszentrum Jülich (Bund) nach dem Öffentlichen Schlüssel
  83. Fragt bei Sachverständigenrat für Umweltfragen (Bund) nach dem Öffentlichen Schlüssel
  84. Fragt bei Umweltstiftung WWF-Deutschland (Bund) nach dem Öffentlichen Schlüssel
  85. Fragt bei Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (Bund) nach dem Öffentlichen Schlüssel
  86. Fragt bei Bundesanstalt für Gewässerkunde (Bund) nach dem Öffentlichen Schlüssel
  87. Fragt bei Wehrbereichsverwaltung Süd (Bund) nach dem Öffentlichen Schlüssel
  88. Fragt bei Projektträger Jülich (Bund) nach dem Öffentlichen Schlüssel
  89. Fragt bei Wehrwissenschaftliches Institut für Schutztechnologien - ABC-Schutz (Bund) nach dem Öffentlichen Schlüssel
  90. Fragt bei Eisenbahn-Unfalluntersuchungsstelle des Bundes (Bund) nach dem Öffentlichen Schlüssel
  91. Fragt bei Bundesinstitut für Risikobewertung (Bund) nach dem Öffentlichen Schlüssel
  92. Fragt bei Senatsverwaltung für Justiz und Verbraucherschutz (Berlin) nach dem Öffentlichen Schlüssel
  93. Fragt bei Ministerium für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz (Brandenburg) nach dem Öffentlichen Schlüssel
  94. Fragt bei Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (Bund) nach dem Öffentlichen Schlüssel
  95. Fragt bei Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (Bund) nach dem Öffentlichen Schlüssel
  96. Fragt bei Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes NRW (Nordrhein-Westfalen) nach dem Öffentlichen Schlüssel
  97. Fragt bei Verbraucherzentrale Bundesverband e.V. (Bund) nach dem Öffentlichen Schlüssel
  98. Fragt bei Deutsche Stiftung Verbraucherschutz (Bund) nach dem Öffentlichen Schlüssel
  99. Fragt bei Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz (Hamburg) nach dem Öffentlichen Schlüssel
  100. Fragt bei Landesamt für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz Abteilung Verbraucherschutz (V) (Brandenburg) nach dem Öffentlichen Schlüssel
  101. Fragt bei Landesamt für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz (Brandenburg) nach dem Öffentlichen Schlüssel
  102. Fragt bei Landesamt für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz Abteilung Service (S) (Brandenburg) nach dem Öffentlichen Schlüssel
  103. Fragt bei Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz NRW (Nordrhein-Westfalen) nach dem Öffentlichen Schlüssel
  104. Fragt bei Landesamt für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz Regionalabteilung West (RW) (Brandenburg) nach dem Öffentlichen Schlüssel
  105. Fragt bei Landesamt für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz Abteilung Technischer Umweltschutz (TUS) (Brandenburg) nach dem Öffentlichen Schlüssel
  106. Fragt bei Landesamt für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz Regionalabteilung Süd (RS) (Brandenburg) nach dem Öffentlichen Schlüssel
  107. Fragt bei Landesamt für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz Regionalabteilung Ost (RO) (Brandenburg) nach dem Öffentlichen Schlüssel
  108. Fragt bei Landesamt für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz Abteilung Gesundheit (G) (Brandenburg) nach dem Öffentlichen Schlüssel
  109. Fragt bei Amt für Verbraucherschutz und Landwirtschaft Landkreis Dahme-Spreewald (Brandenburg) nach dem Öffentlichen Schlüssel
  110. Fragt bei Geschäftsbereich IV Sachbereich Veterinäraufsicht und Verbraucherschutz Landkreis Prignitz (Brandenburg) nach dem Öffentlichen Schlüssel
  111. Fragt bei Landesamt für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz Abteilung Ökologie, Naturschutz, Wasser (ÖNW) (Brandenburg) nach dem Öffentlichen Schlüssel

Hier diese Liste ist nur ein Teil der Stellen wo man nach einem Öffentlichen Schlüssel fragen kann. Die wird auch noch verlängert werden, um die Dimension der Aktion, die Breite der Bedrohung, aber auch die Wucht unserer Forderung deutlich werden zu lassen. Doppelnennungen in der Liste sind bekannt und durchaus beabsichtigt. Erst dadurch wird die Forderung noch deutlicher belegt. Ich bin im Augenblick etwas alleine hier tätig. Es sollten Einige die diese Aktion von unten unterstützen, etwas zur Hand gehen. Wäre schon schön!
Aus einigen Anfragern können viele werden .... und viele ergibt: "Wir sind das Volk!" und fordern "Verschlüsselt die Republik!"

Hier sind Aufgaben von Piraten zu erledigen:
  1. PGP-Schlüssel anfragen
  2. mehr PGP-Schlüssel anfragen
  3. DE-Mail die Rote Karte zeigen
  4. Anfragen Dokumentieren


— 2. Ansatzpunkt Anträge stellen

Verschlüsselung ist der Ansetzpunkt für den großen Hebel Internet

Ein weiteres Werkzeug ist — http://www.openantrag.de

Nutzt die Möglichkeiten der Angebotes und stellt Anträge! Keine andere Partei unterbreitet ein so großzügiges Angebot. Ein einmaliges Angebot!

Die ersten Anträge sind gestellt worden und werden in die aufgeführten Gremien eingebracht:

  1. Kreistag Hildesheim - Übernahme durch PiraDiLi +1
  2. Kreistag Hildesheim - Übernahme durch PiraDiLi +1
  3. Kreistag des Landkreises Darmstadt-Dieburg - Übernahme durch Norbert Rücker +1
  4. Kreistag Saarlouis - Übernahme durch den Abgeordneten - Antrag in Kreistag eingebracht +1+1
  5. Bezirksversammlung Hamburg-Mitte - Behandlung in der Fraktionssitzung - Übernahme durch Fraktion +1+1
  6. Bezirksverordnetenversammlung Marzahn-Hellersdorf von Berlin - Übernahme durch die Fraktion - Anfrage an das Bezirksamt
  7. Regionsversammlung Hannover - Prüfung in der Gruppenssitzung - Schriftliche Anfrage an die Verwaltung nach §9 GO
  8. Bezirksverordnetenversammlung Lichtenberg von Berlin - Behandlung in der Fraktionssitzung - ?? - Drucksache - DS/0942/VII
  9. Schleswigholstein Pdfreaders.org.png (PDF-Download)


Weitere Anträge sind in der Prüfung:

Behandlung in der Fraktionssitzung       Prüfung durch Fraktionsgremium       Prüfung durch Abgeordneten       Prüfung des Antrags       Prüfung durch die Fraktion
Bezirksverordnetenversammlung Berlin Reinickendorf       Stadtrat Delmenhorst       Stadtrat Laatzen       Kreistag Segeberg       Landtag von Nordrhein-Westfalen
Bezirksverordnetenversammlung Berlin Friedrichshain-Kreuzberg Rat der Stadt Osnabrück Stadtverordnetenversammlung Rosbach v.d.Höhe Landtag des Saarlandes
Bezirksverordnetenversammlung Charlottenburg-Wilmersdorf Berlin Stadtverordnetenversammlung Wiesbaden
Bezirksverordnetenversammlung Lichtenberg von Berlin
Stadtrat Wolfenbüttel

Stellt die Anträge genau abgestimmt auf Verschlüsselung mit PGP-Verschlüsselungssoftware. DE-Mail ist unsicher/unerwünscht.
Erarbeitet Anträge die eindeutig sind und keine Ausflüchte oder ein Ausweichen zulassen.
Gpg4win ist eindeutig besser, einfacher zu handhaben, mit Ende-zu-Ende-Verschlüsselung und sicherer Verschlüsselung. Sämtliche Krypto-Experten, einschließlich des Entwicklers von PGP, bestätigen diese Aussage.

Tragt so die Anträge in die Landesregierungen, Regionalparlamente und Stadtversammlungen hinein und unterstreicht damit die Forderung nach sicheren Kommunikationsinhalten.
Unterschriften zur Unterstützung der Anträge tragen sicher zum gelingen und zum Erfolg der Anträge bei.

Konfrontiert die Politik und die Leute die sie machen mit euren Sorgen, Ängsten und Nöten.

Nutzt die Möglichkeiten zur Zusammenarbeit, z.B. hier im Wiki.

Sonst ist hier bald der Hund begraben. Diskussionen finden hier sowieso schon nicht mehr statt.

Hier sind Aufgaben von Piraten zu erledigen:
  1. Anträge stellen
  2. Anträge ausarbeiten
  3. Anträge unterstützen


— 3. Ansatzpunkt Trommeln in Blog´s

Verschlüsselung ist der Ansetzpunkt für den großen Hebel Internet

Trommeln! Diese Einwortaussage erzeugt zunächst bei vielen ein ?, weil man so gar nichts damit anfangen kann. Hier wird Trommeln einfach und mit Musik erklärt.
Ich hatte parallel, zu einem anderen Zeitpunkt, unter anderen Voraussetzungen, eine etwas andere ähnliche Idee. - Trommel einfach bauen, leicht zu machen aus Töpfen, Kanistern usw. um sie auf diese Weise vor Ort zu nutzen. Aber die Intension ist die Gleiche. Möglichst viel "Öffentlichkeit" herstellen.

Trommel für Verschlüsselung. Trommeln für "Verschlüsselt die Republik!" in den Blogs!

An Alle, die da so mitlesen: Postet es in die Blogs, schiebt es in sie Foren, knallt es auf die Mailinglisten, entert die Netzwerke!
Nicht bei den Datenkraken, da kommt es von alleine hin.
(Info zu Markus, der sich über mein Posting im Wiki beschwert hat. Vielleicht weil ich nicht deutlich genug gemacht habe was ich vorhabe. Info an Ufo bei dem ich nicht durchgedrungen bin.)

  • Postet bei allen, mit Schwerpunkt bei den Meinungsmachern, unser Anliegen. Deutliche, sachliche und kompetente Aussagen in den Themen sind überall willkommen.
  • Informiert die Freunde im Geiste, gemeint sind Piraten in Östereich, die die gleichen Probleme haben oder die anderen Nachbarn in Holland, Belgien, Frankteich und Luxenburg.
  • Unterrichtet die befreundeten Netzwerke DigitalCourage, Abgeordnetenwatch, LobbyPlag, ak-zensur, CCC, Humanistische Union, eff.org, Reporter ohne Grenzen, ...
    die Liste ist Lang und wird fortgesetzt, aber ihr kennt sie alle.

Alle kämpfen gegen das gleichen Problem: Sie werden ausspioniert!

(Hab jetzt bewußt nicht "überwacht" geschrieben. Das Wort "Überwacht" trifft es nicht. Das ist die erste Manipulation der Affäre und verharmlost die Tätigkeit die da abläuft. Überwacht werden, aus Fürsorgegrunden Kranke und kleine kinder, damit ihnen nichts passiert. Dies hier ist eine kriminelle Spionagetätigkeit. Die im Gesetz auch entsprechent bewertet wird und unter Strafe gestellt ist. Vergleichbar maniplativ, verzerrend ist das Wort Nachrichtendienste.)

Zurück zu den freundlich gesonnenen Menschen die auch ausspioniert werden. Diese Freunde im Geiste werden und zur Seite stehen und mithelfen.
Man muß sie nur aufmerksam machen und um Hilfe bitten. - Macht sie auf Probleme aufmerksam, fragt und bittet um Hilfe und Unterstützung

Hier sind Aufgaben von Piraten zu erledigen:
  1. Trommelt in den Blog´s.
  2. Informiert die Freunde und Netzwerke.
  3. Bittet um Hilfe und Unterstützung.


— 4. Ansatzpunkt Trommeln in Online-Medien
Verschlüsselung ist der Ansetzpunkt für den großen Hebel Internet

Trommel für Verschlüsselung. Trommeln für "Verschlüsselt die Republik!" in den Online-Medien!

Entert dir Kommentarspalten. Bringt euer Unbehagen auf den Punkt. Schreibt sachlich und einfach eure Stimmungslage zur Überwachung in die Kommentare.

Hier ist der Weg Krawall zu machen eher Kontraproduktiv. Bitte allso, die Journalisten in den Zeitungen werden im Augenblick auch überwacht und haben unter den Bedingungen keinen leichten Job, sachlich, einfach und kompetent.



Hier sind Aufgaben von Piraten zu erledigen:


— Hilfe

Naja, etwas wäre schon schön.

Ich kann meinen Groll auf die Schlapphüte wohl nicht alleine umsetzen und etwas Orga zur Steigerung der Effizienz wäre recht nett.
Die Helfer hier, recht wenige, aber Durchschlagkräftig.

Immerhin, wurden alle Bundesministerien, die Kanzlerin, der Präsident, die Bezirksergierungen in NRW, Polizei und viele Behörden der Arbeitsagentur bundesweit angefragt. Das ist schon was!

Schlußentlich kann man zu .... zu wenig .... so eine Aktion nicht durchziehen.

Ich brauche Hilfe, Help, Unterstützung, zumindestens Wohlwollen.

Wer kann mal Trommeln das Mrs. Merkel die Frist verpennt hat?


Strategie und Ziel der Aktion

Verschlüsselung ist der Ansetzpunkt für den großen Hebel Internet

Es hat sich im Laufe meiner Einzelaktion entwickelt. So "Step by Step" kommt eins zum anderen. Neue Ausrichtung, nur der Frustrationslevel ist noch genau so hoch wie am Anfang. So wird es vielen Menschen in der Repuklik geben.

Einige Merkpunkte

  • Die Aktion "Verschlüsselt die Republik" ist eine Aktion zur Stützung der Netzpolitik
  • Die Aktion "Verschlüsselt die Republik" ist eine Aktion die gegen schlechtes "DE-Mail" gerichtet ist.
  • Die Aktion "Verschlüsselt die Republik" ist eine Aktion die zeitlich nur in engen Grenzen durchzuführen ist.
  • Die Aktion "Verschlüsselt die Republik" ist bereits angelaufen. Die Grundlagen sind vorbereitet.
  • Die Aktion "Verschlüsselt die Republik" ist gegen Prism & Co gerichtet.
  • Die Aktion "Verschlüsselt die Republik" ist gegen die Überwachung durch Spione ausgerichtet.
  • Die Aktion "Verschlüsselt die Republik" ist hilfreich für die Bürger der Republik.
  • Die Aktion "Verschlüsselt die Republik" ist eine Aktion die Piraten zum Diskurs mit dem pol. Gegner bringen könnte.

Netzpolitik ist eine wichtige Sache. Deshalb ist Netzpolitik als ein Kernthema der Piraten verankert. Nur wird hier augenblicklich nichts getan. Das ist nicht nur meine Meinung, sonder eine Äußerung die oft im Netz zu findern ist. So lange die pol. Auseinandersetzung wie im Fall "Zensursula" stattfand, zum Nutzen der Bürger, so lange waren die Umfragewerte hoch. Deshalb jetzt die nächste Herausforderung auf einer praktischen Weise zum Nutzen für den Bürger. Wehklagen und Lamento bringt nichts. Wird, wie bereits geschegen, einfach für beendet erklärt. Diese Aktion lässt sich nicht abschaffen, weil es genügent Vorschtiften gibt, sie das nicht zulassen. Nur hinhalten lassen, ist ein Fehler! Wenn DE-Mail existiert ist Abschaffung nicht mehr möglich.

"DE-Mail ist Mist" ist zusammengefaßt die Aussage der Experten vor Verabschiedung dea Gesetzes. Nur der Mist ist wegen div. Einflüsse und Politiker die sich diesen Einflüsterungen nicht entziehen können umgesetzt! Das muß wie das Zensursula-Gesetz wieder - abgeschafft werden. xxxxxx

Dieser De-Mail-Mist schneidet eine kleine Scheibe der Grundrechte ab und beförder die Netzneutralirät ein wenig ins Minus.

Kurzbegründung:
  1. Durch die Funktionen von DE-Mail wird eine Überwachtung durch eine private Organisation geschaffen.
    1. Selbst wenn nur als Virenschutz ist die Entschlüsselung beim Privider eine Überwachung
    2. Der Umgang mit den Daten beim Provider steht dabei noch auf einem anderen Blatt.
  2. Dieser zertifizierte Provider hat gegenüber den anderen Providern oder gegenüber neuen Marktteilnehmern Vorteile.
    1. Mögen diese Vorteile noch so gering sein, aber der Kunde ist faul und möchte alles aus einer Hand.
    2. Der Service wird jetzt schon Vermarktet.
    3. Das durfte inovative neue Marktideen behindern.

Dazu gibt sicher noch mehr zu sagen. Das in Kürze

Abschaffen ist aus meiner Sichtweise nur in einen kurzen Zeitraum möglich. Beginn des Zeitpunktes war der 17. Aug. 2013 als „Bundesinnenminister Dr. jur. Hans-Peter Friedrich hat die Deutschen aufgerufen, selbst mehr für den Schutz ihrer Daten zu tun." und Ende ist das Frühjahr 2014. Das Ende ist deshalb so bestimmt, weil zu diesen Zeitpunkt die Infrastruktur weitestgehend geschaffen sind.

Das ist aber auch der Anfang und Anlass zu diese Aktion. Es kann einfach nicht sein das ein Minister, als ausgebildeter und promovierter Jurist die Geundlagen unseres Staatswesens mir so einer blöden Ausrede umschmeißt. Das ist zumindest aus moralischer Sichtweise äußert verwerflich und mir seinem Antseid so gar nicht vereinbar. Obendrein würde ich dies auch als Beweis für eine eidliche Falschaussage nehmen. Nur die Kehrseite dieser Medaille ist:

Wir, das Volk, führen die gegebene Empfehlung aus und betrachten es als Auftrag zur Verschlüsselung!

Zum verschlüsseln gehören zwei (steht hier schon irgendwo) Komunikationspartner und zwei Schlüssel bei jedem der "Partner"! Wenn Deiedrich sagt verschlüsseln, muß er erst einen Schlüssel geben. Der "Öffentliche Schlüssel". Den hab ich via www.fragdenstaat.de bei ihm angefragt.

Das Gezuppel kann man auf Anfrage Bundesministerium des Innern nachlesen. Klar hat der Sachbearbeiter letztlich das Recht auf Mitteilung der Postanschrift. Nur dann werde ich demnächst auch, wie Alleswisser - Erfahrungen mit dem Datenschutz in der Behördenpraxis - von Tim Gerber www.heise.de - c't - 23.09.2013 in Berlin von Fremden persönlich begrüßt. Das ist nicht der Sinn. Soll ruhig weiter machen. Das macht auch die Absichten der Brüder deutlich. Die Maske soll ruhig etwas angehoben werden.
Nur wenn man richtig bedenkt, geht es um einen Öffentlichen Schlüssel, der öffentlich sein sollte, bekommt das Geschachere um Postadresse und um Zustellbarkeit oder Verwaltungsakt eine gänzlich andere Dimension.

Wenn man die weiteren Antworten, die da so mittlerwile eingetroffen sind ist ganz klar ersichtlich: Wir bekommen diese DE-Mail übergstülpt. Nur sollen wir uns bis Mitte 2014 gedulden. *würg* Warten auf Überwachung ....

Das ist die Gelegenheit. Die Gelegenheit eine Verschlüsselung zu fordern die bereits durch den Bürger bezahlt wurde (Hintergrund s. OBEN). Eine Verschlüsselung von Ende-zu-Ende und nach derzeitigem Wissen sicher. Wir brauchen keinen der vermeindlich auf unsere Viren aufpasst.
Das ist Netzpolitik wo der Bürger direkt was mit anfangen kann. Wie soll er sonst in Zukunft seiner Gemeinde eine Mail schicken? Die zerifizierten Provider schaun nur nach den Viren. Das Zwischenspeicherergebnis geriden die Schlapphüte ab. Eindacher kann man nicht an sensible Pers. Daten kommen.

Das hat mich veranlasst ein paar Fragen zu stellen. Eindache Fragen! Fragen nach "Öffentlichen Schlüsseln!

Wer? Na alle! Alle Ministerien, die Kanzlerin, den Bundesrat, den Bundespräsidenten .... und ... ! Alle Genannten suchen den Schlüssel noch!
Bisher keine Antwort auf die öffentliche Anfrage!
Alle genannten wurden bereits an die offene Anfrage und die verstrichen gesetzliche Monatsfrist erinnert.

Liste der offenen Anfragen nach dem Öffentlichen Schlüssel von:
  • Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit
  • Bundesministerium der Justiz
  • Kommunalverwaltung Nachrodt-Wiblingwerde hat geantwortet, kein Schlüssel vor handen!
  • Bundeskanzleramt
  • Bundeskanzlerin
  • Bundespräsident hat geantwortet, kein Schlüssel vor handen!
  • Bundespräsidialamt hat geantwortet, ist die gleiche Adresse wie Bundespräsident, kein Schlüssel vor handen!
  • Deutscher Frauenrat
2. Erinnerungsschreiben weil Antwortfrist versäumt.
Die Fakten: Die Frist für diese Anfrage ist abgelaufen. Die Zeit mit negativen Vorzeichen!
Es sind bereits    -1373 Tage  Wartezeit nach Fristanlauf zu einer Antwort verstrichen! (00:00 Uhr)

Das wird in den nächsten Tagen publik gemacht! Wie? K.A. Es wird sich ein Weg finden. Zur Not durch Pressekonferenz auf dem Prinzipalmarkt vor dem Friedensrathaus. Es wird sich ein gangbarer Weg finden für einen anonymen Wutbürger der Netzpolitik.

Diese Aktion weiter ausgebaut auf zum Beispiel die Polizei, da gibt es auch so ein paar Pappenheimer, und die Kommunen würde den nötigen öffentlichen Druck aufbauen um Verschlüsselung mit PGP durch zu setzen. Kein Politiker wird es sich unter den Umständen der Überwachung erlauben können dem Bürger keine verschlüsselte sicher Kommunikation zu ermöglichen.

Wenn diese Möglichkeit gegeben ist, warum sollte man sie nicht weiter nutzen? Vor dem Hintergrund, dass der Bürger die Entwicklung der freien Software gpg4win bereits bezahlt hat, eine preisgünstige Lösung. Auch bietet sich die Möglichkeit die Handhanung und Nutzung durch ein Angebot mit niedriger Hemmschwelle zu vermarkten.

Vermarkten in der Art - Wir bieten: Sichere Mail mit Datenschutz der Inhalte! Die Spionageschutz-Mail.

Die eher technische Bezeichnung: Cryptoparty - Kryptoparty halte ich eher für abschreckend.

Der Spruch: Ich hab nichts zu verbergen! verdeckt/überspielt nur die tiefe Verunsicherung der Bevölkerung überwacht zu werden.

Ich wiederhole mich in vielen Sachen hier. Ich weis es. Das ist die Auswirkung der Schere im Kopf! Wenn man sich mal die Nutzung im Wiki betrachtet, findet ein Gedankenaustausch nicht mehr statt und die Anregung zum Spielen fehlt einfach. Das macht es Mühsam und ermüdet. afk

Wer die Freiheit aufgibt, um Sicherheit zu gewinnen, verdient weder Freiheit noch Sicherheit.


http://www.freitag.de/autoren/wolfgang-michal/schirrmacher-und-die-spd