Benutzer:Uw

Aus Piratenwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kurzprofil
Uw.jpg
Persönlich
Name: Ulrich Wodzicka
Nick: Uw
Berufl. Qual.: Eisenbahner im Betriebsdienst
Tätigkeit: Triebfahrzeugführer
Familienstand: verheiratet, 4 Kinder
Geburtstag: 1967
Politisch
Partei: Piratenpartei Deutschland
Mitgliedsnummer: 3749
Landesverband: Bayern
Bezirksverband: Unterfranken
Kontakt
Webmail: Form-Mailer
Mail-Adresse: ulrich.wodzicka@googlemail.com
PGP: PGP-Key
Website: wodzicka.info
Blog: blog.ulrich.wodzicka.info
ICQ: 198222768
Yahoo: u.wodzicka
XMPP: uw@jabber.piratenpartei.de  (OTR)
Twitter: ulrichwodzicka


Tach auch ! Ich bin einer von derzeit 13242 Piraten in Deutschland.

Warum ?

Früher war mir Politik mal sowas von Wurscht.
Solange man mich in Ruhe gelassen hat, war ich zufrieden.

Heute jedoch ist dies anders.

„Was interessiert mich mein Geschwätz von gestern“ - eine scheinbar immer wieder gern angewandte Denkweise vieler Politiker. Wen willst du wählen ? Hinterher wird eh alles ganz anders, als zuvor versprochen. Seit geraumer Zeit ist daher die Fraktion der Nichtwähler größte 'politische Kraft' in unserem Land. Leider.

Nun habe ich nicht von allem eine Ahnung, mich interessiert auch nicht unbedingt alles. Jeder hat seine ganz eigenen Gründe für sein spezielles Denken und Handeln.
Insbesondere zwei Dinge sind's bei mir ...

  • Als ehemaliger Ossi weiß ich, was der Begriff Überwachungsstaat bedeutet. Ich wurde in der DDR geboren, bin dort aufgewachsen. Nicht alles was da war, fand ich schlecht - dennoch: Nein, nicht noch mal sowas !
  • Durch recht günstige Umstände, für die ich aus heutiger Sicht sehr dankbar bin, wurde ich frühzeitig an viele naturwissenschaftliche Themen herangeführt, habe mich intensiv mit Elektronik, Fotografie, Computer usw. beschäftigt. Heute hilft mir das, auch wenn ich vielleicht nicht mehr sooo tief drin stecke. Bereits Mitte der Achtziger, als ich an meinem ersten Z80-Rechner rumfummelte, war mir klar, was für eine große Rolle die Computertechnik mal spielen wird. Bei ersten Kontakten zum Internet in den Neunzigern dann das zweite 'Aha-Erlebnis'.

Heute sind das Internet und die nötigen Techniken, um es möglichst vielfältig zu nutzen, nicht mehr aus unserem Leben wegzudenken. In Zukunft wird es eine immer größere Rolle einnehmen. Wir bewegen uns unaufhaltsam in Richtung Informationsgesellschaft. Bisher relativ wenig von der Politik beachtet, konnte sich eine riesen Vielfalt an unterschiedlichsten Anwendungen und Nutzergruppen entwickeln. Unter anderem schätze ich das Internet beispielsweise als riesige Informationsquelle. Ungeschönt und unzensiert. Das soll so bleiben.

Leider sind in letzter Zeit immer mehr Bemühungen aus vielen Lagern von Privatwirtschaft und Politik wahrnehmbar, diese Artenvielfalt im Internet mehr und mehr einzugrenzen. Man erzählt uns von Raubkopierern, von Kinderfickern, von kriminellen Machenschaften, von Terrorismus. Plötzlich will man im Internet einen "rechtsfreien Raum" erkannt haben, welcher dringenst gesetzlich reguliert werden müsse.
(Anmerkung: Das Internet ist schon heute der wahrscheinlich am meißten regulierte Raum, den ich kenne.)

Themen lassen sich nicht immer sauber voneinander trennen.
So verwundert es auch nicht, daß ausgerechnet diese beiden o.g. Punkte hier nahtlos ineinander verschmelzen.

Ich sehe viele Dinge etwas anders, als die "grauen Herren mit ihren Kugelschreibern", bzw. die von ihnen vorgeschickten / ferngesteuerten jungen Nachwuchskollegen. Noch gibt es die Möglichkeit zur umfassenden Recherche, wie manche Dinge wirklich sind. Jeder, der das will, wird auch fündig. Meine Meinung: Es geht um Macht(-erhalt). Es geht um Kontrolle. Es geht um Geld. Punkt. Auch kein alleiniges Problem in Deutschland - nein, international. Und es ist gefährlich !

Auf der Bühne gibt es "Brot und Spiele" für's Volk, im Hinterzimmer jedoch werden Dinge wie ELENA, ACTA, INDECT, ein seltsamer JMStV, eine Schülerdatenbank, ein ZugErschwG, VDS, SWIFT, Nacktscanner, fliegende unbemannte Drohnen etc besprochen. Regelmäßig kommen neue 'tolle Ideen' hinzu, die bei mir nur noch ein ständiges DauerKopfSchütteln verursachen.

Es ist mein Recht und meine Pflicht - nicht nur für mich, auch für meine Kinder ... ganz besonders für meine Kinder (!) - auf die politische Entwicklung Einfluß zu nehmen, denn "alle Staatsgewalt geht vom Volke aus".

Auch halte ich Artikel 5 Grundgesetz für sehr wichtig. Das Recht auf freie Meinungsäußerung, auf unzensierte Informationen und auf Bildung sind hohe Güter, welche bewahrt werden müssen.

Ebenso fordere ich Transparenz für alle Vorgänge, egal ob auf Staatsebene oder 'nur' in der Gemeindeverwaltung.

Die Piratenpartei hat Themengebiete, die sich letztendlich genau mit diesen Dingen befassen.

Aufforderung

Ich habe bewußt vermieden, im Text irgendwelche Links anzugeben ... Quellen, aus denen man zu meinen Ausführungen hätte nachlesen können. Ich will nicht genau diesen oder jenen Verweis angeben - ich fordere Jeden auf, selber aktiv im Netz zu recherchieren, um möglichst viele Artikel zu den genannten Dingen zu lesen und um eventuelle Unklarheiten auszuräumen.

    Ein Bild, welches man sich selber machen kann, ist tausend Mal mehr wert,
    als eine Meinung, welche man von Anderen fertig vorgesetzt bekommt !

Ja und nun ?

Da ich ein technisch veranlagter Mensch bin und gerade im Internet noch viel Potential für die Zukunft sehe, bekenne ich mich selbstverständlich auch zu den Zielen einer Bewegung, welche aus eben diesem heraus entstanden ist und wie keine andere auch mit dem entsprechende Know-how dabei ist & weiß, wie die Dinge anzupacken sind.

Weiterhin könnte ich zu meinem politischen Interessengebiet neben dem Orange
noch die Farben Dunkelrot oder Grün hinzunehmen. Die Welt ist bunt ...



<satire>
      Dieser Text sollte jetzt mal sowas wie ein Versuch sein, mich bei vielleicht
      fassungslosen Zeitgenossen für meine politische Ausrichtung zu entschuldigen.
</ satire>

Ich kann's nur nochmal wiederholen: Die Welt ist bunt !