Beitragskonto

Aus Piratenwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Beitragskonto der Piratenpartei Deutschland

Kontoinhaber:   Piratenpartei Deutschland
Kontonummer:  4796586
Bankleitzahl:     83065408
Kreditinstitut:     Deutsche Skatbank
IBAN:                 DE60 8306 5408 0004 7965 86
BIC:                   GENODEF1SLR
Verwendungszweck:
Mitgliedsbeitrag 2016 = MB2016 + Mitgliedsnummer
Mitgliedsbeitrag 2015 = MB2015 + Mitgliedsnummer
Mitgliedsbeitrag 2014 = MB2014 + Mitgliedsnummer

Sofern diese Angaben vorhanden sind, können wir den Beitrag automatisch verbuchen.

Bei Daueraufträgen mit dem Verwendungszweck: "Mitgliedsbeitrag + Mitgliedsnummer" buchen wir bei Eingängen ab 01.12. den MB ins Folgejahr und bei Eingängen von Januar - November in das laufende Jahr.

Wer den bequemen Lastschrifteinzug wählen möchte, kann dieses Formular ausfüllen: Datei:Lastschrift Piratenpartei Deutschland.pdf

Mitgliedsbeiträge

Auf dieses Konto können alle Mitglieder der Piratenpartei ihren Beitrag zahlen. Beitragsanteile für Untergliederungen werden zeitnah auf die Bankkonten der zuständigen Gliederung weitergeleitet. Mitglieder, die für ihren Beitrag dieses Konto nutzen, werden die Gewährleistung haben, dass ihre Stimmberechtigungen für Parteitage, Liquid Feedback und den Basisentscheid innerhalb einer Woche freigeschaltet werden.

Spenden

Ebenfalls kann jeder Spenden allgemeiner Art oder für einen bestimmten Verwendungszweck und/oder für eine bestimmte Gliederung hierher überweisen. Bitte dann Gliederung oder/und Verwendungszweck angeben. Spenden für Gliederungen werden zeitnah (1x pro Monat) weitergeleitet. Aktuelle Spendenaktion: CannabisXXL Die Piraten haben einen Stand auf der Hanfmesse in München: http://cannabisxxl.de/index.php/de/programm

Team

Die Bearbeitung dieses Kontos erfolgt durch ein Team. Wir arbeiten die anfallenden Aufgaben mit Hilfe eines Projekt-Manangement-Tools namens Redmine ab. Hier werden alle anfallenden Aufgaben erfasst und protokolliert. Die Team-Mitglieder bekommen verschiedene Aufgabenbereiche, wo sie ihre anstehenden Aufgaben ersehen und bearbeiten können. Weitere Bewerbungen zur Mitarbeit in diesem Team sind jederzeit erwünscht.

aktueller Status

  • Es gibt einen wöchentlichen Dienstplan, nach dem jeweils ein Helfer für die Buchung zuständig ist.
  • Die anteiligen Eingänge bis Ende Oktober sind an die Untergliederungen überwiesen worden, sofern der Betrag 100,-- Euro überstieg und die Gliederung ihre richtige Kontonummer in Sage eingetragen hatte.
  • Die Bearbeitung klappt völlig unabhängig vom Bundesschatzmeister. Danke an das Team.

Beitrag

Der Mitgliedsbeitrag beträgt aktuell (2014) 48,-- Euro pro Jahr. Es wird ein freiwilliger Beitrag in Höhe von 1 % des Jahresnettoeinkommens empfohlen. Zur Vereinfachung kann folgende Tabelle genommen werden:

Monatlicher Nettolohn Empfohlener Jahresbeitrag
     bis <1000 €    48 €
1001 € - 1500 €  100 €
1501 € - 2000 €  160 €
2001 € - 2500 €  220 €
2501 € - 3000 €  280 €
3001 € - 3500 €  340 €
3501 € - 4000 €  400 €
4001 € - 4500 €  460 €
mehr als 4500 €  500 € oder mehr


Gleichzeitig mit dem Mitgliedsbeitrag (= MB) kann auch eine Spende überwiesen werden. Bei der Verteilung von Mitgliedsbeitrag und Spende kommt es auf den Verwendungszwecktext in der Überweisung an, wie dieser zusätzliche Betrag verteilt wird:

Beispiel: Eingang 100,-- Euro

Verwendungszweck

  • MB2014 + Mitgliedsnummer oder kein Text = 40 € Bund, 20 € an LV 10 € an BzV, 10 € an KV, 20 € OV
  • MB2014 + Mitgliedsnummer + Spende = 40 € Bund, 20 € an LV 10 € an BzV, 10 € an KV, 20 € OV
  • MB2014 + Mitgliedsnummer + Spende KV Neuland= 19,20 € Bund, 9,60 € LV, 66,40 € KV

Falls ein Landesverband eine abweichende Aufteilung der Mitgliedsbeiträge hat, wird das berücksichtigt. Die Aufteilung des Beitrags ist bei jedem einzelnen Mitglied in der zentralen Buchhaltung hinterlegt. Wenn es keinen Orts- oder Bezirksverband in dem Gebiet gibt, geht der satzungsgemäße Anteil an die übergeordnete Gliederung. Steuerlich gibt es für Mitgliedsbeiträge und Spenden keinen Unterschied. Beide Beträge können zu 50 % von der Steuerschuld abgezogen werden. Jedoch kann jedes Mitglied durch Angabe des Verwendungszwecks bestimmen, wo sein Geld ankommen soll. Steht bei der Spende kein spezieller Zweck dabei, wird sie so aufgeteilt, wie der Mitgliedsbeitrag aufgeteilt wird.

Sofern irgendwann nicht mehr genügend ehrenamtliche Piraten im Team mitarbeiten und eine bezahlte Buchhaltungskraft eingestellt werden muss um die zeitnahe Bearbeitung zu gewährleisten, wird der erforderliche Betrag anteilsmäßig vom eingehenden Mitgliedsbeitrag/Spende vor der Weiterleitung an den Empfänger abgezogen. Das gilt dann selbstverständlich auch für den Bundesanteil. Aber diese Option ist zurzeit nicht in Sicht, da es genügend Helfer gibt.

Spenden

Spenden werden immer dafür verwendet, was im Verwendungszweck der Überweisung steht. Steht nichts weiter dabei wird die Spende genauso aufgeteilt wie der Mitgliedsbeitrag. Steht LV Neuland dabei, wird die Spende an den LV Neuland weitergeleitet. Steht Buchhaltung LV Neuland dabei, wird dieser Zweck ebenfalls mitgegeben, so dass der LV Neuland dieses Geld für seine Buchhaltung verwenden muss.

Zuwendungsbescheinigungen

Werden im ersten Quartal des Folgejahres ausgestellt, sofern der Gesamtbetrag 200,-- Euro oder mehr beträgt. An alle Leute Briefe zu verschicken, sprengt unser Budget für Porto, wir bitten um Verständnis.

Bis 200 EUR erkennt das Finanzamt den Kontoauszug an. Auf Wunsch wird natürlich auch trotzdem eine Spendenbescheinigung verschickt, dazu Mail an beitrag @ piratenpartei.de

Einführung des zentralen Beitragskontos

Die wenigsten von uns sind in die Piratenpartei eingetreten um Verwaltungs- und Buchführungsarbeiten zu leisten. Für die Verbuchung von xxx Mitgliedsbeiträgen/Spenden benötigt man ca.

  •     10 Eingänge – 1 Stunde
  •   100 Eingänge – 3 Stunden
  •   500 Eingänge – 4 Stunden
  • 1000 Eingänge – 5 Stunden

Die meiste Zeit vergeht (leider) damit, dass man sich erst einmal in allen erforderlichen Systemen anmeldet, den Kontoauszug raussucht und sich die richtigen Programme aufruft. Hat man viele Zahlungseingänge, kann man die Verbuchung automatisieren, indem man alle Daten exportiert und importiert. Je mehr Übung ein Buchhalter hat, umso schneller ist er. Ein Kreisschatzmeister mit 50 Zahlungseingängen im Jahr muss sich immer erst wieder einarbeiten und überlegen, wie das nochmal alles ging, während ein Landesschatzmeister mit 1000 Zahlungseingängen mehr Routine entwickelt. Die Weiterleitung der Beiträge fällt sowohl beim Kreisschatzmeister als auch beim Team des Beitragskontos an. Der Unterschied ist, dass ein Kreisschatzmeister nur 4 mal pro Jahr seine Beiträge weiterleiten muss (und das sehr oft vergisst), während das Team wöchentlich die Weiterleitung der Zahlungseingänge veranlassen wird.

Ein weiterer Vorteil des zentralen Beitragskontos ist die gleichbleibende Kontoverbindung für Mitglieder, die umziehen. Bisher mussten sie dann eine neue Kontoverbindung raussuchen. Das entfällt zukünftig.

Weiterleitung der Zahlungseingänge

Vor Weiterleitung der Zahlungseingänge an die Untergliederungen wird geprüft, ob die Untergliederung mit ihrer Buchhaltung in Sage auf dem laufenden Stand ist. Besteht hier ein Rückstand von mehr als einem Monat, erfolgt keine Weiterleitung bis dieser Rückstand aufgearbeitet ist. Die Prüfung soll wöchentlich erfolgen. Es ist geplant, die zur Weiterleitung zur Verfügung stehenden Beträge und den aktuellen Buchhaltungsstand regelmäßig zu veröffentlichen. So kann jedes Mitglied durch Überweisung einer Spende für seinen LV/KV auf das Zentralkonto feststellen, ob seine Gliederung mit seiner Buchhaltung auf dem Laufenden ist.

Anmerkung: Insbesondere am Anfang wird es hierzu Übergangsregelungen geben, bis sich das eingespielt hat. Diese werden individuell mit den verantwortlichen Schatzmeistern geregelt.

Aktueller Buchführungsstand

Schatzmeister von Untergliederungen werden zukünftig die Möglichkeit bekommen, ihre Buchführung im BeSager einzugeben. Der BeSager wurde von Geldpirat programmiert und ist bereits bei den Bezirks- und Kreisschatzmeistern von Bayern und Rheinland-Pfalz erfolgreich im Einsatz. Verwaltungspiraten, die die bundesweite Verwaltungsliste abonniert haben, finden den Link zum Herunterladen des BeSagers sowie ein Schulungsvideo von Lars Matti in der zweiwöchentlichen Infomail. Der BeSager wird für die größere Benutzung noch angepasst werden.

Falls es Kreisschatzmeister gibt, die sich damit nicht befassen wollen, können diese, falls ihr Landesschatzmeister überarbeitet ist, ihre Belege an das Team im Bund weiterleiten. Dann wird das Team diese Belege für 10 % Verwaltungsgebühr (bezogen auf alle Einnahmen dieser Gliederung) einbuchen, damit die Buchhaltung aktuell ist und die Zahlungseingänge weitergeitet werden können.

Sofern auch Landesschatzmeister diesen Service in Anspruch nehmen wollen, müssen sie dieses rechtzeitig vorher anmelden, damit Buchhalter eingestellt werden können. Mit 3-4 Vollzeitbuchhaltungskräften kann nach meiner Überzeugung die komplette Buchhaltung der Piratenpartei und aller ihrer Gliederungen erledigt werden. Rechnen könnt ihr selber, wie viel das kosten wird.

Einzugsermächtigung

Über das zentrale Beitragskonto können die Mitgliedsbeiträge auch per Lastschrift eingezogen werden. Wenn Du an dem Verfahren teilnehmen möchtest fülle bitte folgendes Formular aus und schicke es uns per Brief, Fax oder eingescannt per Mail an die aufgedruckte Adresse.

http://wiki.piratenpartei.de/wiki/images/d/da/Lastschrift_Piratenpartei_Deutschland.pdf

Wenn wir die Daten erfasst haben erhälst Du sie noch einmal zur Kontrolle.

Vor dem Einzug des Jahresbeitrag informieren wir Dich per Email. Bitte achte darauf, dass Du Änderungen Deiner Emailadresse zeitnah der Mitgliederverwaltung mitteilst.

Schatzmeister

Unsere Schatzmeister sollen Budgets erstellen und Ausgaben sinnvoll planen, Mitglieder bei der Durchführung von Veranstaltungen und Wahlwerbeaktionen in finanzieller Hinsicht beraten, Spendenaufrufe vorbereiten und vieles mehr. Für diese wichtigen Aufgaben bleibt bisher kaum Zeit, weil sie mehr damit beschäftigt sind, die Buchhaltung und den Rechenschaftsbericht anzufertigen in ihrer ehrenamtlichen Freizeit. Viele Schatzmeister haben das erkannt und deshalb um die Einführung der Zentralisierung gebeten. Das zentrale Beitragskonto ist ein erster Schritt zu dieser Zentralisierung.

zentrale Buchhaltung

Der LV Berlin ist dabei, ein zentrales Dokumentenmanagementsystem einzurichten. Dieses wird er auch für die zentrale Buchhaltung zur Verfügung stellen. In der Endstufe soll dieses DMS in der Lage sein, dass alle Gliederungen ihre Kontoauszüge und Belege dort hochladen können, damit die Verbuchung dann von zentraler Stelle erledigt werden kann. Sofern die verantwortlichen Vorstände dieses Angebot nutzen möchten, wird eine Verwaltungsgebühr von voraussichtlich 10% der Einnahmen fällig. Aber wir können dann sicherstellen, dass wir nicht die alljährliche Zitterpartie um die Fertigstellung des Gesamtrechenschaftsberichtes zum Jahresende haben werden. Es liegt an den gewählten Vorständen, ob sie dieses Angebot annehmen wollen. Ihr könnt sie vor der nächsten Wahl danach befragen, ob sie das befürworten oder nicht.

Hinweis: die zentrale Buchhaltung und das zentrale Beitragskonto sind zwei verschiedene Dinge.

Teilnahme am Zentralkonto

Folgende Gliederungen bitten ihre Mitglieder, für die Beitragszahlung das Zentralkonto zu nutzen:

  • LV Baden-Württemberg
  • LV Bayern mit allen Untergliederungen
  • LV Berlin
  • LV Brandenburg
  • LV Bremen
  • LV Hamburg
  • LV Hessen
  • LV Mecklenburg-Vorpommern
  • LV Niedersachsen
  • LV Nordrhein-Westfalen (Beschluss #123235)
  • LV Rheinland-Pfalz unter Vorbehalt der Abstimmung der nächsten SDMV
  • LV Saarland
  • LV Sachsen
  • LV Sachsen-Anhalt
  • LV Schleswig-Holstein
  • LV Thüringen

Keine Teilnahme am Zentralkonto

Der LV NRW hat das von einem Landesparteitag entscheiden lassen und nimmt nicht teil.

Das Zentralkonto-Team hat das NRW-Team beauftragt http://verwaltung.piratenpartei.de/issues/2072 , die vorliegenden Mandate von NRW-Mitgliedern zum 02.01.2014 einzuziehen. Da beide Teams mit dem selben Datenbestand arbeiten, ist eine Teilung der Einzüge sehr ineffizient und fehleranfällig.


Fragen

Bitte auf die Diskussionsseite