AG Nuklearia/Fakten und Denkanstösse

Aus Piratenwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche


Du bist für Kernenergie, willst aber mit der Piratenpartei nichts zu tun haben? Du bist Pirat, willst aber mit Kernenergie nichts zu tun haben? Die gute Nachricht: Die Nuklearia ist jetzt ein unabhängiger Verein. Mehr dazu hier: Nuklearia e.V.. Die AG Nuklearia in der Piratenpartei bleibt bestehen. Nuklearia-Gruppen in weiteren Parteien sind angedacht.
Nuklearia-Piratom-Wortbildmarke.png

Ausbau fossiler Kraftwerke

Der Atomausstieg führt zu einem massiven Ausbau fossiler Kraftwerke (Kohle, Gas, Öl), was wir uns wegen des Klimawandels keinesfalls leisten können.

Klimakollaps aufhalten!

Klimaskeptiker bezweifeln, daß die globale Erwärmung auf menschliche Aktivitäten wie den Ausstoß von CO2 und anderen Treibhausgasen zurückzuführen ist. Klimaschützer hingegen warnen vor dem Bau neuer Kohlekraftwerke, die noch mehr CO2 in die Atmosphäre blasen und den Klimakollaps weiter anheizen – mit schrecklichen Folgen auf der ganzen Welt.

Nach jahrelangem Streit zwischen Klimaschützern und Klimaskeptikern gibt es nun eine Studie, die diesen Streit entscheiden könnte. Der Physiker und Klimaskeptiker Prof. Richard Muller hat sie durchgeführt, das klimaskeptische Heartland Institute, hinter dem die amerikanische Kohleindustrie steckt, hat sie mitfinanziert. Ergebnis: Die globale Erwärmung ist sehr wohl menschengemacht, und es sind die Treibhausgase, die sie verursachen, allen voran das CO2.

Richard Muller hat seine Überzeugung aufgrund der Ergebnisse seiner Studie komplett gewandelt – eine wahrhaft wissenschaftliche Haltung, die manch anderem ebenfalls gut anstünde! Kernenergie besitzt eine außerordentlich gute CO2-Bilanz. Die Folgen des Klimakollaps sind weitaus dramatischer, als jedes Nuklearunglück es sein könnte (zur Erinnerung: keine Strahlungstoten durch Fukushima). Bevor wir Kernkraftwerke durch eneuerbare Energien ersetzen, sollten wir daher zuallererst die Kohle-, Öl- und Gaskraftwerke abschaffen!

Verdrängung von Strom aus dem Wärmemarkt

  • Der Atomausstieg und das EEG zementieren den Strompreis auf einen sehr hohem Niveau, so dass eine Substitution von Strom durch Öl/Gas/Holz/Kohle stattfindet, und nicht umgekehrt. Im Wärmemarkt ist der Ersatz der fossilen Brennstoffe und von Biobrennstoffen (mit Feinstaubbelastung und teilweise sogar mit Dioxin-Belastung wegen Verbrennens von behandeltem Altholz) am einfachsten zu realisieren. Wärme ist besser und billiger speicherbar als Strom, und läßt sich durch Solarthermie ergänzen, welches einen besseren Wirkungsgrad als PV hat.
  • Viele Leute scheuen die Investition in Wärmepumpen, weil die Entwicklung des "politischen" Strompreises viele Fragen offen läßt.
  • Fossile Energieträger sind nicht mit EEG-Belastungen versehen, d.h. Stromheizungen werden aufgrund des steuerlichen Grundgerüsts zunehmend unwirtschaftlich, obwohl es – dies ist wohl unbestritten – für die lokale Luftqualität einige Vorteile hätte.

Oder: Der Atomausstieg führt zu einem Wohlstandverlust

  • Leitstudie zu Erneuerbaren: Hieraus Zitat (Seite 36): "Im Energiekonzept wird eine Halbierung des gesamten Energieverbrauchs Deutschlands als Zielgröße vorgegeben." und Zitat (Seite 39): " ... verstärkten gesellschaftlichen Dialog über andere Wohlstandsmodelle"

Stromimporte & unsichere Versorgung

Der Atomausstieg macht Deutschland zumindest über weite Strecken zu einem Stromnettoimporteur. Die Stromversorgung wird zunehmend unsicherer.

Energiewende im Stocken

Der Ausbau Erneuerbarer Energien geht nicht so schnell voran wie geplant.

Ausbau der Kernkraft in anderen Ländern

Andere europäische Staaten wie Russland, Litauen oder Tschechien sehen hier Marktchancen und bauen die eigenen Kernkraftwerkskapazitäten deutlich aus.

Der Weltenergiebedarf lässt sich auf absehbare Zeit nicht allein durch Erneuerbare Energien decken.

Europäische Länder: Zu dicht besiedelt für Energieautarkie auf Basis von Erneuerbaren

Es ist in kleinen, dicht besiedelten Ländern wie Deutschland praktisch kaum möglich, die Energieversorgung aus Erneuerbaren ohne Zuleitung aus dem Ausland zu decken.

Kernenergie: Eine der sichersten Energiequellen

Im Vergleich mit fossilen Energieträgern – speziell Kohle – verursachen Kernkraftwerke bedeutend weniger Schäden an Mensch und Umwelt.

Leichtwasserreaktoren in Deutschland: negative Temperaturkoeffizienten

Im Gegensatz zu dem verunglückten Reaktor in Chernobyl verfügen die in Deutschland zugelassen Leichtwasserreaktoren alle über negative Temperatur- und Dampfblasenkoeffizienten, was bedeutet, dass die Reaktionsrate bei Erhitzung abnimmt, das System somit selbstregulierend ist

IV. Generation der Kernkraftwerke: inhärent sicher

Es existieren realistische, in naher Zukunft umsetzbare Pläne für inhärent sichere Reaktoren, bei denen die Kernschmelze aufgrund der zugrundeliegenden physikalischen Prinzipien unmöglich ist

Endlagerung hochaktiver, langlebiger Abfälle – durch Schnelle Reaktoren gegenstandslos

Große Ratlosigkeit verursachen in der aktuellen politischen Debatte die hochaktiven, langlebigen Abfälle aus abgebrannten Brennelementen. Wie sich dieses Problem ohne die Notwendigkeit eines Endlagers lösen läßt, stellen wir auf einer eigenen Themenseite dar. Dort sind auch weitere Links zu externen Quellen zu finden.

Kosten

Was kostet eigentlich die Herstellung von Elektrizität mit Hilfe der verschiedenen Methoden?

  • The Naked Cost of Energy – Stripping Away Financing and Subsidies, James Conca, Forbes, 2012-06-15 – Der Autor stellt dar, wie hoch die Kosten sind, wenn man Subventionen, Finanzierungskosten usw. herausrechnet. Danach ist Kernenergie knapp nach Wasserkraft die zweitbilligste Energieform, Photovoltaik ist mit Abstand am teuersten. Die Zahlen sind zwar aus den USA, dürften hier aber in ähnlicher Größenordnung liegen.
  • Waste costs for UK new build, World Nuclear News, 2011-12-09 – Großbritannien hat seine Endlagerungskosten ausgerechnet: Sie machen weniger als ein Prozent des Strompreises aus.

 

Die AG Nuklearia ist eine Arbeitsgruppe innerhalb der Piratenpartei Deutschland und ein Zweig des Nuklearia e.V.. Die auf dieser und den übrigen Seiten der AG Nuklearia genannten Fakten haben wir nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert. Meinungen und Bewertungen sind, soweit nicht anders erwähnt, unsere eigenen. Sie stimmen nicht notwendigerweise mit denen der Piratenpartei Deutschland überein.
StartWir über unsWohin mit dem Atommüll?Grenzen der ErneuerbarenKernenergie kurz und knappKernkraftwerke von morgen und übermorgenFakten und DenkanstösseReaktortypenBlog