Benutzer:Andi Eh

Aus Piratenwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kurzprofil
Benutzer Andi Eh.jpg
Persönlich
Name: Andreas Ehrenforth
Nick: Andi Eh
Wohnort: Erlangen
Berufl. Qual.: Einzelhandelskaufmann
Tätigkeit: Gebietsverkaufsleiter
Familienstand: verheiratet
Geburtstag: 1964
Politisch
Partei: Piratenpartei Deutschland
Eintrittsdatum: 03.04.12
Mitgliedsnummer: 29610
Landesverband: Bayern
Bezirksverband: Mittelfranken
Kreisverband: Erlangen und Erlangen Höchstadt
Kontakt
Webmail: Form-Mailer
Mail-Adresse: andreas.ehrenfort@piratenpartei-bayern.de
ICQ: 40424200
Jabber: a.ehrenforth@jabber.de
Twitter: Andi_eh
Facebook: https://www.facebook.com/andreas.ehrenforthDatenschutzhinweis

Andi Eh 12:12, 8. Apr. 2012 (CEST)

Wie ich zu den Piraten kam

Seit einigen Jahren, oder besser gesagt Wahlen, wusste ich schon nicht mehr was ich wählen soll.

Die Einen vergessen regelmäßig die Schwachen in unserer Gesellschaft. Die anderen reden zwar von den Schwachen, machen Versprechungen vor den Wahlen, um sie aber kurz danach gleich wieder zu brechen. Aber nicht, weil sich die Verhältnisse geändert hätten, sondern weil die Wahlversprechen nur aus taktischen Gründen gegeben wurde. So etwas, habe ich von meinen Eltern gelernt, nennt man lügen. Wieder andere würde man gerne als regulierende Kraft wählen, und weil sie mal für Freiheit gestanden haben, aber das war einmal, jetzt geht es nur noch um die eigenen Pfründe.

Jetzt hätte man ja sagen können: Na dann tritt doch in eine Partei ein, dann kannst du mit helfen, sie zu ändern. Ja klar, das habe ich mir auch schon überlegt. Nur, ich bin kein Beamter, ich kann mich nicht Vollzeit damit beschäftigen in Positionen zu kommen, wo man innerhalb der etablierten Parteien etwas ändern kann. Denn die Meinung der Basis ist den etablierten Parteien doch schon lange wurscht. Was interessiert die, was so ein kleines Parteimitglied oder ein kleiner Kreisverband zu sagen hat. Ideen einbringen? Ja, wo denn? Nein, das ist es also auch nicht, wenn man nicht genug Zeit mitbringt.

Und da kam die Piratenpartei in meinen Focus. Wie bei vielen durch das Thema Freiheit im Internet. Da war also eine Partei, die es anscheinend ernst meint mit dem Kampf gegen die anlasslose Überwachung. Ich will nicht, dass unser Land dahin kommt, dass in jeder Wohnung eine Überwachungskamera steht (Wenn man erst einmal die Büchse der Pandora geöffnet hat, kommt das sicher als nächstes mit dem Argument; Die Daten werden ja nur zur Aufklärung oder Verhinderung von Straftaten benutzt. Das bräuchte man dringend, da ja viele Gewalttaten/Kindermissbrauch im häuslichen Umfeld stattfinden. )

Ich habe die Piraten weiterhin gesehen, als Partei, die dafür eintritt, dass ich, und alle anderen Bürger, nicht auf Schritt und Tritt verfolgt werden, nur weil irgendwer eine Datei illegal heruntergeladen hat. Die sich dagegen wert, dass Kinder wegen eines heruntergeladenen Songs, oder wegen eines auf ihrer! Homepage oder auf ihrem! Facebookaccount geposteten Bild mit Streitwerten von 100T Euro attackiert werden oder gleich mittels einer Abmahnung um tausende von Euro gebracht werden.

Ebenso hat überzeugt, dass die Piratenpartei für eine völlige Transparenz im Politikbetrieb einsteht. Ich bin schon lange der Meinung, dass Vieles durch Hinterzimmerpolitik erst zum Problem geworden ist. Wir haben unsere Volksvertreter gewählt, damit sie unsere Interessen vertreten. Dann sollen sie auch gefälligst uns Rechenschaft ablegen, was sie jetzt aus welchen Gründen tun, was sie in Zukunft aus welchen Gründen tun wollen, und was sie getan haben. Und natürlich will ich auch wissen, wie und durch wen unsere Volksvertreter beeinflusst werden.

Also habe ich mir das Parteiprogramm durchgelesen. Und im Gegensatz zu anderen Parteien, musste ich bei diesem nicht allzu viele Kompromisse machen. Im Gegenteil, ich fand fast nichts, was ich nicht auch so unterschreiben könnte. Als ich dann noch gelesen habe, wie einfach es für das Basismitglied ist, sich an der Entwicklung von Positionen der ganzen Partei zu beteiligen, habe ich mich entschlossen nicht nur die Piratenpartei zu wählen, sondern ihr auch bei zu treten und mich aktiv am Meinungsbildungsprozess zu beteiligen.