Insert coin-04.png

FAQ OperationCamelot

Aus Piratenwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

<skinfiller><style type="text/css"> table.wikitable {background:none repeat scroll 0 0 #F9F9F9;border:1px solid #AAAAAA;border-collapse:collapse; margin:1em 1em 1em 0; border-collapse:collapse;} table.wikitable th { background:none repeat scroll 0 0 #F2F2F2;text-align:center; } .wikitable th, .wikitable td { border:1px solid #AAAAAA; padding:0.2em;} </style></skinfiller>



Inhaltsverzeichnis

Ist mein Ausweis auch ohne Unterschrift gültig?

Ja, der Ausweis ist auch ohne Unterschrift gültig, da er sowieso zu nichts berechtigt. Er ist nur als Symbol anzusehen.

Was ist die OperationCamelot und wer war daran beteiligt?

Die #OperationCamelot ist eine Aktion des LV Niedersachsen (im Auftrag des BuVo) zur Beschaffung und Herstellung von Mitgliedsausweisen und dem Versand dieser mit der Einladung zum BPT 2010 in Bingen. Der LV bekam den Auftrag am Dienstag, den 23.03.2010 und musste mit dem Versand am 01.04.2010 fertig sein.

Der Name der #OperationCamelot leitet sich von der Produktionsstätte der Ausweis-Rohlinge im englischen Colchester ab, das als Camelot aus der Artus-Sage gilt. Durch ein Problem mit der Überweisung der Liefergebühren wurde es sehr kurzfristig nötig, dass sich zwei Piraten am Donnerstag, den 25.03.2010, auf den Weg machten und die Karten selber abholten um den Druck fristgerecht leisten zu können. Um es kurz zu machen: Sie haben es rechtzeitig wieder nach Braunschweig zurück geschafft ;) Parallel dazu machte sich ein Pirat auf den Weg nach Hamburg um den benötigten Kartendrucker aus Hamburg abzuholen und nach Braunschweig zu transportieren.

Der zweite "Rückschlag" kam am Samstag (27.03.): Dem Kartendrucker wurden die falschen Farbbänder/der falsche Toner beigelegt! Was folgte war ein Aufruf über Twitter, ob ein Berliner am Montag den korrekten Toner besorgen und per ICE-Kurier nach Braunschweig senden könnte. Leider verlief der Aufruf im Sand. Plan B wurde aus der Schublade gekramt und direkt in Eindhoven (NL) angerufen. Der dortige Händler ließ sich recht mühsam aber sehr bestimmt überzeugen, dass er noch am selben Tag mit IC-Kurier liefern müsse. So traf dann am Montag Nachmittag der benötigte Toner wohlbehalten in Braunschweig ein.

An den darauf folgenden Tagen scharten sich viele Helfer zusammen und erstellten die Einladungen, Druckvorlagen für die Mitgliedsausweise, besorgten Briefkisten und Stempel der Post und fingen mit der Produktion der rund 12.000 Briefe an. Um die OperationCamelot erfolgreich zu beenden wurde die komplette Woche rund um die Uhr gearbeitet und sogar ein Schichtplan erstellt.

Bereits am Mittwoch, ein Tag vor Ablauf der Frist, ertönte ein ungläubiges "Wir sind fertig? Wir sind fertig!" durch die Räume mit den ca. 12.000 fertigen Briefen. Bei der Abgabe der Kisten bei der Post wurde der Tross Piraten "abgewiesen" und mit dem Stempel "Wenn Unbekannt/Verzogen, zurück!" nach hause geschickt. Im Briefzentrum mit betretener Miene

In der letzten Nachtschicht wurden dann noch einmal alle 12.000 Briefe aus den Kisten geholt, gestempelt und wieder einsortiert um sie am 1. April 2010 bei der Post abzugeben.

Beteiligt waren vor allem Piraten vom Stammtisch Braunschweig, die sehr tatkräftig durch drei Piraten aus Osnabrück, zwei Piraten aus Sachsen-Anhalt und weiteren aus Göttingen, Gifhorn, Wolfenbüttel und Salzgitter unterstützt wurden. Alles fand in der WG vom Vorsitzenden des Landesverbandes statt, in der ab Montag 24h/Tag Piraten anwesend waren, die Ausweise gedruckt und eingetütet haben, --> Schichtplan, und sich so die Nächte (und tage) um die Ohren schlugen, damit die Deadline, 1. April, eingehalten werden konnte. Nicht unerwähnt bleiben sollen hier auch einige Mitglieder der Bundes-IT, die sich in der Nacht vom 26. auf den 27.03. eben so unvorbereitet wie die Braunschweiger auf das, was kommen mag, bereit erklärt haben, die Mitgliederdaten aufzubereiten und zur Verfügung zu stellen.

Bilder der #OperationCamelot vom 25.03. - 27.03.2010 sind unter http://ins.pirativ.de/gallery2/v/Presse+NDS/%23OperationCamelot/ zu finden.

Kleine Korrektur/Vervollständigung der Geschichte (von Dennis Plagge):

Den Auftrag zur Organisation der Mitgliedsausweise hat der LV Niedersachsen bereits Mitte Januar übernommen, da der LV am 8. Januar ursprünglich aus dem Projekt aussteigen und eine eigene Beschaffung organisieren wollte, um seinen Mitgliedern zügig Ausweise zukommen zu lassen und die bisherige Organisation nicht fortgeführt wurde. Die Ausweise wurden entsprechend der niedersächsischen Druckvorbereitung umgestaltet. Daraufhin schlossen sich nahezu sämtliche Landesverbände der geplanten alternativen Beschaffung durch Niedersachsen an. Im weiteren Verlauf gab es dann doch noch eine Bundeslösung in letzter Sekunde um allen Mitgliedern in allen LVs "bundeseinheitliche Ausweise" zukommen lassen zu können (bis auf Hamburg und Berlin, die ursprünglich weiter eigene Ausweise ausgeben wollten).

Die Lösung sah vor, dass der LV Niedersachsen die Organisation übernimmt, die niedersächsische Druckvorbereitung Verwendung findet und die Landesverbände beim LV Hamburg die gedruckten Rohlinge nach eigenen Wünschen für ihre Mitglieder personalisieren.

Dann kam es zu einigen technischen Schwierigkeiten, die den Druck der Rohlinge ungeplant verzögerten. Zum einen gab es in letzter Minute Probleme mit der benötigten Herstellungsweise der Ausweise wegen des Erfordernisses, dass die Ausweise mit dem Kartendrucker des LV Hamburg personalisiert werden sollten und sich herausstellte, dass dies entgegen der Aussagen der vorliegenden Angebote nicht alle Herstellungsverfahren gewährleisten. Die bisherigen Angebote wurden nochmal einer vollständigen qualitativen Revision unterzogen, die ca. 2-3 Wochen andauerte. Das bisherige festgesetzte Budget schien kaum mehr haltbar, wurde am Ende aber dennoch eingehalten, obwohl der Bundesvorstand dieses zwischenzeitlich anhob. Nach intensiver Recherche wurde die endgültige Herstellerfirma aus einer sehr sehr großen Zahl von Mitbewerbern festgestellt.

Der Druck schien nun unmittelbar bevor zu stehen, doch kam es erneut zu einer weiteren Verzögerung, da die Druckvorlage nicht mehr den Bedingungen der Herstellerfirma entsprach. Die Druckvorlage musste zigfach umgearbeitet werden bis die Artwork Studios des Herstellers grünes Licht gaben.

Ende Februar konnte dann eigentliche Auftrag erfolgen. Die endgültige Freigabe des Artworks gab ich am 12.3.2010, nachdem die Herstellerfirma kurzfristig in der Nacht vom 10. auf den 11.3. eine Hardcopy per Express nach Deutschland einfliegen ließ, um damit letzte Bedenken bzgl. des Artworks auszuräumen.

Kurz darauf musste für die Personalisierung und Versendung der Ausweise sowie der Einladungen zum BPT überraschend eine neue Lösung her, da der LV Hamburg kurzfristig erklärte, dass er dies durch neue Umstände nicht mehr fristgerecht bewerkstelligen könnte. Braunschweig übernahm die Personalisierung und Versendung aller 12.000 Ausweise vom LV Hamburg und zeigte wozu Piraten im Stande sind, wenn sie zusammenstehen.

Um die rechtzeitige Fertigstellung zu gewährleisten wurde die bisherige Planung den Umständen angepaßt und dann wie oben beschrieben durchgeführt.

Einziger Fehler bzgl. des genannten Rückschlages der Toner, der eigentliche eine Cartridge für die Farbbänder war: Zum einen wurde nicht falsch bestellt, sondern unvollständig geliefert (lange Story). Die Cartridges wurden von einer Firma aus Meppen bezogen und nicht aus Einhoven. Diese schickte freundlicher Weise extra einen Mitarbeiter nach Rheine um die dringend benötigte Cartridge für den Kartendrucker per IC-Kurier noch am selben Tag nach Braunschweig zu befördern. Der Mitarbeiter erreichte den Zug nur wenige Minuten vor dessen Abfahrt.

Während die Arbeiten in Braunschweig dann liefen, schlossen sich auch noch die LVs Berlin und Hamburg an, die neuen Ausweise zu beziehen, wodurch deutschlandweit ohne Ausnahme Ausweise versendet werden konnten.

Wer war beteiligt?

Artwork des Ausweises: Oliver "Kreon" Bayer (NRW)

Organisation des Ausweises: Dennis Plagge (NDS)

Koordination der #OperationCamelot in Braunschweig & Datenmanagement eingehender CiviCRM-Bestände: Jens-Wolfhard Schicke (NDS)

Personalisierung und Versand der 12.000 Ausweise und BPT-Einladungen in mühsamen 24h-Schichten: Der Stammtisch Braunschweig und viele helfende Hände u.a. aus Osnabrück, Göttingen, Hildesheim, Wolfenbüttel, Salzgitter, Sachsen-Anhalt (, die sich echt eine monströse Arbeit gemacht und so manche schlaflose Nacht verbracht haben, um alles fristgerecht zu Euch schicken zu können)

Fahrt nach Hamburg: Matthias Stoll (NDS)

Fahrt nach Camelot (Colchester, UK): Christopher Lang (NDS) + Dennis Plagge

Twitter-Korrespondenten, die #OperationCamelot mehrfach in die Top10 der deutschen Twitter-Charts brachten: Dirk Schlüter (@Schlueri) & Friends (@Drahflow @Kine_h @Karbrueggen @William_BS @BaronThoran @BlackBuccaneer @derwerner @larkinia @sonnenbeere @piraten_bs und viele andere)

Smutje: S.Voss (NDS): Bei ihm in seinem Wohnzimmer wurden am 27. + 28.03. Die Einladungen gedruckt. Ferner hat er uns mit Speis und Trank versorgt =).

Drahflow (Jens-W. Schicke) und Singu (Björn Willenberg) (NDS): In deren WG wurden die Nachtschichten ab Montag abgehalten.

Finanzierung, Rum und offenes Ohr im Bundesvorstand: Bernd Schlömer (dem der besondere Dank der #OperationCamelot im Bundesvorstand gilt)

Vorbereitung der BPT-Einladungen und Datenbereitstellung: jamasi & die Bundes-IT

Koordination für die einzelnen LVs und Bereitstellung der Daten: Die GenSeks der Landesverbände

Vielen Dank an alle die mitgemacht haben und das Ganze zu einem einzigartigen Piratenevent werden ließen. Ihr wart alle großartig und ebenso unverzichtbar, um die #OperationCamelot erfolgreich zu beenden.

Nächte und Tage schlugen sich folgende Piraten um die Ohren (Liste unvollständig): Sandra Deseke, Tobias Heine, Werner Heise, Julien S. Jassmann, Claudia Jonda, Harald Kibbat, Dennis Plagge, Benjamin Reschke, Jens-W. Schicke, Dirk Schlüter, Oliver Schönemann, Steffen Wickham, Björn Willenberg

Aus Osnabrück sind zum drucken und falten der Einladungen übers Wochenende folgende Piraten gekommen: Kolja D., Kine Haasler, Jessica ter Veer

Aus Göttingen waren dies Uli-e nebst unpiratisierter Freundin

Warum steht auf meinem Mitgliedsausweis das Eintrittsdatum 30.02.1984?

Die Entscheidung, ob und was als Eintrittsdatum auf den Mitgliedsausweis gedruckt wurde, oblag den Vorständen der einzelnen Landesverbände. Das Datum ist eine Anspielung auf George Orwells Roman "1984".

Ergänzend sei zu erwähnen, dass es den 30.02. nach Gregorianischem Kalender nie gab und auch nicht geben wird =). Der 30.02. übrigens, da 1984 auch ein Schaltjahr war und es den 29.02. daher gab...

Warum habe ich kein Eintrittsdatum?

Teilweise waren die Daten nicht enthalten. Siehe dazu auch Punkt 1.

Ist mein Barcode fehlerhaft? Welche Information enhält er genau? Warum habe ich keinen?

Der Barcode (Scanbare Mitgliedsnummer) enthält nur die Mitgliedsnummer des Inhabers und eine Prüfziffer. Der Barcode ist ein normaler EAN-8 Barcode, wie er auch von manchen Einzelhändlern für eigene Produkte genutzt wird.

Der Aufbau für die Mitgliedsnummer "12345" ist Beispielhaft wie folgt:

00123454
 |  |  |
 |  |  Prüfziffer
 |  Mitgliedsnummer
 Auffüllende 0


Bei ein paar Mitgliedsausweisen scheint der Barcode nicht fehlerfrei zu sein. Der Druckkopf des Kartendruckers hatte da scheinbar ein Problem am Rand der Karte zu drucken. Der Drucker wurde regelmäßig mit den dafür vorgesehenen Reinigungskarten gereinigt, dennoch sind nicht alle Mitgliedsausweise mit sauberen Barcodes gedruckt und versendet. Bitte habt dafür Verständnis, dass diese nicht ausgetauscht werden können. Dennoch ist die überwiegende Zahl mit sauberen Barcodes versehen.

Auf Wunsch einzelner Landesverbände ist der Barcode nicht auf jedem Ausweis zu finden.

Warum ist die Mitgliedsnummer höher als die Mitgliederanzahl am Beitrittsdatum?

1. Es treten auch gelegentlich Mitglieder aus. Nummern werden nicht wiederverwendet.

2. Mitgliedsnummern werden blockweise vom Verantwortlichen des LV reserviert.

3. KAOZ in der Datenbank ;)

Wieso habe ich nur eine Einladung nach Bingen bekommen, aber keinen Ausweis?

Wenn in den angelieferten Daten noch keine Mitgliedsnummer vorhanden war, konnte kein Ausweis produziert werden. Es handelt sich dabei um ca. 1200 Stück. Diese Briefe wurden extra verschickt und tragen statt dem Infopost-Aufdruck eine Briefmarke, da Infopost-Briefe gleichartig sein müssen.

Der Landesverband Sachsen-Anhalt wollte seinen Mitlgiedern keinen Ausweis geben, sofern sie ihren Mitgliedsbeitrag nicht bezahlt haben. Daher werden diese Fälle vermehrt in SA auftreten

Warum sind die Ausweise nicht einfach Bundesweit gleich ?

Die Mitgliedsausweise wurden ursprünglich nur von NDS für NDS geplant, weil aus Sachsen, die ursprünglich den Auftrag hatten bundesweite Ausweise zu gestalten, nichts mehr kam, gab es keine einheitliche Lösung. Die anderen LVs haben sich dann dem Entwurf vom LV NDS angeschloßen mit teilweise besonderen Wünschen, die in Punkt 1-3 erwähnt werden.

Ergänzend findet sich folgendes im WIKI: zur Vorstellung der Layouts
Eine Abstimmung über das Layout ist hier zu finden: zur Abstimmung.

Wieviele Ausweis-Rohlinge wurden gekauft?

15.000

Welche Abweichungen in der Bedruckung gibt es je nach Landesverband?

Die Mitgliedsausweise haben je nach Landesverband einen anderen Aufdruck, da manche Landesverbände einige Daten nicht drauf haben wollten. Die untenstehende Tabelle zeigt die Unterschiede:

Landesverband Barcode Eintrittsdatum
Baden-Württemberg Nein 30.02.1984
Bayern Ja Nein

/Jahr

Berlin Ja Ja
Brandenburg Ja Ja
Bremen Ja Nein
Hamburg Ja Ja
Hessen Ja Nein
Mecklenburg-Vorpommern
Niedersachsen Ja Ja
Nordrhein Westfalen Ja Nein
Rheinland-Pfalz
Saarland
Sachsen Ja Ja
Sachsen-Anhalt
Schleswig-Holstein Ja Nein
Thüringen

Wie kam es zum Namen #OperationCamelot und werden die Mitgliedsausweise auch Excalibur genannt

Nun der Hashtag entstand in der Nacht, in der es kurzfristig nötig wurde, dass die Ausweise aus Colchester, Großbritannien abgeholt werden mussten. Da Colchester wie oben erwähnt mit die reale Entsprechung des Camelots aus der Artus-Saga zugesprochen wird und man alle Interessierten per Twitter auf dem Laufenden halten wollte, wie die Fahrt auf die Insel und zurück verläuft. In diesem Zusammenhang sei erwähnt, dass Camelot eben auch deshalb passend war, da ja im Camelot der Artus-Saga die Stimme des Königs nicht mehr Gewicht hatte als die seiner "Untertanen". Ist also gar nicht so unpassend...;-)

Der Nick "Excalibur" fand für die Ausweise Verwendung, weil ich nach Wochen der Organisation das Wort "Mitgliedsausweise" nicht mehr hören konnte. Nachdem klar war, wo der Ausweis schließlich gedruckt wird, wurden die angepaßten Druckvorlagen zur sog. "Excalibur-Version".

Warum kommen die Ausweisrohlinge aus Großbritannien?

Die Rohlinge wurden beim zweitgrößten Produzenten der Welt und größten europäischen Hersteller für Plastikkarten bezogen, da dieser das wirtschaftlichste Angebot vorlegte, dass unseren qualitativen Ansprüchen an die Ausweise genügte. Dieser produziert auch die einschlägigen gängigen Kreditkarten und ist entsprechend zertifiziert.

Viele günstige Plastikkarten werden natürlich heute in Fernost produziert, auch viele der in Deutschland zu beziehenden Karten, die dann (kaum erkennbar) nur Zwischenhändler dieser Fernost-Karten sind und in Auftrag produzieren lassen.

Viele der möglichen Herstellungsverfahren dieser Karten sind jedoch qualitativ äußerst minderwertig, auch wenn man dies auf den ersten Blick äußerlich kaum erkennt. Einen Unterschied hätte dies aber bei der Personalisierung gemacht. Wir haben sogar einen Hersteller in Hong Kong direkt befragt, wie sich dies mit dem Kartendrucker der Hamburger verhält. Aufgrund dieser Recherche waren wir auf eine qualitative und wirtschaftliche Herstellung bedacht. Diese wurde uns in UK geboten.

Ein Hersteller wurde übrigens nicht bedacht, da es gegen ihn aufgrund biometrischer Produkte Boykottaufforderungen gab.

Warum kein Chip/Magnetstreifen

Weil das die Landesverbände nicht wollten, auch wenn es die Idee gab, diese für die Speicherung von Keys zur Verschlüsselung usw. zu nutzen. Möglich wäre dies gewesen.

Warum habt Ihr das Mailing nicht beauftragt?

Aufgrund der These, die zu hören war, dass wir ja "zu blöd sind", weil wir den ganzen Aufwand getrieben und niemanden für die Personalisierung und Versendung beauftragt haben, sei denjenigen mal gesagt, dass wir das tatsächlich auch recherchiert haben. Das wäre in der Tat sogar billiger gewesen. ABER und das war der Haken: Dafür hätten wir natürlich die entsprechenden Mitgliedsdaten außer Haus geben müssen.

Ganz schön blöd von uns, dass uns der Datenschutz unserer Mitglieder wichtiger war und wir uns dafür sogar die Nächte um die Ohren geschlagen haben. Immerhin reden wir nicht nur von Datenschutz, sondern setzen ihn auch um.

Warum überhaupt ein Mitgliedsausweis? Der ist ohnehin nicht sicher und kann damit nicht zur Authentifizierung auf Parteitagen usw. herangezogen werden

Nun, in der Tat hat der Mitgliedsausweis nur eine sehr eingeschränkte Funktionalität. Die wichtigste Funktion ist wohl, dass jedem Mitglied der Piratenpartei auch symbolisch bestätigt wird, dass es tatsächlich Mitglied ist. Es gibt sicher viele, die das nicht brauchen oder sogar meinen, dass man als keinen bräuchte. Es gibt aber auch einen großen Teil Mitglieder, die sich so etwas eben doch wünschen und denen es nicht genügt, sich nur einen Ausweis auszudrucken und selber zu basteln. Und diesen Wunsch sollte man auch respektieren. Der Mitgliedsausweis ist außerdem noch in der Satzung vorgeschrieben.

Ein Vorteil liegt in der Schnellscan-Mitgliedsnummer, da sie - sofern vorhanden - die Chance zu einer optimierten Akkreditierung bietet.

Der Mitgliedsausweis ersetzt aber in der Tat nicht den Personalausweis, der bei einer Akkreditierung stets vorgezeigt werden muss. Nur auf dem Personalausweis ist ein Lichtbild enthalten und es sind die hohen Sicherheitsstandards deutscher Personalausweise erfüllt. Der Personalausweis bietet daher ein ausreichendes Maß an Sicherheit. Im Gegensatz dazu könnte der Mitgliedsausweis jederzeit an andere Personen weiter gegeben werden.

Wer hat beschlossen, dass es neue Mitgliedsausweise geben soll?

Zunächst einmal steht jedem Mitglied der Piratenpartei laut §3 Absatz 6 der Bundessatzung ein Mitgliedsausweis zu. Schlussendlich beschlossen hatte es der Bundesvorstand schon vor geraumer Zeit.

Wer bezahlt die neuen Mitgliedsausweise?

Der Bundesvorstand hat beschlossen, dass die Kosten vom Bundesvorstand getragen werden.

Wieso bekomme ich einen Ausweis, wenn ich schon einen habe?

Wir sind nett und versorgen deshalb gleich alle mit den neuen bundeseinheitlichen Mitgliedsausweisen.

Wenn Du schon einen Ausweis erhalten hast, kann man damit natürlich auch immernoch prima eine Menge Piraten beeindrucken, da wohl die meisten Piraten einen solchen Ausweis noch nie zu Gesicht bekommen haben. Wir empfehlen daher diese in eine Sammlerbox zu überführen, da aufgrund der extrem limitierten Auflage dieser Ausweise bei diesen zukünftig mit erheblichen Wertsteigerungen zu rechnen ist. Dass du dich nicht von deinem alten Ausweis trennen kannst, der dir sicherlich an's Herz gewachsen ist, verstehen wir vollkommen. ;-)

Wo finde ich den Beschluss des Bundesvorstandes, neue Ausweise anzufertigen?

Im Lauf der Zeit gab es verschiedene Beschlüsse des Bundesvorstandes, die die Beschaffung neuer Mitgliedsausweise zum Gegenstand hatten. Hier sind einige davon:

Urkundlich erstmalige Erwähnung fand die Möglichkeit neuer Ausweise mitten im Bundestagswahlkampf in der Bundesvorstandssitzung vom 20.08.2009, da der LV Hamburg einen Kartendrucker anschaffen wollte (mit dem dann übrigens später bei der #OperationCamelot die Personalisierung der Mitgliedsdaten vorgenommen wurde): | Antrag des LV Hamburg zur Anschaffung eines Kartendruckers

Aufgrund der Stückkosten der Ausweisherstellung, die bis dato nur für die Kleinserienfertigung der einzelnen Landesverbände gedacht war, kam man dann aber wohl im weiteren Verlauf auf die Idee durch die Bündelung der Ausweisbeschaffungen und Kooperation der einzelnen LVs, Geld bei der Beschaffung zu sparen. Jedenfalls kam es so wohl zur Idee der "bundeseinheitlichen Mitgliedsausweise" (Anmerkung: Der Autor kennt diese Entwicklung nicht genau).

Den eigentliche Beschluss zur Anschaffung traf der Bundesvorstand in seiner Sitzung am 12.11.2009 als er 2.000 Euro als Budget für die Beschaffung beschloss: Budgetfestsetzung des BuVo für die bundeseinheitlichen Mitgliedsausweise

Einen Hinweis zum Übergang der Organisation auf den LV Niedersachsen findet man in der BuVo-Sitzung vom 21.01.2010: | Übergang der Organisation

Die Anhebung des Budgets beschloss der Bundesvorstand in seiner Sitzung vom 04.02.2010: | Budgetanhebung

Dies sollten die wichtigsten Entscheidungen des Bundesvorstandes zur Anschaffung neuer Mitgliedsausweisen sein. Zur weiteren Recherche sei freundlich auf die Protokolle des Bundesvorstandes verwiesen.

Wieso habe ich ein Token für id.piratenpartei.de bekommen?

Das weiß niemand so genau. Weder ist ein Beschluss bekannt noch wer den Service und die Tokens eingerichtet hat. Vermutlich ist es eine eigenmächtige Aktion der PiratenIT in Zusammenarbeit mit den Ausstellern der neuen Ausweise.

GANZ SICHER IST DAS NICHT EIGENMÄCHTIG!!!! Bösartige Unterstellung. Die Einladung zum BPT hat übrigens auch NICHTS mit den Ausweisen zu tun.
der BuVo (hat nichts mit der OperationCamelot zu tun)

Wer hat die Einrichtung von id.piratenpartei.de beschlossen?

Wer hat die Einrichtung dieses Dienstes und den Versand von Tokens beschlossen? Und wo finde ich den Beschluss? War dies eine eigenmächtige Aktion der Piraten, die die Ausweise ausgestellt haben?

der BuVo (hat nichts mit der OperationCamelot zu tun)

Wieso verschicken Piraten https-Links ohne Fingerprint?

Sie sollten es besser wissen. Laut Certificate Patrol hat id.piratenpartei.de den SHA1-Fingerprint 45:9A:E7:DF:F9 70:34:AA:AD:B2 D6:2E:41:39:A9 17:3F:84:7C:71. Dies sollte man überprüfen bevor man seinen Code da eintippt. Andererseits, da dies nicht der Originalbrief ist, kannst Du diesem Wiki trauen?

Weil bei https im Gegensatz zu SSH die Sicherheit nicht von der manuellen Prüfung des Fingerprints abhängig ist. Das ist zwar eine nette zusätzliche Sicherheitsmaßnahme, aber die Regel ist, dass man ein von einer allgemein als vertrauenswürdig angesehen CA ein Cert drin hat. Und das ist hier der Fall. --Jan 14:37, 11. Jul. 2010 (CEST)

Hahahahaha... Sorry, diese Behauptung hat nicht einmal gestimmt als X.509 erfunden wurde, und heutzutage sind Experten in aller Welt ziemlich eindeutig der Meinung, dass X.509 ein #fail ist – es ist nur eine Frage des Geldes, sich eine weltweit gültige Zertifizierungsstelle zu besorgen. Wie auf http://patrol.psyced.org/ verlinkt kann man sich z.B. bei http://geotrust.com/enterprise-ssl-certificates/georoot/ oder bei http://www.sslshopper.com/article-trusted-root-signing-certificates.html sowas kaufen. Hier jemand, dem man seine E-Mail abhören wollte: http://bitsandchaos.wordpress.com/2010/03/29/certificate-patrol-can-really-save-your-pocket/ – Hier was Isotopp dazu sagt: http://blog.koehntopp.de/archives/2368-Ein-paar-Worte-zu-SSL.html – und hier die Leute die es seit 2000 sagen: http://iang.org/ssl/pki_considered_harmful.html – Ohne Fingerprints ist X.509 nicht sicher. Du kannst Dir nicht sicher sein, mit wem Du Privatdaten austauschst. Die Piratenpartei sollte in dieser Hinsicht aufklären, nicht den Versprechungen der PKI-Industrie glauben. Kein Vorwurf, ich gehe davon aus, dass Du Dich einfach nicht weiter mit den dreckigen Details des Themas beschäftigt hast. Wer tut das schon gerne. —lynX

Wer hat beschlossen, dass eine scanbare Mitgliedsnummer auf den Ausweis soll?

Wo finde ich den Beschluss, dass eine solche, Nummerierung auf meinen Ausweis gedruckt wird? Wer hat das beschlossen?

der BuVo (hat nichts mit der OperationCamelot zu tun)